Colombia
Departamento del Cauca

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Departamento del Cauca:

Show all

59 travelers at this place:

  • Day44

    Von Cali nach Quito

    August 29, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 22 °C

    Wenn man es geographisch sich anschaut, sind Cali und Quito, die Hauptstadt in Ecuador, nicht so sonderlich weit entfernt. Flüge mega teuer. Easy mit dem Bus machbar - dachte ich 😅
    Eher doch mit Grenzüberquerung eine zwei Tagestour. Upsiii. Vor allem: aufgrund der aktuellen, schlechten Situation in Venezuela sind super viele venezualanische Flüchtlinge an den Grenzen, sodass der Grenzübergang nicht ganz ohne sein soll.
    Da der Chris zum Glück auch über die Grenze muss, haben wir uns entschieden, trotzdem über Land den Weg auf uns zu nehmen.
    Und es lief alles super reibungslos.
    Morgens in Cali los, bis Popayán in Kolumbien 5Std runter gefahren und hier einen Zwischenstopp eingelegt - tagsüber die Stadt erkundet, Sonnenuntergang angeguckt, und lecker essen gegangen. Super studentische Stadt, wären gern noch nen Tag länger geblieben. Aber, meinen Flug auf die Galapagos Inseln wollte ich ja doch nicht verpassen.. :)
    Also gings um 10Uhr abends über Nacht mit dem Bus weiter bis zur Grenze. Haben die "Luxusversion" im Bus gewählt (das Ticket hat dann 20€,und nicht 15€ gekostet) und wurden belohnt mit riesigen schwarzen, breiten Ledersesseln, die man wie ein Bett zurück machen konnte. Von 9Std mind 8Std geschlafen 😀👌
    Ausgeschlafen an der Grenze angekommen - und der Grenzübergang war so so easy. Unglaublich.
    In insgesamt 15min waren wir aus Kolumbien ausgestempelt, und in Ecuador eingereist. Waren schon viele Flüchtlinge an der Grenze, Zelte vom Roten Kreuz etc., aber die Lage war total entspannt und ich hab mich überhaupt gar nicht unwohl gefühlt.
    Von dort in den nächsten Bus gesprungen und nach Quito gefahren. Hier hatten wir mit der Busfahrt nicht ganz so viel "Glück" 😁 der Bus hat ungelogen jede 10min gestoppt, und es sind neue Mitfahrer zugestiegen, oder Personen, die Obst, Papas y Pollo (🍟+🍗), oder sonstige Essenssachen verkauft haben. War definitv erlebnisreich... 😁
    Gegen 14Uhr sind wir dann in Quito angekommen.
    Finaaally, Ecuador!!!
    Erstmal Hostel gesucht, ne Simkarte organisiert, Wäsche abgegeben - schnell ne Runde durch die Stadt gedreht, in einer (unfassbar guten!) Brauerei gewesen (und Bekanntschaft mit einem Typen gemacht, der gerade eine zwei wöchige Doku mit einem 108 Jährigen Schamanen und seinem Volk im Amazonas gedreht hat, so interessant) und den Abend mit einer vom Hostel organisierten Foodtour beendet.
    Dann ab ins Bett - den am nächsten Morgen gings einfach für mich auf die Galapagos Inseln!!! :)
    Read more

  • Day36

    Popayan

    January 9 in Colombia ⋅ ☀️ 25 °C

    Wir verbrachten 2 Tage in Popayan. Eine Geschichtsträchtige Stadt mit knapp 400.000 Einwohnern die für ihre weiß gekalkten Fassaden bekannt ist. Im Rahmen einer Free Walking Tour (kostenlose Stadt führung die auf Trinkgeld basiert) erfuhren wir viele interessante Informationen über die Stadt und ihre Geschichte. Die Stadt brachte 12 Präsidenten Kolumbiens hervor und ist außerdem für ihre Universität bekannt.
    Da sich in der Nähe ein Nationalpark mit Vulkanen und heißen Quellen befindet wollten wir eigentlich um einen Tag verlängern, jedoch stelle sich heraus, dass der Park, der von der dort lebenden indigenen Gemeinde verwaltet wird und ein Zutritt nur mit Guide gestattet wird. Auf eine Wanderung mit einem Guide, den wir sowieso so gut wie nicht verstehen weil er kein Englisch spricht, hatten wir keine Lust. So geht die Reise weiter nach Pasto, eine Stadt in unmittelbarer Nähe zur Grenze Ecuadors.
    Read more

