Thailand
Changwat Trang

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Changwat Trang
Show all
Travelers at this place
    • Day55

      Koh Mook

      November 25 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

      Hallo zusammen

      Die Fahrt mit dem Speedboat von Koh Lipe nach Koh Mook kann man vergleichen wie eine Achterbahnfahrt in der Eurosat (im Europapark). Der einzige Unterschied war, es dauerte 2 1/2h statt 2min. Mit leichten Kopfschmerzen kamen wir dann schlussendlich erleichtert auf Koh Mook an.

      Diese Insel ist nochmals etwas weniger touristisch, was uns sehr gut gefällt. Leider ist vieles etwas heruntergekommen oder noch nicht fertiggestellt (man merkt die Auswirkungen von Corona) und es wird viel Müll vom Meer angeschwemmt. Dafür sind die Einheimischen sehr freundlich und auch die tierischen Bewohner sind zuckersüss.

      Etwas Pech haben wir mit unserer Unterkunft. Vor unserem Bungalow campieren etwa 10 Hühner, diese spüren sich ab 05.30 nichts mehr und geben alles 🐔🐥😵‍💫😣
      Sobald wir das Bungalow verlassen, werden wir von zahlreichen Hunden und Katzen begrüsst und begleitet, was Janice sehr sehr cool findet. Was Janice weniger cool findet ist, dass es in unserer Unterkunft ein paar, eher unerwünschte Bewohner🪰🐜🦟🦗🪳🦂 hat.
      Aber das überleben wir gerade so knapp.

      Den Rest seht ihr auf den Bildern.
      Wir wünschen euch ein schönes Wochenende.
      J&D
      Read more

      Traveler

      soo schön

      Traveler

      🥰

      Traveler

      wunderschöns Foti!

      5 more comments
       
    • Jan14

      Day 36 - A Lovely Bunch of Coconuts

      January 14 in Thailand ⋅ ☀️ 31 °C

      This morning we nearly got caught out when we saw people loitering near OUR sun beds. I managed to get our towels down whilst others dithered.

      To spice up our morning we ordered a couple of iced coffees from our very nice receptionist/manager, who we now know to be called Pat. Jackie enquired about extending our stay in our room for an additional 4 days & Pat gave us very favourable rates so that was a done deal.

      During the morning I bought a couple of lovely coconuts from Pat’s bunch she had for sale. Jackie & I then discussed our itinerary for the coming weeks in Thailand & came up with a plan. We would stay here at Salad Beach on Ko Phangan for a total of 8 days, then go to Koh Tao for 5 nights, then spend another 8 nights, probably back at Salad Beach for another 8 days before heading to Phuket and home. We would prefer our stay could go on & on!

      We also got chatting with Mandi, who has been staying at our resort since the beginning of December with her 19 year old son, Jude. Mandi is English who is now a self employed working with old people, but has spent most of her adult life travelling, mainly around Asia. She is an interesting character, but also quite a chatterer.

      Lunch was back at Dubble Duke for a couple of cheap beers. I had stir fried mushrooms with chicken & rice, whilst Jackie had a bowl of french fries.

      After lunch, we borrowed our new friend’s lilo & took it out to sea for a relaxing float. It seemed to have developed a couple of punctures whilst it was in our possession & so we blew it up & returned it as good as new………for a few minutes.

      Mandi got her own back, when she asked if I had any books she could read as she had read every English novel in the whole of Salad Beach. I generously gave up my book I was currently reading, but quite frankly not really enjoying. She did give me a DCI Banks book in exchange.

      That evening we returned to Spicy Salad for another romantic meal. Jackie & I ordered dishes that I cannot recall the names of. Jackie had a pork & rice dish, whilst I had a chicken noodle curry from northern Thailand. Both were very tasty, but the portions were too small for us. We left the restaurant certainly less than full & we didn’t have any food back in the room.

      We compensated with a couple of Hong Thongs whilst watching the 1st two episodes of the excellent Afterlife series 3 on Netflix.

      I also fixed the malfunctioning flash on my camera.Apparently the flash doesn’t work in silent mode, which I had switched it to for my covert photos. The result of all this means that I didn’t get any pictures of Jackie eating!!

      Song of the Day: On & On by Longpigs.
      Afterlife by Nothing But Thieves.
      Read more

      Andy and Teresa Mays

      So you didn’t bother breathing in then? 😂

      1/15/22Reply
      Simon and Jackie Annals

      Obviously not!

