New Zealand
Kapiti Coast District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Kapiti Coast District
Show all
108 travelers at this place
  • Day57

    Tararua (5)

    December 26, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

    Heute war ich wieder mal um 6.30h startklar. Der Weg verlief durch sehr schönen Wald, wie die letzten Tage auch schon und ich fühlte mich sauwohl. Den Herrn der Ringe in den Ohren kam ich gut voran, auch wenn man ständig über umgefallene Bäume klettern und kleine Schlammfelder umgehen musste. Für einen Wegabschnitt wurde in der letzten Hütte eine Umgehung empfohlen wegen einiger Bergabrutsche. Die Umgehung war sehr anstrengend, da möchte ich nicht wissen, wie der eigentliche Weg aussah....

    Um 12.30h hatte ich die geplante Hütte erreicht. Die Sonne schien und ich machte mir erstmal was zu essen. Aber es war noch so früh! Also beschloss ich weiter zu gehen. Am Carpark nicht weit entfernt traf ich 2 aus der 5er-Gruppe von gestern. Eines der Mädels war auf dem Umgehungsteil blöd gefallen und hatte eine Platzwunde am Kopf. Sie hatte ihren PLB (Notsender) ausgelöst, war aber noch auf dem Trail. Ich konnte nicht viel tun und ging weiter.

    Den gesamten nächsten Abschnitt bis zur Küste würde ich heute eh nicht mehr schaffen. Dazwischen lag nochmal ein Hügel mit 834m Höhe.
    Ich lief soweit es noch ging und baute dann auf 750m im Wald mein Zelt auf. Wasser hatte ich in der Hütte nochmal aufgefüllt und kochte mir was Leckeres zum Abendbrot. Morgen mache ich dann den Rest des Trails 😉
    Read more

    Angelika Horn

    Ja 😃Hühnerbein

    12/26/19Reply
    Wayfaring Stranger

    Wie schön 😍

    1/1/20Reply
     
  • Day58

    Waikanae - Wellington

    December 27, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 17 °C

    Die Nacht war ruhig und kalt. Das mit der Mütze hatte ich ja nun gelernt. 😉 Um 5h weckten mich die Zwitscherlinge, aber ich blieb noch ein wenig in meinem kuscheligen Schlafsack liegen. Gegen 6h konnte ich mich dann aufraffen..

    Ich legte den Rest des Trails zurück und war etwa 2h später am Waldrand. Die Bäume waren so beeindruckend. Wenn einer davon bei uns im Wald stehen würde, bliebe jeder stehen und bestaunte ihn.

    In meiner Trailapp wurde ein Cafe in etwa 4km Entfernung noch vor dem nächsten Ort gelobt. Die Vorfreude auf einen Cappuccino und ein Frühstück waren riesig 😃. Und das Cafe war wirklich besonders: eine alte Dame betrieb es. Es war ein Sammelsurium von lauter alten Sachen- Bildern, Steingut, alte Nähmaschinen, Kerzenständern uvm. Ich bekam meinen Cappu und Toast mit Spiegelei- war das lecker!

    Der restliche Weg bis Waikanae verging wie im Fluge. Allerdings gestaltete sich meine Suche nach einem Bett schwierig. Alles war ausgebucht oder unverschämt teuer.
    Bis Wellington sind es von hier noch 2 Fussmärsche und dann kollidiere ich mit Silvester - die Fähren auf die Südinsel sind zu dieser Zeit bereits ausgebucht... 😳

    Also Planänderung: ich fahre gleich mit dem Bus nach Wellington und nehme die Fähre am 29. nach Picton. Südinsel ich komme! 😃

    P. S. Vor dem Supermarkt traf ich Pete, einen aus der 5er-Gruppe: Sams Wunde auf der Stirn wurde mit 8 Stichen genäht und es geht ihr gut. Das wird ein bleibendes Zeichen vom TA bleiben. Hoffentlich verheilt es gut.
    Read more

    Angela Schoubye

    Genau mein Ding ❤️

    12/27/19Reply
    ChrisWanderLust

    Ja, hier hätte es Dir sicher gefallen 😃

    12/27/19Reply
     
  • Day54

    Tararua (2)

    December 23, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Diese Nacht war es nicht so kalt wie gestern, obwohl ich meine Mütze aufhatte 😃

    Um 7h fuhr uns die Chefin des Outdoor Centers nach Levin zum Supermarkt. Die beiden anderen brauchten Essen für die nächsten 3-4 Tage, ich nur Rotwein, Nelken und Zimt 😇 Dazu kam dann allerdings noch 2 Äpfel, 2 Mandarinen, 1 Avocado und 1 Paprika, sowie Orangensaft - wenn man schon mal da ist...

