France
Arrondissement de Tournon

Here you’ll find travel reports about Arrondissement de Tournon. Discover travel destinations in France of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

12 travelers at this place:

  • Day18

    Boulieu-les-Annonay

    June 4 in France

    Nach dem Frühstück und Entsorgung des Abwassers geht unsere Fahrt heute Richtung Norden (Lyon). Wir wollen einen Stellplatz aufsuchen, den wir vor 2Jahren zufällig beim Durchfahren des kleinen Ortes an der D820 entdeckt haben, nämlich in Bolieu-les-Annonay. Ein kostenloser Platz für 6 Mobile, durch Hecken voneinander abgetrennt, mit Ver-/Entsorgungsstation, von der Gemeinde bereitgestellt. Nach einer angenehmen Fahrt, oft an der Rhone entlang, nur einer Baustelle auf der N7 mit 20min Vollsperrung, erreichen wir gegen Mittag den schönen und ruhigen Stellplatz. Die Zufahrt im Ort ist etwas tricky und winklig, klappt aber. Ein Platz ist gerade noch für uns frei, prima. Das ist bei so kleinen Plätzen immer das große Risiko, belegt oder nicht? Je weniger ein Platz bekannt ist (in Foren oder Stellplatzführern), desto besser sind meist die Chancen, einen freien Platz zu finden. Hier stehen übrigens z. Zt. ausschließlich Franzosen. Wir richten uns ansonsten bei der Suche nach Plätzen zum Übernachten meist nach der niederländischen Camper-App, die auch offline funktioniert und viele Details bietet! Anschließend folgt der obligatorische Rundgang durch den kleinen Ort, der auch wieder von hübschen Park-/Gartenanlagen und engen Gassen dominiert wird. Die Läden haben (wie fast immer in Frankreich erlebt) unter Mittag geschlossen (ist auch mal gut).Read more

  • Day19

    Boulieu-les-Annonay 2

    June 5 in France

    Heute ist Ruhetag! Der Platz und die Ruhe zur Entspannung, nur Vogelgezwitscher, läßt uns hier noch einen weiteren Tag verweilen. Wir sitzen entspannt in der Sonne, bei 21Grad weht ein ganz leichter Wind - so kann man es aushalten. Die Spätankömmlinge von gestern Abend haben auf dem Stellplatz noch eine zweite Parkreihe ins Leben gerufen, aber bis heute Mittag sind sie wieder verschwunden und neue Nachbarn (wieder nur Franzosen) trudeln nach und nach an diesem idyllischen Ort ein.Read more

  • Day1

    Kilometers: dik 900 tot Valence, 52 fiets, 14 met de auto. En nog geen kilometer Camino! 

    Emotie: 😃 

    Een echte pelgrim loopt de camino. Lopen is langzaam, lopen is bewust je omgeving ervaren, lopen is herhalen en in een flow kunnen komen. En natuurlijk is lopen de authentieke manier om een camino te doen. 

    Hoe anders is fietsen! Die verschillen heb ik vandaag wel mogen ervaren. Maar de dag begon vanmorgen 950 kilometer noordelijker; klokslag half 8 stond Marielle aan de deur om mij naar Brussel te brengen. Ruim op tijd was er nog genoeg gelegenheid om een kaffeetje en een muffin te bestellen. Met drie tassen en een grote kartonnen doos wurm ik me om kwart over 10 de TGV in. Naast de stoel een rekje waar de fiets precies op past, dat had Saint Jacques alvast goed geregeld.

    Na een comfortabele 4 uur stap ik uit in Valence en op zoek naar een mooie plek om de fiets in elkaar te zetten. Gelukkig mag je in Valence twee keer met de lift en een keer met de roltrap om het station uit te kunnen. Zo'n lift waar net 3 man in kunnen...precies! 

    Op het voorterrein schroef ik mijn fiets in elkaar, waarbij ik heel onbeleefd mijn kartonnen doos aan de SNCF geschonken heb (sorry er was echt geen container).