      1/16/22Reply
      Traveler

      That looks so nice. I'm sitting here checking flights for Easter! Decent deals on Finnair via Helsinki...

      1/15/22Reply
      Simon and Jackie Annals

      You know it makes sense Steve

      1/16/22Reply
      2 more comments
       
    • Jan13

      Day 35 - Sun, Sea, Sand & Cheap Beer

      January 13 in Thailand ⋅ ⛅ 27 °C

      This will be short & sweet.

      By 9.30am we were up & laying our towels out on the sun beds in the prime spot facing out to sea with guaranteed sunshine all day.

      Apart from the odd stroll up & down the beach & the occasional dip in the sea we did nothing other than sit on our sun beds & watched the beach comings & goings.

      Lunch was scheduled for 1pm, but hunger got the better of us & we arrived at Dubble Duke 10 minutes early. We chose this restaurant, because it advertised an all day happy hour & true to their word I was pleased to discover a large Chang was just 90 Baht (Further down the beach it was 80 Baht for a small beer). Jackie had a happy hour Pad Thai & I had a spaghetti carbonara. It was a decent cheap lunch.

      We returned to our sun beds after lunch & repeated the activities of the morning. We stayed out until sunset finishing with a beer in Dubble Duke, then a couple of beers in Crystal restaurant bar. We accidentally only got charged for one beer each in Crystal, which was a result!

      That evening we went to Salad Villa Restaurant where they had tables set up on the beach & a BBQ on the go. Jackie picked her whole red snapper which was put on the barbie & I ordered chicken with Thai chilli paste. Jackie’s dinner when it arrived was enormous. Her fish had been butterflied open & it covered the entire plate. She still managed to eat pretty much all of it & despite my fears, it was actually very reasonably priced.

      Song of the Day: Stay by Bernard Butler.
      Read more

      Andy and Teresa Mays

      Jax showing you up - you scared to show your stomach to the world then, keep them baggy t-shirts on mate 😂

      1/14/22Reply
      Simon and Jackie Annals

      A bit harsh

      1/14/22Reply
      Simon and Jackie Annals

      Actually hurtful!

      1/14/22Reply
      5 more comments
       
    • Day131

      Koh Rok

      January 31, 2020 in Thailand ⋅ ⛅ 28 °C

      Wir wachen auf - dankbar für die ruhige Nacht auf spiegelglatter See ohne Wind, in der wir alle tief und fest schlafen konnten (vielleicht lag es auch an der letzten schlaflosen Nacht und dem daraus resultierenden Schlafmangel 😜). Wie dem auch sei - gut gelaunt und noch ein wenig verschlafen nehmen wir zeitig Kurs auf die Inselgruppe Koh Rok, bekannt als Tauch- und Schnorchelparadies in Thailand.

      Gegen 9 Uhr morgens erreichen wir die Inseln und stürzen uns mit Schnorchel und Flossen bewaffnet ins Wasser. Tatsache, hier ist ein wahres Schnorchelparadies. Tausende bunte Fische, groß und klein, entlang eines schönen Riffs. Zum Glück sind die Ausflugsboote auf der anderen Seite der Insel, sodass wir komplett allein sind.

      Am späten Vormittag verlassen wir Koh Rok und nehmen erneut Kurs auf Koh Phi Phi. Weitere 5 h trennen uns von unserem heutigen Tagesziel. Wir werden die Nacht nochmals dort verbringen (müssen), weil sich unsere Wasservorräte dem Ende zuneigen und es die einzige Insel mit Einkaufsmöglichkeiten ist.

      Den Spaziergang durch die Touri-Party-Straße sparen wir uns und verbringen den Abend lieber gemütlich bei uns an Bord. Weiterer Vorteil dieser Insel: Wir wissen vom letzten mal, dass wir geschützt und somit über Nacht ruhig liegen Morgen wollen wir sehr zeitig ablegen, um die Kleinere der beiden Phi Phi Inseln zu besuchen, bevor die Ausflugsboote eintreffen - dort wurde der Film „The Beach“ mit Leonardo DiCaprio gedreht und entsprechend viele Touristen fahren täglich dorthin.
      Read more