    Die Dame vom Outdoir Center ist Psychologin bei der Army und stellt die Jungs von All Blacks mental ein, ausserdem versucht sie die aus der Pazifikregion zugezogenen jungen Leute aus der "drinking culture" rauszuholen und ihnen Selbstbewußtsein zu geben. Schulklassen aus dem ganzen Land buchen sich hier ein, um zu lernen, wie man sich draußen bewegt. Und nebenbei können TA Walker bei ihr frei Campen, mit warmer Dusche und Toilette und einem Willkommensbier. Hat die eine Power... War sehr interessant, sich mit ihr zu unterhalten.

    Vor den Tararuas hat sie uns nochmal ausdrücklich gewarnt. Das Wetter kann extrem schnell umschlagen, nachts gehen die Temperaturen unter den Gefrierpunkt. Vor kurzem ist ein junger Mann ums Leben gekommen, weil er trotz schlechten Wetters nicht in der Hütte geblieben ist, sondern unbedingt noch zu der nächsten wollte (4h entfernt mit 1000 Höhenmetern).

    Um 9h waren wir dann zurück und alles verstaut. Ein kurzes Stück Strasse und dann ging es in den Wald. Ein wenig Matsch gehört scheinbar dazu, war aber nicht so schlimm wie gestern...
    Es lief sich ganz gut und der Weg war gut markiert, doch dann spielte mir mein "hervorragender Orientierungssinn" wieder mal einen Streich: An einer Abzweigung nahm ich den falschen Weg! 😳 Es ging steil bergauf und war gut mit den orangenen Dreiecken markiert.
    Nach einer Weile wunderte ich mich nur, warum mich das dänische Pärchen noch nicht überholt hatte. Irgendwann schaute ich dann mal auf mein Handy und fand mich auf einem anderen Trail. Den ganzen Berg wieder runterzugehen, hatte ich wenig Lust. Also schaute ich mir den Trail an und fand in einer ähnlichen Entfernung ebenfalls eine Hütte und könnte morgen wieder auf den Originaltrail einschwenken. Also weiter!

    Der Trail war wirklich toll. Der Wald hier oben ist nicht so dicht, aber auch wunderbar grün vom vielen Regen. Ich hörte nebenbei die "Gefährten" aus Herr der Ringe, was perfekt zu der Stimmung passte 😃. Ich sah Bäume mit Augen und einen mit Fingern, wie im Märchenwald.

    Um 16h konnte ich mir ein lautes WOW nicht verkneifen: vor mir lag eine fantastische Hütte mit einem gigantischen Rundumblick und alles bei blauem Himmel und Sonnenschein.
    Hier können bis zu 18 Leuten schlafen und ich hatte sie ganz für mich allein.

    P. S. Ich muß noch was beichten: ich habe heute mein GrünesBandTuch verloren 😮.
    @Birgit: Kannst Du mir bitte ein neues schicken? 😇
    Read more

    Heidrun Gabriel

    So schöööön können Umwege sein.....😇🌞

    12/25/19Reply
    Angela Schoubye

    Das beschreibt wieder so schön wie gut es ist, auch mal falsch abzubiegen 😉. Ein zauberhafter Weg und mit Herr der Ringe auf den Ohren wäre mit mir auch meine Fantasie komplett durchgedreht. Liebe Grüße und noch einen schönen Weihnachtstag 😘😘😘🎄

    12/26/19Reply
    ChrisWanderLust

    Danke. Hatte ich schon erwähnt, dass ich Bäume liebe? 😅

    12/26/19Reply
     
  • Day55

    Weihnachten

    December 24, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 13 °C

    Ich habe super geschlafen und morgens schien schon die Sonne. Allerdings war es ziemlich kalt und windig. Gegen 6.30h lief ich los, erstmal über 2 Spitzen, 1094 und 1097m hoch. Um 8h war ich wieder in der richtigen Spur und um 10h an der Hütte, wo ich eigentlich gestern schon sein wollte...

    Nach einer Pause ging ich weiter. Der Weg ging genau in die Berge, wo gestern die Wolken drüber krochen (1438m) und auch heute hingen sie noch in den Wolken. Es war feucht, kalt und windig, aber dann klarte es auf. Den Rest lief ich in der Sonne- immer auf dem Grat entlang.
    Auf dem Weg wuchsen kleine weiße Blumen, die fast wie Edelweiss aussahen..