  • Day10

    On the "holper" way nach Popayan

    May 10, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 18 °C

    Wenn 188km zu einer fast 6-stündiger Fahrt werden....🤣😅
    Aber es war jede Erschütterung und jeden Headbang wert.....mit phantastischen Aus- und Weitblicken und Eindrücken durch den National Park Purace
    Wäre gerne selber gefahren.....(so als kleiner Schummel-Schumi durch den Match und die Löcher gebrettert.....)Read more

  • Day262

    Salsa in Cali, Koffie in Salento

    April 3, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 20 °C

    In Popayan heb ik een weekje gezeten. Had hier nog wat extra Spaanse lessen genomen, want ik vind het echt een lastige taal. Gelukkig heb ik ook de talenknobbel van mijn vader, dus dat werkt ook lekker mee 🤣
    In de tussentijd werkte ik in een hostel voor accomodatie, dit was wel apart, want 3 dagen was het hostel helemaal leeg, behalve Michaela en ik. Michaela besloot al na 3 dagen om naar Colombia te komen. Het voelde alsof we in een groot appartement leefden. Dit kwam doordat wegen afgesloten waren door de indigenous people. Zij waren aan het staken dmv wegversperringen. Dus in de omgeving was niet veel te doen, omdat alle wegen geblokkeerd waren.

    Gelukkig was de weg naar Sylvia open, dus hier naar de bekende markt met klederdracht geweest.
    Popayan is een leuke universiteitstad, met alleen maar witte gebouwen. Op zaterdag zijn we uitgeweest met Nataly, mijn Spaanse docent, en hebben we salsa gedanst. De basis kan ik, verder is het erg lastig. Maar hier zijn ze super goed, dus geweldig om naar te kijken.
    Op maandag zijn we naar tres cruses gelopen, we verwachtten hier een uitzicht over de stad, maar daar stonden bomen voor... wel een drankje geprobeerd, verse juice van cane sugar en lime, verrassend lekker en niet te zoet.

    Op dinsdag van Popayan naar Cali gegaan. Normaal duurt dit ongeveer 3 uur. Wij deden er 14 uur over en dat was dankzij wat meiden uit Cali anders hadden we overnacht bij de wegblokkade. We hebben ruim 5uur stilgestaan bij de blokkade en onze buschauffeur wilde wachten totdat ze de weg vrij zouden geven. De meiden maakten een standpunt en hebben geregeld dat we lopend de blokkade over konden en met een andere bus aan de andere kant verder konden. Ik heb geen idee hoeveel ze de indigenous betaald hebben, maar wij waren gelukkig weer onderweg. Eenmaal aangekomen in de volgende plaats, Santander, bleek er geen bus meer naar Cali te gaan... Gelukkig waren we met zo'n 20 personen die die kant op wilden, dus werd er toch nog weer een bus geregeld. Uiteindelijk na 14uur aangekomen in ons hostel in Cali..

    Cali is de hoofdstad van de salsa en ons hostel gaf ook gratis salsalessen, basis, maar altijd goed. Dus hier natuurlijk ook een avondje uit geweest, want ja.. je kunt niet in de stad van de salsa zijn en niet gaan salsa dansen. Wederom een leuke avond. Verder gerelaxed in de stad, in het park gelegen, bijgekomen van onze lange trip deze kant op en geluncht op de markt. Hier had ik een set lunch met sopa de modongo en kip met rijst, salade en pasta. Vlees van de soep was heel zacht en redelijk van smaak, maar het had een wat rare structuur. Toch maar even vertaald en het bleek "guts" (inhoud / maag) te zijn... dus heb het vlees maar links laten liggen... haha..
    Verder bestaat een groot gedeelte van het eten in Colombia uit empañadas, bloedworst en varkenshuid. Veel gefrituurd en veel rijst. Gelukkig kunnen we de laatste weken redelijk makkelijk hostels vinden met keukens, want beiden zijn we wel klaar met de rijst.

    Verder hebben we een dagtrip gemaakt naar Valle de Cocora geweest, dit is een vallei met mega hoge palm wax trees. Super indrukwekkend. En we hadden weer geluk, er vloog een Andean Condor over, geweldige vogels! Toen we het laatste stukje terug liepen door het bos, begon het te regenen, maar verder geluk gehad met het weer.

