Japan
Nagano

Here you’ll find travel reports about Nagano. Discover travel destinations in Japan of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

70 travelers at this place:

  • Day36

    Badetag

    December 11, 2018 in Japan ⋅ ❄️ 0 °C

    Einmal in einem Ryokan schlafen. Nachdem Vicky vor ein paar Jahren mal ein Video über die Vorzüge eines solchen traditionellen japanischen Hotels gesehen hatte war klar, dass wir das auch in unseren Reiseplan aufnehmen wollten. Auf Empfehlung von unserer Kochlehrerin Yukari suchten wir uns also ein schönes Ryokan in Takayama, einem kleinen traditionellen Städtchen am Rande der japanischen Alpen. Neben traditionellen Zimmern mit Futonbetten gehörte zu unserem Ryokan-Paket auch ein üppiges traditionelles Abendessen und Frühstück und die Möglichkeit nach Belieben im hauseigenen Onsen baden zu gehen. Ein Onsen ist im Prinzip das japanische Pendant zu unserer Sauna, nur dass man nicht in Dampf, sondern in heißen Quell-Wasser sitzt und Männer und Frauen strikt getrennt werden. Entspannend ist es auf jeden Fall genauso. Leider ist das Ganze nicht ganz günstig, sodass wir nur eine Nacht dort waren. Gelohnt hat es sich aber auf jeden Fall. Es war wirklich sehr schön und super entspannend.

    Weiter ging es dann in die alte Olympiastadt Nagano. Und auch hier haben wir uns ein Onsen angesehen, mit dem Unterschied, dass wir diesmal nicht dort baden durften. Hier lassen es sich im Winter nämlich die Schneeaffen der Region gut gehen. Und so konnten wir mehr als hundert Schneeaffen beim lausen, rangeln, fressen und eben auch baden beobachten. Nach einer Stunde Fotos machen und eiskalten Händen wären wir wirklich gern mit ins heiße Bad gestiegen.
    Read more

  • Day12

    Meeting the Scouts in Nagano!

    July 26, 2015 in Japan ⋅ ☀️ 88 °F

    We arrived, hot tired and sweaty (I think this will be a theme of our trip!) to be greeted by the scouts of Nagano. After thanking our bus driver and interpreter with gifts of Welsh fudge and love spoons we prepared to meet our home stay families...

    Mr Ando greeted us with a warm welcome from the Japanese scouts and Martin returned the favour with a speech in three different languages - the interpreter was rather puzzled when Martin began speaking Welsh!

    After a slightly shaky rendition of Calon Lan (sorry Brenda and John!!) and a much better version of It's Not Unusual, we met up with our host families to begin our journey to their homes... The scouts staying in Tateshina have a full on day planned tomorrow including visiting a high school to make links, a Japanese cooking lesson and some Japanese Mallet Golf!

    All of the unit have been asked to keep a diary over the next couple of days so as soon as we can we'll get individual stories up on the blog!
    Read more

  • Day12

    The start of HoHo

    July 26, 2015 in Japan ⋅ 🌙 75 °F

    The two Ollies here reporting from our Hoho in Tateshina.
    After being introduced to our family, and saying some quick goodbyes to our fellow Kimonos, we were wisked away through beautiful alpine surroundings to the local shopping centre where we purchased some of our dinner - authentic japanese cuisine ranging from store made Sushi to home grown vegetables.
    An enjoyable time was had by all over dinner: Learning how to use chopsticks properly, teaching the differences between the English and the Welsh and trying a wide variety of tastes and textures. Needless to say we didnt like them all - the plums were particularly sour!
    We finished the evening with a private firework display and a first attempt at Japanese private bathing.
    Time to get some sleep now, the jet lag is catching up with us!
    Read more

  • Day13

    Tateshina HoHo team!

    July 27, 2015 in Japan ⋅ ☀️ 86 °F

    The group of Kimono Dragons who are on HoHo in the beautiful Tateshina gathered this morning with their families to meet the Mayor of Tateshina. We were gifted fans with the Tateshina mascot on and were asked to go back and visit should we come to Japan again.
    We then travelled to a junior high school where we joined a grade 8 English lesson and played games with the students. Ollie B and Becky's group asked if they were boyfriend and girlfriend and of course were in disbelief when she said she was a teacher!
    Now to make some SOBA!
    Read more

  • Day14

    Martin and Lee's HoHo!