    En dan echt aan de slag. Om kwart voor vier op weg, eerst door Valence, wat een puinhoop voor fietsers, heb hele stukken trottoir gepakt uit veiligheid en bij gebrek aan duidelijkheid. Maar dat is gauw vergeten als ik de Rhône over fiets en voor me het Centraal Massief zie liggen. Enigszins onder de indruk koop ik gauw bij de boulangerie nog een Vienoise en twee pain au chocolat. En dan de relatief lage bergen in. De eerste 25 kilometer gaan voorspoedig met maximale hellingen van 6% over de doorgaande weg en de uitzichten worden al snel indrukwekkend. Ik voel me goed en geniet van het landschap. Twee colletjes hoger ga ik een eindje naar beneden wat lekker is maar vaak houdt dat er nieuwe hellingen aankomen. Zo ook nu, maar ik had er niet op gerekend dat de hellingen kilometers lang tussen de 11 en 14% zijn. Mijn batterij raakt snel leeg nu, maar trap nog even stug door ondanks dat mijn benen in brand staan. Op 45 kilometer stuur ik de eigenaar van mijn B&B een SMS dat het wat later wordt. Het is inmiddels 19.30 en het wordt donker, wat in het Centraal Massief al snel stikdonker inhoudt. Spontaan biedt ze aan mij te komen halen, wat een genot! Ik zat al redelijk stuk en de laatste 14 km blijken minstens net zo pittig te zijn. Ze vertelt dat richting Le Puy de weg vergelijkbaar is en dat doet me besluiten Le Puy maar over te slaan helaas. Maar als ik morgen de hele dag nodig heb om daar te komen raak ik te veel tijd kwijt, en aangezien ik een man with a mission ben ga ik morgen proberen verder op de camino terecht te komen... 

    Gelukkig is de B&B heerlijk met een fijn bed en goede douche (morgen gewoon nog een keer). Ik kook mijn rijst in de brander in de wasbak en zoek mijn spullen uit voor morgen. Wat een vage dag! Ik merk dat ik nog even moet aarden maar het voelt goed! 

    PS ja het concept is gejat inderdaad 😄
    Read more

  • Day11

    ÜN zwischen den Weinreben

    September 29, 2016 in France

    Der Weg zu unserem nächsten Zwischenstopp führt vorbei an Genf, den Rhôner Alpenpanorama und über Weinstrassen durch unendliche Weinrebenfelder. Überall wird fleißig geerntet und uns kommt kurz der Gedanke auf, mit unseren bereits einschlägigen Erfahrungen ;), vielleicht schon hier etwas Geld dazu zu verdienen...mit einem Blick auf die Uhr und der eigenen Muße verwerfen wir diesen Gedanken aber gleich wieder.

    Angekommen in Tournon sur Rhône machen wir uns auf die Suche nach dem im Stellplatzführer angegebenen Platz und landen bei einem Parkplatz, der nicht wirklich einladend aussieht.

    Nun lassen wir diesen erst einmal links liegen und fahren wieder ans Rhôneufer um dort unser Mittag in Form einer Brotzeit nachzuholen. Der Parkplatz auf dem wir nun stehen ist eigentlich schön gelegen, aber leider ziemlich abschüssig und direkt zwischen Wohnhäusern gelegen. Also genießen wir unser Sonnenbad, die schöne Aussicht auf die Weinberge und lassen uns unsere Brotzeit schmecken. Olli nutzt die Gelegenheit für einen Sprung ins kühle (aber nicht kalte) Nass.

    Gestärkt und frisch gebadet machen wir uns noch einmal auf die Suche und parken schließlich auf einem ruhig gelegenen Schotterplatz im vorortähnlichen Bezirk. Da der Abend noch jung ist, schnallen wir sogleich die Fahrräder ab und drehen eine Runde entlang des Rhôneufers in die Altstadt. Entgegen der untergehenden Sonne kämpfen wir uns noch die Weinberge hinauf zu einer alten Ruine, an der wir uns ein gemütliches Plätzchen ausgesucht haben. Der Ausblick über die Altstadt entlohnt die Anstrengungen sofort und wir verbringen den weiteren Abend dort oben mit Blick auf die alten Gebäude und den Sternenhimmel.

    Zu später Stunde dann geht's mit dem Bike nochmals durch die Altstadt, schließlich zurück zum Auto. Da nur wenige Menschen unterwegs waren erschien uns die Stadt etwas unbelebt. Eigentlich schade, da die Altstadt an sich wirklich schön ist.

    Am Auto angekommen kochen wir noch eine Quinoapfanne und Gemüsebrühe mit Eistich. Nix grosses, aber dafür warm :)

    Am heutigen Morgen ist es sonnig, aber sehr windig. Der Wind ist ziemlich frisch, was uns aber nicht von einem Frühstück am Rhôneufer abhält. Wir suchen uns noch das nächste Ziel heraus und fahren weiter...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Arrondissement de Tournon

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now