    Vanuit Cali zijn we naar Salento gegaan. Salento is een plaats met super leuke gekleurde gebouwen en meeste transport gaat in jeeps van voor WWII. Hier in het hostel kregen we 2uur gratis salsalessen per dag, I love this hostel :-). Hier ook de basis van de bachata en de merengue geleerd, erg leuk. Verder een tour naar een koffieplantage gedaan en genoten van het centrum.
    Hier nog een typisch Colombiaans gerecht gegeten, namelijk Patacones, dit is een soort banaan die in een soort dunne pannekoek gemaakt wordt en vervolgens gefrituurd. Smaakt niet echt naar veel, dus heb het gegeten met heerlijke aioli :-)

    Vanuit Salento doorgegaan naar Finlandia, zelfde soort plaatsje, gekleurde gebouwen en bekend om de koffieplantages. Alleen minder touristisch en wat kleiner. We wilden naar een lookout in de middag, maar helaas heeft het de hele middag geregend. Gelukkig hier maar één dagje doorgebracht en doorgegaan naar Medellin, de nachtbus zou er 6uur overdoen, maar deed er 9uur over. Waren wij wel blij mee, want we zouden rond 4u 's ochtends aankomen en kwamen uiteindelijk rond 7uur aan. Een iets betere tijd en zowaar wat geslapen ook 😃

    Voor Medellin hebben we 3 nachten geboekt, maar hier meer over de volgende keer.

    En wederom, wil iedereen die reacties achterlaat ervoor zorgen dat je een naam erbij zet, het is voor mij nogal lastig raden wie het is...
    Read more

  • Day9

    Popayan

    November 28, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 21 °C

    Heute haben wir morgens das kleine Kolonialstätdchen Popayan besichtigt. Es gilt als eine der schönsten Kolonialstädte in Kolumbien. Allerdings wurden einige Häuser bei den Protesten in den letzten Tagen beschädigt. Nachmittags sind wir dann mit dem Bus weiter nach Cali gefahren.

  • Day139

    Kultur Program und mehr

    March 28, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 10 °C

    Nach unserm Kulturprogramm gings gleich weiter zum nächsten kolumbianischen Kulturgut. Dieses Kulturgut ist so unbekannt bei Touristen das wir dann auch schon am nächsten Morgen eine Art Attraktion waren und die Reisegruppen der kolumbianischen Besucher (es waren nicht viele Personen max.25) wussten dann auch schon bald das wir aus Deutschland sind und konnten sogar zum Teil ein paar Brocken Deutsch. Also wie schon gesagt, wir fuhren in den Tierradentro Park auch hier gab es Ausgrabungen über die man nicht viel wusste aber diesmal waren es Gräber bzw. Grabkammern die es zu besichtigen gab. Am Ankunftstag haben wir die zwei Musen besichtigt die es gab, um die Grabkammern zu besichtigen braucht man etwa 3-4 Stunden. Deshalb gab es diese Tour über diverse Berghänge und Felder erst am nächsten Tag. Unser Quartier bezogen wir auf einem Parkplatz eines Hotels. Nach dem es noch recht früh am Nachmittag war beschlossen wir etwas zu trinken und das taten wir auch. In einer kleinen Bar gleich gegenüber unseres Fahrbaren Casas hatten wir dann ein paar Bier. Hier trafen wir auch eine Gruppe Kolumbianer in etwas unserem Alter. Was sich dann als Reise Tip Börse von Lokals zu unsern gunsten ergab. Mit vielen neuen Möglichkeiten und Empfehlungen haben wir jetzt jede Menge zutun. Das ab arbeiten unsere Liste haben wir gleich morgens begonnen und haben die Grabkammern besichtigt. Diese um einen Eindruck zu vermitteln waren im Boden versenkt die Tiefsten bis zu 5,30 Meter tief mit Kammern von ungefähr 5- 15 qm diese waren zum Teil innen verziert mit Steinarbeiten oder Bemalungen in schwarz, rot und weiß. In inneren wurden wohl früher die Leichname oder besser gesagt deren Überreste in einer Art Urnen verwahrt und jede Familie hatte eine eigene Grabkammer. Je nach stand und vermögen waren die Gräber oder Mausoleen dann auch bemalt, verziert und wohl auch platziert, denn zum größten Teil lagen diese Friedhöfe an Orten mit wunderschöner Aussicht. Weiter geht es nun nach Popayan in das Städchen der Katholischen Hardliner mit Kreuz Umzügen und so weiter. Aber ersteinmal stehen wir hier im Stau weil eine Mure die Strasse verschüttete und warten auf einen Bagger der den Weg wieder frei macht. So ist es halt in Bergen zur Regenzeit. Die Schüttung auf der Strasse wurde dan auch verhältnismäßig schnell beseitigt so das es nach ungefähr 2 Stunden weiter ging, einziger Wermutstropfen war dann das ich einen Großteil der Einheimischen wieder Über holen durfte da diese nicht gut auf un geteerten Straßen zurecht kommen und die Fahrt so behindern. In unserer Ecologe angekommen trafen wir dann ein Paar aus Frankfurt die mit einem LKW reisen und verstanden uns auf Anhieb gut. Er ist Fotograf und wir gingen dann am Gründonnerstag nach Popayan um die Prozession zu sehen. Das Städtchen ist recht beschaulich und nach einem kleinem Mahl mit Regionalen Spezialitäten( Empanaditas die vegetarisch waren mit Erdnusssauce, Humados auch vegetarisch so wie Mora Saft, Blaubeeren Art von hier) ging es durch die Stadt zu einer Führung ( war sehr interessant) und auf dem Weg dorthin noch in zwei Kunstausstellungen. Vor der Parade noch etwas Essen war das Ziel. Taten wir auch war na ja vor allem Dollys Pizza war sehr Käsig und geschmacklich nicht so verführerisch. Unsere Taktik für das ergattern eines Platzes am Straßenrand war leider nicht ausgereift und die Menschenmassen nicht erwartet so entschlossen wir uns nach 1 1/2Stunden vergeblicher versuche eines Platzes den Rückzug und somit die Heimfahrt ohne Parade anzutreten. Es wäre sicher interessant gewesen aber das reservieren eines Platzes will eben gelernt oder durch Geduld und Erfahrung begünstigt sein. Glücklicherweise ist ja jetzt auch Ferienzeit und es wird wohl über all voll sein. Weiter werden wir in Richtung Medellin fahren und vielleicht einen Stop an der Pazifikküste einlegen oder auch noch an einem Kite Surf See auf dem Weg dorthin.Read more