    Gegen 15.30h war ich an der Dracophyllium Hütte, ein kleiner Hut mit 2 Schlafplätzen. Die nächste Hütte war nochmal 4h weiter, aber ich hatte genug für heute.

    Also machte ich es mir gemütlich, sammelte Feuerholz und ass etwas. Dann machte ich ein kleines Feuer an, was leider wegen des feuchten Holzes ziemlich qualmte. In der Zwischenzeit war mein Glühwein heiss- es war ja schließlich Weihnachten 🤶. Nur kam keiner mit Geschenken vorbei 🤔

    Gegen 18.30h kam Sam, ein etwas beleibter Amerikaner. Er war vollkommen fertig und froh, die Hütte noch erreicht zu haben. Wir unterhielten uns nett und 20.30h war Schlafenszeit. Morgen will ich eine Hütte überspringen, wird ein langer Tag.
    Read more

    Helgard Schlaack

    Die Natur ist das Geschenk 🎄🌞

    12/25/19Reply
    Birgit WanderLust

    Keine Ahnung 🤔

    12/25/19Reply
    Andrea Manzke

    Na, na, na! ☝️ „Hütte überspringen“...wie war nochmal die Story der Psychologin? 😬

    12/25/19Reply
    5 more comments
     
  • Day56

    Tararuas (4)

    December 25, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 16 °C

    Als ich heute morgen die Augen aufmachte, schien schon die Sonne, allerdings war es draußen verdammt kalt: Kleiderordnung Jacke, lange Hose, Schal , Mütze, Handschuhe 😃 Ich war immerhin auf 1109m.

    Als ich um die Ecke kam, entwich mir das erste WOW des Tages: ich war über den Wolken und das Tal war mit ihnen gefüllt. Es sah unbeschreiblich aus.

    Der Weg startete im Märchenwald mit dicht mit Moos bewachsenen knorrigen Bäumen. Nach 4h war ich am nächsten Hut, wie vorhergesagt. Der letzte Anstieg war ziemlich steil- gut, dass ich gestern nicht weitergegangen bin...

    Ich war schon über der Baumgrenze und das blieb auch die meiste Zeit so. Der Weg verlief entweder an der Kante oder direkt auf dem Kamm. Ich war mehr als einmal froh, dass ich meine Stöcke hatte, ausser bei den Klettereinlagen - da waren sie etwas hinderlich. Die höchste Erhebung war 1438m. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Voraussetzung für diesen Teil. Bei Regen und Wind möchte ich dort jedenfalls nicht langlaufen... Der Rundumblick war so toll, das war das 2. WOW + noch einige mehr.

    Nach weiteren 4h tauchte der Weg unter die Baumgrenze und der große Abstieg begann. Meine Zielhütte liegt auf 308m 😁. Das Erreichen des Ziels kündigte sich durch eine interessante Hängebrücke an. Sie ist nur für eine Person zugelassen und hat keinen Boden. Kurz danach war ich da: Waitewaewae Hut. Die 5er Gruppe vom Outdoor Camp war schon da. Sie hatten sich Sorgen gemacht, als ich an der ersten Hütte nicht ankam vor 2 Tagen. Nice 😃
    Read more

    Klaus Obermoser

    Eine wunderschöne Gegend!

    12/26/19Reply
    feldnerin

    Wow, sehr beeindruckend

    12/26/19Reply
    Heidrun Gabriel

    Und noch ein WOW von mir😋....das nur beim Gucken der Fotos,

    12/27/19Reply
    Angela Schoubye

    Wunderschön 😊

    12/27/19Reply
     
  • Day21

    Kapiti paradiset för både fåglar och oss

    February 17, 2020 in New Zealand ⋅ ☁️ 20 °C

    Kapiti Island i tält och utan Wi-Fi
    På söndag morgon lämnade vi Wellington för nya äventyr på Kapiti Island. Men först en skön promenad genom Wellington Botanic Garden, dit vi åkte med deras ”Cable Car”.

    Därefter gick färden till Paraparaumo, cirka 45 min norr om Wellington. Vi blev hämtade med båt och båtresan till Kapiti Island tog cirka 10 min.

    Kapiti Island, stort som Ven, är ett ”Marine Reserve” där det, bland många andra fåglar, bor mer än 1 000 ”Little Spotted Kiwis”. Ingen annanstans på NZ finns det så många kiwis samlade på ett och samma ställe. Ön är kuperad med klippiga kuster och är en av få öar på NZ där man lyckats utrota alla importerade djur som t ex råttor, möss, possum mfl. Här finns inga fiender till fåglarna, vilket gör att de trivs och förökar sig på ön.