    July 28, 2015 in Japan ⋅ ☀️ 73 °F

    First evening in Japan was a really interesting one. Having seen off the Unit with their hosts our hosts Yoichi and Kyoko suggested a run up into the mountains where it would be cooler, reassuring us it was warm for them too. On the journey up Kyoko asked if Lee and I were up for a challenge. Like all good Scouters we answered yes before hearing the challenge; which turned out to be a visit to a traditional public bath house. No backing down now. We visited a charming waterfall. Where the air was cooler, even if the water was emerging from the rock at 11 degrees Celsius. (Sorry, boring geological details but appeals to the mineral surveyor in me). Then back in the very quiet and air conditioned people carrier, bliss! 15 minutes later we pulled up at this smart place looks like a golf club. We realised we were not going to play a round when Kyoko opens the boot and hands us a towel, flannel, disposal razor and toothbrush. Off we go for our first experience of a traditional Japanese bath house. Our blushes spared when we realised with relief it was segregated bathing but an experience not to be missed.

    This was followed by our first meal in proper Japanese restaurant at the spa. As the light faded we experienced our first real taste of Japan. After we journeyed on to our hosts home, very traditional and you can see the view of our hosts garden this morning that greeted me after a great night of full sleep.

    Day two of our Ho-Ho experience began early with breakfast. English breakfast with a Japanese twist. A side order of rice, soy sauce and miso soup. After breakfast, off to meet the mayor of Ueda for a special reception. All the Unit members in the Ueda area were there and it was great to hear that they had all had a great first night experience.

    Coincidence or good planning; I'll leave you decide? But the last time Welsh Scouts received Ho-Ho in Japan was after the 1991 World Jamboree in South Korea and they were hosted by Ueda. I even knew one of the leaders and have a present for him from an old Japanese friend.

    After that Lee and I were whisked away to meet Joichi, our hosts son. Joichi had been part of the Japanese contingent to the centenary world Jamboree in 2007. Off to lunch in an authentic Sushi Restaurant. For a man who likes his fish fried and battered, Lee battled on but we both agreed sea urchin is unlikely to catch on back home.

    With temperatures soaring to 37 degrees Joichi suggested a drive up into the mountains where it would be cooler! At a balmy 28 degrees Celsius Joichi took us on a 4 mile walk to a famous Shinto shrine. Only on the way back down did he tell us that this was black bear country. To prove the point on the way down he showed us a sign that stated, just 24 hours to he minute to the time we reached the shrine a black bear had been sighted and shooed off. He wasn't kidding but today no bears just Kyoko, his mother, waiting with a bamboo flavoured ice cream.
    Then off down the mountain and a visit to Japan's largest Buddhist temple, Zenjoki.

    Later we had time for dinner in Nagano city and a small tempura restaurant. Really different and all cooked to order. As we were experienced bathers now, Kyoko and Joichi had arranged a visit to a private natural Onsen at a swish hotel. You could instantly tell it was a natural spring by the water's sulphurous odour. Tired, but very clean, our short time in Ueda has come to a close having learnt much about Japanese culture and ways.

    We certainly think we hit the spirit of a number of programme zones today - spiritual and adventure - with our excursion into bear country!
    Read more

  • Day13

    Tateshina HoHo team! (Update 2)

    July 27, 2015 in Japan ⋅ ⛅ 86 °F

    After our visit to the school, we went to make SOBA for our lunch.. After making SOBA and eating it we then thanked the Masters who taught us then moved on to Mallet golf (via the shop). In the shop we found bottle cans which amazed most of us!
    At mallet golf we split up into two groups of 6 and played through the course. It was interesting!
    We're now having a rest before making rice cakes for tea!
    Read more