    • Day19

      Reisetag & Ko Libong

      January 20, 2020 in Thailand ⋅ ☀️ 31 °C

      Heute Morgen hörten wir wieder unsere Nachbarn um 7 Uhr. Allerdings quatschten sie dieses Mal nicht so viel, so das Chris noch bis 7.30 Uhr bis zum Weckerklingeln schlafen konnte. Gegen 8.30 Uhr fragten wir an der Rezeption, ob wir die Abholzeit unseres Longtailbootes von 12.00 Uhr auf 9.30 oder 10.00 Uhr vorziehen könnten. Es klappte. Also frühstückten wir, packten die letzten Sachen in unsere Rucksäcke und gingen um 9.45 Uhr an die Rezeption, um unsere Rechnung zu begleichen.
      Dann warteten wir. In der Zwischenzeit kamen Igly und Georgia vorbei, um sich zu verabschieden und sich für die Tipps zu bedanken, die wir ihnen gegeben hatten. Um 10.10 Uhr kam Maria zu uns und sagte, dass unser Longtailboot unterwegs wäre, aber ein wenig Verspätung hätte. Gegen 10.30 Uhr legte ein älterer Herr mit seinem Boot an. Maria sagte uns, dass er noch Sprit besorgen müsse, es dann aber gleich losgehen würde. Als er ankam, scheuchte Maria ihn und hielt ihn an sich zu beeilen, weil er die Ruhe selbst war. Wir mussten herzlich über dieses Spektakel lachen, waren wir selbst ja tiefenentspannt. Im Prinzip war es ja jetzt auch egal, ob es 10 Minuten früher oder später los ging. Die 3/4 Std Verspätung war verkraftbar, zumal wir ja keinen Zeitdruck hatten. Gegen 10.45 Uhr fuhren wir dann von Ko Kradan los und genossen die Fahrt.
      Ungefähr eine 3/4 Stunde später kamen wir in Ko Libong an. Unser Fahrer hatte allerdings Schwierigkeiten uns an Land zu bringen. Kurz vor unserem Hotel blieben wir an den Steinen im flachen Wasser hängen. Also musste er aussteigen, uns wieder raus buchsieren und uns etwas weiter links vorm Libong Beach Resort rauslassen. Wir schnalten uns die Rücksäcke auf und liefen am Strand entlang. Beobachtet von den Hotelgästen, die im Schatten auf ihren Liegen lagen. Durch den niedrigen Wasserstand und die vorgelagerten Steine, war schwimmen gerade nicht möglich. Dementsprechend war nichts los im Wasser und alle versteckten sich im Schatten.
      Zwei Mitarbeiter vom benachbarten Andalay Resort kamen uns entgegen. Wir versuchten ihnen klar zu machen, dass wir gar nicht bei ihnen untergebracht waren, sondern bei dem Nachbarnhotel „Mythra Mahasamuthra“. Trotzdem nahmen sie uns die Taschen ab und trugen sie uns bis zur Unterkunft. Das nenne ich mal Service!
      Im Mythra wurden wir herzlich willkommen geheißen, sogar mit einem Holzschild mit unseren Namen darauf, und bekamen unser Zimmer gezeigt. Ab dem Zeitpunkt war ich schon total glücklich, denn das Zimmer war der Hammer! Mit Abstand die schönste Unterkunft, die wir in ganz Thailand hatten!
      Im Garten tranken wir ein kühles Getränk, stellten unserer Host ein paar Fragen und schmiedeten einen Plan.
      Zunächst wollten wir mal ein wenig die Umgebung zu Fuß erkunden. Chris hatte seinen Plan, sich ein Fahrrad zu mieten, wieder über den Haufen geworfen, nachdem unsere Host davon abgeraten hatte und er die Fahrräder vom Fahrradverleih im Andalay gesehen hatte.
      Wir liefen eine kleine Runde durch‘s Dorf, aber es war unerträglich heiß. Der Schweiß schoss uns aus allen Poren. Also liefen wir zurück und kehrten im Fishermen‘s Kitchen ein, um eine Kleinigkeit zu essen.
      Eine Sache bzw. ein Transportmittel fehlte auch noch auf unserer to Do Liste.
      Schräg über die Straße vorm Restaurant und direkt bei uns um die Ecke gab es einen Mopedverleih. Dort leihten wir uns kurzerhand zwei Roller, um die Insel damit zu erkunden.
      Auf Ko Libong gibt es zwei Hauptstraßen, die die drei einzigen Dörfer auf der Insel miteinander verbindet. Zudem gibt es ein paar Aussichtspunkte.
      Unter anderem gibt es einen View Point für Dugongs. Dugongs sind Meereskühe, von denen es in Thailand nur noch sehr wenige gibt. Es werden Touren zum Dugong Watching verkauft. Wir wollten diese aber nicht buchen, weil wir gelesen haben, dass man meistens eh keine sieht, da die Tiere sehr scheu sind. Außerdem wollen wir die Meereskühe in Ruhe lassen und sie in ihrem natürlichen Lebensraum nicht stören. Innerhalb von rund 3 Stunden hatten wir so gut wie die komplette Insel, inklusive einem Sprung ins Meer an einem Strand sowie Stopps an fast allen Aussichtspunkten, abgefahren.
      Es machte uns einen mords Spaß mit den Rollern über die Insel zu pesen.
      Der Stopp am Strand zeigte uns zwei Seiten. Zum einen der Blick auf‘s Meer. Sobald wir uns aber rum drehten, blickten wir auf Tonnen von Müll.
      Wie so oft, sind die schönsten Strände vorne hui und hinten pfui und verdeutlichen, dass es auf der Welt in der Tat ein riesiges Plastik- bzw. Müllproblem gibt.
      Gegen 17.30 Uhr waren wir zurück in der Unterkunft. Chris schnappte sich eins der Kajaks und paddelte zur kleinen Insel, die direkt gegenüber von unserer Unterkunft und unserem Zimmer liegt. Ich machte es mir in einer Hängematte im Garten gemütlich und fing an den heutigen Bericht zu schreiben. Als Chris wieder zurück kam, tranken wir noch gemeinsam was und gingen dann hoch zum Duschen.
      Hach, in so einem tollen, stilvollen und sauberen Bad zu duschen ist schon was Feines. Ein bisschen Luxus hatten wir uns ja jetzt auch verdient.
      Zum Abendessen liefen wir rüber zu Habib und bekamen leckeres Thai-Food. Zudem hatten wir ein wirklich nettes und langes Gespräch mit der Inhaberin. Ihr Englisch war zwar nicht so gut, aber trotzdem konnten wir sie im Groben und Ganzen verstehen. Der Großteil der Einheimischen hier auf Libong sind übrigens Muslime und 5 x täglich hört man den Muezzin zum Gebet rufen. Bier bzw. Alkohol kaufen ist hier gar nicht so einfach. Aber zu Christian‘s Beruhigung auch nicht unmöglich ;-).
      Heute war wieder ein sehr ereignisreicher und schöner Tag für uns. Morgen steht der letzte, richtige Urlaubstag an, bevor wir die Heimreise antreten werden...
      Read more