    Endast 80 personer/dag får befinna sig på ön, du måste komma hit med auktoriserade guider och allt bagage som kommer hit genomsöks noga i jakt på möss, myror och andra inkräktare. (Tack och lov hittade vi inget sånt i vårt bagage😱)

    Vi blev visade till vårt bokade ”luxury tent”. På bilderna nedan kan du se hur tältet såg ut, likaså den toalett som hörde till. Toaletter och duschar med rinnande vatten fanns intill huvudbyggnaden men vi uppmanades att spara på vattnet eftersom de försöker att endast använda regnvatten (fast de kompletterar med vatten från fastlandet som fylls på för hand i stora tankar).

    Vi satte oss ner utanför vårt tält och bara lyssnade. Det hördes inget annat än fågelkvitter - helt lugnt och stilla och fågelkvitter överallt. Klicka på en video bland bilderna och lyssna! Fantastiskt!

    Efter en promenad längs den klippiga kusten var det dags för lite ost och vin utanför lodgen, där vi träffade flera trevliga människor som är här av samma anledning som vi, dvs att uppleva en liten oas på jorden med fullständigt lugn, fågelkvitter och kiwi-spotting (så klart).

    Därefter serverades vi en god middag och när mörkret hade lagt sig ordentligt gav vi oss ut på ”kiwi-spotting”.

    Vi tassade tysta runt i bushen, en liten grupp på 5-6 personer, efter guiden som hade en ficklampa med rött ljus. Kiwin är döv, nästan blind och är endast ute på natten för att fånga mat med sitt långa näbb. Kiwin kan inte flyga men springer snabbare än en människa.
    Efter mycket letande upptäckte vi en kiwi men, tyvärr, sprang den ganska snabbt iväg igen. För vår del var det den andra kiwin vi sett. Den första såg vi på Stewart Island.

    Därefter var det dags att säga godnatt och vi begav oss in i vårt tält för att sova. Fåglarna hade nog också gått och lagt sig för det var alldeles tyst (och mörkt) runtomkring oss.

    Nästa morgon vaknade vi vid 7.30-tiden, alldeles lagom till frukosten som serverades kl 8. Efter en god frukost begav vi oss ut på en 2-timmarsrunda längs kusten och upp in i de skogsklädda bergen. Vilken fantastisk utsikt när vi kom upp till ”the western point”!

    Efter lunchen, som serverades på lodgen, njöt vi av stillheten, fågelkvittret och en god bok utanför vårt tält.

    På kvällen serverades återigen lite ost och vin men denna gången tillsammans med nya besökanden som anlänt under dagen. Efter middagen gick vi ut på en ny ”kiwi-spotting” men, tyvärr, inga kiwi i sikte. Efter mycket letande fick vi konstatera att just den kvällen behagade inte våra kiwi-kompisar gå ut och söka mat precis där vi smög fram.

    Efter en nya natt i tältet serverades återigen frukost och därefter blev vi körda in till fastlandet igen.

    Nu väntar en bilresa på cirka 5 timmar för nya äventyr i Tongariro National Park.
    Read more

    Mariana

    3/1/20Reply

    Bonita casa

    3/6/20Reply
    Gun-Britt Maulin

    Si😂

    3/6/20Reply
    2 more comments
     
  • Day12

    Camping am Strand geht immer

    February 21, 2020 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Am kommenden Tag organisieren wir uns die Haftpflichtversicherung vom ADAC-Pendant Neuseelands „AA“ und stellen fest, dass wir noch gar nicht die Mitgliedsnummer bekommen haben, die wir bei einer Autopanne angeben müssten. Das ist neben dem neuerlichen Quietschen der Bremsen ein weiteres Thema für ElementsWorld. 😤 Das Rad vorne links ist mittlerweile besser, aber noch immer nicht gut! Das haben wir prompt auch wieder bei Elements angemerkt. Nach etwas nervigem Schriftwechsel, bekommen wir dann eine Kostenübernahme zugesichert, bei deren nächsten kooperierenden Kfz-Mechaniker, welcher allerdings erst auf der Südinsel ist. 🗾 Das hat also noch ein wenig Zeit, da wir noch ein paar Tage von der Überfahrt entfernt sind bzw. wir selten einen Plan haben was am nächsten Tag passiert. 😅