  • Day34

    32. Colombia - La Plata

    September 25, 2019 in Colombia ⋅ ☁️ 17 °C

    On the way to the Ecuador border...

  • Day10

    Bienvenido in Popayan

    May 10, 2019 in Colombia ⋅ 🌧 21 °C

    Eine weisse wunderschöne und vorallem sehr lebhafte Stadt.....
    Mit Tanz-Talenten der besonderen Art.....Was für eine Begrüssung......hätte nicht besser sein können....💃

  • Day95

    Popayán

    March 19, 2015 in Colombia ⋅ 🌫 23 °C

    Further northwest we hit the unknown magnificent colonial Colombian town of Popayán.
    The city indeed is incredibly beautiful, the houses all painted in white, an incredible number of churches and these day's everything is being prepared for the holy Easter week, when tens of thousands of tourists come to see the dozens of religious processions and services. But the most beautiful part is that it is not a colonial museum, but a lively city, full of students.
    After enjoying the beauty of the streets illuminated at night when we arrived, we took the next day to get to know the old town, tasting the excellent cuisine of the Cauca valley and simply enjoying being off the gringo trail and being the only tourists around.

    Beautiful last two days for us during our Sabbatical before we take the bus across the next mountain range to go to Ibagué, Isa's home town and be with her parents!
    Read more

  • Day12

    Popayán

    May 25, 2015 in Colombia ⋅ ☀️ 18 °C

    I'm now adopting the Colombian habit of “madrugar“ (= getting up really early) every day, since with all the distances between the places I am visiting I would lose way too much time otherwise, as well because it's getting dark really early in Colombia. Therefore, my usual time for waking up has become between 5 and 6am.
    Since in Cali nevertheless I used to stay up until midnight, Popayán was rather a relaxing point. When I arrived around 11am, I first bought some food to cook in the hostel. Only after lunch I explored the little colonial town.
    How everywhere in the country, the traffic is terrible, but still Popayán was relaxing, because it is small enough to walk to all the points of interest. Anyways there is not that much to see, it's rather about the flair of the “ciudad blanca“ (= white city) and the two major museums. I went to one of them, the Museum of Natural History. It was really interesting, because it showed where in the country I would have the chance to see the different animals. Besides, with some of them I didn't even know that they existed in Colombia, e.g. Pumas, leopards and a great variety of snakes and birds.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Departamento del Cauca

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now