      Traveler

      Super Zimmer und Dusche! Motorroller 👍

      1/20/20Reply
      Traveler

      Ich beneide euch. Da ich auch neugierig auf andere Länder bin...

      1/20/20Reply
      Traveler

      Danke, Marianne. Wir lieben es auch sehr zu reisen und wissen zu schätzen, dass wir das Privileg haben, das tun zu können 💕

      1/20/20Reply
      Traveler

      Ja, hier haben wir es sehr gut getroffen und haben es geliebt mit den Rollern zu fahren!

      1/21/20Reply
       
    • Day130

      Koh Muk

      January 30, 2020 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

      Bis zum Morgengrauen halten hohe Wellen und eine entsprechende Schaukelbewegung des Bootes uns wach. Erleichterung! Die Dämmerung tritt ein, die Nacht ist vorbei.

      Den Plan, heute früh los zu gehen um zwei Inseln zu erkunden, verwerfen wir zugunsten unserer Erholung. Als Rouven langsam wieder klar kommt ist Sabrina schon zum Strand geschwommen und sportelt ein wenig. Bis die gesamte Crew startklar ist, gibt Rouven Sabrina eine kleine Dinghi-Übungsstunde 🚤

      Die Planänderung sieht nun vor, direkten Kurs auf Koh Muk einzuschlagen um dort mittags anzukommen und uns auszuruhen. Keiner von uns hat es gedacht, doch dieser Tag wandelt sich zu einem wunderschönen. Der Wind bläst und verschafft uns tolle Segel-Action, wir machen fest vor einem weißen Strand mit türkisfarbigem Wasser. Musik und Bikini an, Bier raus, ab ins Wasser.
      Schnorcheln, Abhängen, Musikhören, das ist unser Nachmittag 😎 So soll Segeln sein.