    Huch und es ist ja Karneval! 🎉 Und wenn irgendwo in Neuseeland etwas steigt, dann in der (Kultur-) Hauptstadt des Landes: Wellington! 🇳🇿 Ausserdem ist hier Gay Pride mit allen möglichen Veranstaltungen. Auf dem Weg dorthin stellen wir fest, dass auf den 2 möglichen Freedom Camping-Plätzen alles belegt ist und wir machen einen Zwischenstopp an einem ewig langen Strand 🏝 Dieser ähnelt der dänischen Nordseeküste und hey, welch Überraschung, wir sind nur unter deutschen und österreichischen Nachbarn 🇩🇪 🇦🇹 Das Joggen am Morgen war erneut toll, für die Möwen trotz aller Rücksichtnahme nicht so ganz, aber naja. 🏃🏼‍♀️🏃🏼 🦅
    Read more

    Noni

    OK... jetzt ist mir schwindlig...

    2/28/20Reply
    Katharina Schönebeck

    Mir auch...🤪

    3/3/20Reply
     
  • Day3

    26-1 Waikanae beach

    January 26, 2019 in New Zealand

    Twijfel. Gaan of blijven. Grijs. Gaan dan maar, is het niet zo heet om te fietsen. Krijg zo'n achteruit-de-berg-op windje tegen. Het lijkt Tibet wel. Het fietspad is hartstikke leuk, maar zodra ik de bebouwing in kom vind ik er niets meer aan, vooral door de wind. Besluit tot een hotel aan zee, maar de weg er naar toe is zo afschu dat ik af sla en uiteindelijk via alweer een leuk fietspad, terecht kom op camping El Rancho, op een super beschut plekje. Lunch en daarna op mijn dooie akkertje ri zee, wandelrondje om de estuary meertjes en retour kroeg langs zee. En....... Het waait nog steeds keihard!😁Read more

    Barbara de Groot

    Wel mooi!

    1/26/19Reply
    Barbara de Groot

    Ja, wind...

    1/26/19Reply
    Edo en Ilse

    In welke reisgids heb je deze gevonden? 👍 E.

    1/26/19Reply
    5 more comments
     
  • Day78

    Wwooofing in Te Horo

    November 19, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

    Nach einer Stunde Zugfahrt wurde ich dann am Bahnhof im nächst größeren Ort abgeholt. Knappe 15min Autofahrt von dort sind wir dann auch schon auf dem Anwesen meiner Familie für diese Woche.
    Ich wurde mehr als freundlich und herzlich empfangen. Die Eltern haben 2 Kinder, einen Sohn (22 Jahre) und eine Tochter (17 Jahre). Dazu gehören noch 2 Hunde und eine Katze sowie einige Pferde, Kühe und Hühner.
    Heute waren auch noch Freunde der Eltern und des Sohnes da, mit denen wir dann gegrillt und gegessen haben.
    Grade (19 Uhr) war ich mit der Tochter und einer Freundin von ihr am Strand baden.
    Unglaublich schöner und leerer Strand. Und so kalt ist das Wasser nach einiger Zeit gar nicht mehr :D.
    Gleich gibt es dann Abendbrot. Man fühlt sich aufjedenfall direkt integriert und eingebunden und die Landschaft hier ist einfach wunderschön.
    Read more

    Jörg S

    Sieht ja toll aus, dann bist du in Te Horo Beach?

    11/19/17Reply
    Jan S

    Der Hund hat Augenbrauen 🤣

    11/19/17Reply
    Jörg S

    Graue, scheint ein älterer Hund zu sein. 🤣

    11/19/17Reply
    Tom S

    Jap ist ne relativ alte Hündin. 13 Jahr und im Moment gehts ihr auch nicht so gut :/

    11/19/17Reply
     
  • Day23

    Mt. Taranaki to Paraparaumu

    November 12, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 13 °C

    Today‘s a mainly driving day. We want to get as close to Wellington as possible and ended up at Paraparaumu Beach. The campsite we chose for tonight‘s mainly based on the reviews on the CamperMate app. The app for campers in New Zealand 😄 the campground‘s a cute place where each single campsite is powered and has its own shower/toilet cabin. Quickly set up the BBQ and enjoyed our 🍔 in the sun. BUT before we went to bed an obligatory visit to the beach is on the list. It‘s black sand again and it was low tide. It was cold, but Greta didn’t mind playing in the sand. She was like in another state of her mind 😂 Guess we need a zen garden for her...Read more

You might also know this place by the following names:

Kapiti Coast District