      Kurz vor Dämmerung erkunden wir noch eine kleine Lagune, die nur über einen 80 Meter langen, dunklen Tunnel erreicht werden kann, die Emerald Cave. Durch die Höhle geschwommen, baut sich vor uns ein Garten Eden auf: Ringsherum hohe Steilfelsen, in der Mitte ein Strand gesäumt von Regenwald (Regenwald-Geräusche inklusive). Da die Ausflugsboote schon weg sind, haben wir die Grotte fast für uns allein. Wunderschön 🌴🌳🦋🦇

      Und die Wellen bleiben klein! Wir sind nochmals erleichtert und gehen nach einem gemütlichen Abendessen früh ins Bett, um ein wenig Schlaf nachzuholen. Super Tag!
      Read more

      Sonja Klein

      Das war ein tolles Erlebnis! 👍 Wie schön ,dass ihr uns mit dem Dinghi durch die Höhle geschleust habt 😘💞

      2/5/20Reply
       
    • Day17

      Weiterreise nach Koh Mook

      November 12, 2021 in Thailand ⋅ 🌧 26 °C

      Nachdem wir vom Busbahnhof in Trang mit einem Taxi zum Khuan Tung Ku Pier gefahren sind, konnten wir anschließend mit dem Longtail Boot weiter nach Koh Mook. Die Fahrt war ganz schön wackelig, denn der Fahrer schien es eilig zu haben. Nach einer halben Stunden sind wir dann - nass - in Koh Mook angekommen, wo wir direkt von einem Fahrer mit einer Motorradrikscha abgeholt wurden. Wie sich nachher herausstellte, war der Fahrer der Vater der Gastgeberin.

      Bereits bei der Fahrt zur Unterkunft bemerkten wir, wie still und klein die Insel doch ist. An der Unterkunft angekommen wurden wir freudig begrüßt - auch von dem Hund der Gastgeberin. Dieser heißt Khao (dt. weiß) und ist ein sehr freundlicher Hund. Später kamen dann noch Lucky, die Katze, und Sushi, ein Welpe, dazu.

      Die Gastgeberin, Wan, war sehr freundlich und erklärte uns bei einem Willkommensdrink, einer frischen Kokosnuss, wie die Lage auf der Insel momentan ist. Es stellte sich heraus, dass wir die einzigen und ersten internationalen Touristen auf der Insel sind und wegen Covid auch nur zwei Restaurants geöffnet haben. Wir waren erstmal sehr erstaunt und gingen am Abend zu einem der besagten Restaurants. Dort angekommen wurde unsere Bestellung aufgenommen und der Sohn kurzerhand losgeschickt um die nötigen Zutaten zu besorgen. Anschließend gab es eine große Portion Fried Rice mit Gemüse und wir gingen schlafen.... Die erste Nacht im Dschungel.
      Read more

    • Day20

      Ungewollte Ruhe

      November 15, 2021 in Thailand ⋅ 🌧 25 °C

      Aufgrund der Wetterlage und der allgemeinen Situation auf Koh Mook haben wir uns dazu entschieden, die restlichen Tage in der Unterkunft zu verbringen, zu entspannen, Wan näher kennenzulernen und eben das Beste aus der Situation zu machen. Entgegengesetzt zu dem was wir eigentlich wollten, Action, ist das erstmal schwierig anzunehmen.

      Glücklicherweise dürfen wir die Küche mitbenutzen. Das hilft uns wirklich enorm!
      Wir haben Zutaten für Spaghetti mit Sauce, Nudelsuppe und auch noch zweimal Nudelsuppe for Take-away gekauft.
      Gemeinsam mit Wan kochen wir Nudeln mit Tomatensauce (glücklicherweise hat sie Pizzasauce dazu gesteuert und wir müssen nicht auf den gekauften Tomatenketchup zurückgreifen) und allerlei asiatischem Gemüse. Wan ist zunächst sehr skeptisch, ob thailändische Aubergine in der Sauce schmeckt, nimmt sich aber schließlich sogar noch einen Nachschlag. Zum Nachtisch gibt es Eis.
      Die nächste gekochte Mahlzeit ist thailändische Nudelsuppe. Wie wir erfahren haben, ist die Hauptzutat in den Suppen Maggi. Das ist etwas enttäuschend, da wir mit krassen Gewürzen und Geheimzutaten gerechnet haben, es schmeckt so aber auch ziemlich gut.
      Da Wan neben ‚Mookies‘ auch noch Pizza verkauft, macht sie uns sogar einmal Pizza. Wir beide haben schon länger keine Pizza mehr mit Käse gegessen und die veganen Pizzen sind einfach nicht dasselbe. Und was soll ich sagen: Die Pizza war so so gut!

      Wir nutzen die Zeit hier auf Koh Mook um Fotos zu bearbeiten, viel zu lesen und zu spielen, Texte zu schreiben und mit Freunden und Familie zu zoomen.
      Die Ruhe tut uns gut, Patong war sehr laut und anstrengend und hier auf Koh Mook kann man sogar die Vögel und andere Tiere aus dem Dschungel hören.
      Eine Sache, die wir hier ebenfalls ausnutzen ist das Spielen und Kuscheln mit Sushi, dem kleinen zuckersüßen Welpen. Sogar ich habe mich irgendwann dazu überwinden können, richtig mit ihm zu spielen und ihm meinen Finger als Stock auszuleihen. Es tat auch gar nicht weh. Er hat so kleine Welpenzähne, dass es nicht mal richtig doll gezwickt hat.

      Rainer nutzt die Zeit hier nahe dem Dschungel auch um seltene Tiere (zum Beispiel die Vögel) und weniger seltene Tiere (zum Beispiel die Schmetterlinge) zu fotografieren und so seine Fotografiekünste zu erweitern.
      An einem Nachmittag, als wir so ruhig da sitzen und jeder mit seinem Kram beschäftigt ist, hören wir auf einmal ganz neue, komische Geräusche. Auch Khao, der Wachhund der Unterkunft, hat die Geräusche gehört und rennt in Richtung unseres Bungalows, hinein in den Dschungel. Wir sind neugierig geworden und gehen leise hinterher.
      Und wer hätte das gedacht: Affen! Da sind wirklich ganz viele Affen direkt an der Unterkunft, die sich von Baum zu Baum schwingen. Es ist wirklich beeindruckend die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen und für uns etwas ganz Besonderes.

      - Marjolein
      Read more

      Traveler

      Das ist wirklich ein sehr schönes Foto!

      11/23/21Reply
      Traveler

      Diese Vögel heißen Hornbill, dt. Nashornvogel. Passt auch ziemlich gut 😅

      11/23/21Reply
      Traveler

      wunderschöne Fotos... Und manchmal bringt einen Stillstand doch weiter

      11/23/21Reply
       
    • Day18

      “Inselparadies”

      November 13, 2021 in Thailand ⋅ 🌧 27 °C

      Die erste Nacht im Dschungel war ungewöhnlich laut. Wir müssen uns erst einmal an all die neuen wahnsinnig lauten Geräusche gewöhnen. Wie nicht anders zu erwarten ist auch die morgendliche Dusche extrem erfrischend, da es die letzten Tage nur geregnet hat und das Wasser dementsprechend kalt ist. Und mit kalt meine ich richtig kalt! Nordpol-kalt in etwa.

      Nach der Erfrischung geht es zu Fuß Richtung Innenstadt von Koh Mook, um dort das zweite geöffnete Restaurant zu finden. Unser Plan ist es außerdem einige Lebensmittel einzukaufen, weil uns Wan angeboten hat, die Küche in der Unterkunft mitzubenutzen.
      Den Weg in Worten zu beschreibend ist schwer.
      Da es die letzten Tage nur geregnet hat und die Insel kein gutes Abflusssystem hat, stehen die Straßen unter Wasser, sodass wir knöcheltief im Wasser waten müssen.
      Das Problem an der ganzen Sache ist, dass die Luftfeuchtigkeit sehr hoch ist und es immer wieder ganz stark regnet, weshalb unsere Kleidung nicht komplett trocknet. Und jeder weiß, was mit nasser Kleidung passiert, die nicht oder zu langsam trocknet - sie stinkt.
      Da die Straßen und auch das Wasser nicht besonders sauber sind, stinkt es noch mehr. Es ist echt widerlich.
      Im Internet wird Koh Mook ganz anders beschrieben. Als nahezu unberührtes Paradies, frei von jeglichem überlaufenden Tourismus, da auf der Insel Autos verboten sind, soll es hier die sauberste Luft von ganz Thailand geben und die Natur soll unberührt sein und im Vordergrund stehen.

      Leider haben wir ein ganz anderes Koh Mook kennengelernt. Die ganze Insel Koh Mook wirkt sehr verwahrlost, es stinkt nach Müll und macht uns einfach sprachlos - im negativen Sinne.
      Die Einwohner haben ihre Häuser auf Stelzen gebaut und darunter sind riesige Müllberge. Man kann getrost sagen, dass die Menschen im Müll leben. Dazu kommt eben noch ein ekliger Müllgestank. Es ist erschreckend. Auch am Strand liegt überall nur Müll. Er wird einfach achtlos weggeworfen und bleibt dort liegen. Jahrelang. Vielleicht auch für immer.
      Aber es ist auch Müll aus anderen Ländern, aus Europa, Malaysia, Indonesien. Es ist Müll, der aus dem Meer an den Strand geschwemmt wird.
      Vielleicht war die Situation vor Covid anders. Immerhin gab es seit zwei Jahren keine Touristen mehr hier, die Leute hatten deutlich weniger Einnahmen, mussten sich teilweise neue oder weitere Jobs suchen, ihre Unterkünfte, Restaurants schließen. Das war alles ganz sicher eine verdammt schwere Zeit.
      Aber ist das die einzige Erklärung für den ganzen Müll? Ist das Rechtfertigung genug, dass der Mensch so mit der Natur umgehen darf? Wie kann man die Situation verbessern? Bedarf es mehr Aufklärung? Wie kann so etwas stattfinden?
      Diese Fragen gehen uns durch den Kopf. Wir fühlen uns unwohl, sind nachdenklich. Wir in Europa sind privilegiert genug um zu wissen, wie wichtig die Natur ist, dass wir nur diesen Planeten haben, wie schädlich der ganze Plastikscheiß ist und noch dazu haben wir Ressourcen und Mittel ihn zu vermeiden.
      Wir haben es in der Hand. Auch, wenn es mehr kostet: Es muss sich dringend etwas ändern, WIR müssen etwas ändern, Wir müssen UNS ändern.

      - Marjolein
      Read more

      Traveler

      Daar ben ik volkomen met jullie eens.... Veranderung begint bij ons zelf.

      11/22/21Reply
      Traveler

      Ich denke das die da überhaubt keine richtige Müllentsorgung haben. Gibt es da überhaubt Müllverbrennungsanlagen? In Malaysia wurde zb vor 20 Jahren die erste Müllvebrennungsanlage nach Europäischen Standard von einem Deutschen Untenehmer gebaut. vorher wurde alles an Müll einfach irgendwo abgelegt und der Natur überlassen.

      1/9/22Reply
      Traveler

      So genau wissen wir das gar nicht. Es ist aber so, dass viele Restaurants, Hotels und private Haushalte ihren Müll selber verbrennen.

      1/9/22Reply
      Traveler

      Es gibt einige Mülltonnen, nicht in allen Orten, an denen wir waren, die auch von Müllwagen abgeholt werden. Viel Müll wird aber auch aus Indonesien oder Malaysia über das Meer in Thailand an den Strand gespült. Einige Orte, wie zum Beispiel Koh Tao, sehen dieses Problem und tun aktiv etwas dagegen. Recycling und Alternativen zu Einmalplastik zum Beispiel. Das ist immerhin schon ein Fortschritt :)

      1/9/22Reply
      Traveler

      Das stimmt, es ist aber tatsächlich leider so das kilometertief und weit der Müll in der Erde steckt. Und wenn es dann so stark regnet🙈 naja da kann man sich ja vorstellen warum es so erbärmlich stinkt. Der Müll wird auch nicht von allen verbrannt sondern ratsächlich einfach irgendwo hingebracht.

      1/9/22Reply
       
    • Day21

      Abreise Koh Mook

      November 16, 2021 in Thailand ⋅ ☁️ 26 °C

      7:30 Uhr: Verabschiedung von Wan und mit der Motorrad-Rikscha zum Hafen.
      8:00 Uhr: Abfahrt Richtung Khuan Tung Ku Pier, Trang.
      8.30 Uhr: Mit dem Minivan nach Trang, etwas bummeln und frühstücken.
      14:00 Uhr: Weiterreise nach Koh Lanta.
      Read more

      Traveler

      Was für eine farbenvielfalt

      11/23/21Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Changwat Trang, จังหวัดตรัง

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android