  • Day196

    Hakuba

    February 12 in Japan ⋅ ⛅ -3 °C

    Konrad träumte vom Snowboarden in Japan. Also suchte er nach einer Möglichkeit, wie wir von Kyoto in ein Skigebiet kommen und fand einen Nachtbus, welcher uns nach Hakuba fährt. Super dachten wir, denn so können wir auch eine Übernachtung sparen. Völlig übermüdet und kaputt sind wir dann gestern früh in Hakuba Goryu angekommen. Eigentlich hielt der Bus hier nur für eine kurze Pause, dieser Halt lag aber näher an unserer Pension als die eigentliche Bushaltestelle. So erklärten wir dem Busfahrer mit Händen und Füßen das wir hier aussteigen wollen und er erklärte uns mit Händen, Füßen und Japanisch, dass dies nur ein kurzer Halt aber nicht die Bushaltestelle sei. Am Ende verstand er uns doch und wir stiegen aus. Es war 5:40 Uhr und wir waren uns unsicher, ob die Pension schon offen hatte. So suchten wir uns im Restaurant der Talstation einen Platz zum Warten. Zu unserer Überraschung saßen hier viele junge Japaner, die darauf warteten, dass um 8:00 Uhr die Lifte öffnen. Später erfuhren wir, dass die Studenten gerade Ferien haben und zum Teil nur für einen Tag ins Skigebiet kommen. Wir gingen erstmal in unsere Pension, deponierten unsere Rucksäcke im Keller und zogen uns jeder 5 Schichten Sachen an. Mehr hätten wir fast nicht anziehen können, außer vielleicht noch ein T-Shirt übers T-Shirt. Man hätte auch Kleidung ausleihen können, aber es ging auch so. Dick eingepackt verließen wir die Pension und genossen die Winterlandschaft und die kühlen Temperaturen. Es ging zurück zur Talstation, wo wir uns Snowboards, Schuhe und Helme ausliehen. Alles passte, wir stellten die Boards in einen Ständer ab und gingen an den Ticketschalter. Nach kurzer Diskussion zwischen Konrad und mir reichte uns der verdutzte Japaner ein Tagesticket über den Tresen. Wir waren beide ziemlich übermüdet und leicht reizbar, vertrugen uns aber schnell wieder. Leider sahen wir schon vom Tal aus, dass oben am Berg eine dicke Wolke hing, dennoch wollten wir unser Glück versuchen und fuhren mit der Gondel bis fast hoch zur Spitze mit der Hoffnung, dass wir vielleicht über die Wolke hinausfahren würden. Dem war nicht so, denn oben angekommen, konnte man gerade mal 5m weit schauen. Wir studierten die Karte, um die rote Piste und nicht die schwarze Piste zu finden. Aber leider gleicht die Pistenmarkierung hier überhaupt nicht der in Österreich. Dort findet man alle 5-10 m eine Markierung am Rand mit der Farbe und Nummer der Piste. Wir suchten oben am Berg die Markierungen und fanden leider nur Holzpfähle, die alle paar Meter am Rand steckten. Ich stand nach einer Weile im Tiefschnee und wusste so, dass ich anscheinend außerhalb der Piste war. Die Devise war links halten, dann kommen wir runter. Auf einmal standen wir vor einem kleinen Lift und die Piste hörte hier auf. Nach einem weiteren Blick auf die Karte war klar, dass wir nicht weit genug links gefahren sind und nun diesen Lift bis zur Spitze des Berges fahren müssen. Auch hier hörte die Wolke nicht auf und wir traten unsere Abfahrt an. Dieses Mal konnten wir die richtige Piste finden und entschieden uns für den Rest des Tages unter der Wolke zu bleiben, was unseren Fahrbereich sehr einschränkte. Der Zustand der Pisten war aber dank des vielen Neuschnees der vorherigen Tage top. Außerdem scheint Snowboarden hier sehr beliebt zu sein, denn im Schnitt waren 80% der Abfahrer Snowboarder. Zudem wird hier die Piste mit Jazz-Musik beschallt, was sehr angenehm ist und sicher für eine entspannte Stimmung sorgen soll. Uns gefällt die Musik ganz gut und so kann man die Aussicht vom Lift genießen. Außerdem sei noch zu erwähnen, dass manche Lifte keine Sicherheitsbügel besitzen. Beim Einsteigen werden die Gondeln nicht heruntergebremst, d.h. sie schießen einem in die Knie und irgendwie rettet man sich auf den Sitz und dann heißt es festhalten, denn man sitzt ohne Sicherung auf dem Lift und fährt bei ca. 6 m Höhe zum Boden den Berg hinauf. Mittagspause machten wir in dem Restaurant, wo wir heute früh schon warteten. Wir hatten unsere Boards draußen in einen Ständer gestellt und sie während des Mittags im Blick. Als wir fertig waren, bemerkten wir allerdings, dass gar nicht mein Board da stand, denn die Boards hatten Namensaufkleber. Jetzt ging das große Suchen los und es entstand ein bisschen Verzweiflung, da man 75€ Strafe zahlen muss, wenn man ein Falsches zurückbringt, oder 280€ wenn man gar keins zurückbringt. Konrad fand mein Bord in dem Ständer bei dem Ticketkauf wieder und es dämmerte mir. Ich war der Übeltäter und hatte nach dem Kauf unserer Tickets am Morgen das falsche Bord gegriffen und bin seit zwei Stunden mit einem Snowboard einer anderen Person gefahren. Mir tat das total leid, denn ich hatte ja jetzt mein Board zurück und die andere Person suchte sicher ihres noch. Ich stellte es in den Ständer zurück und wir fuhren noch bis 16:00 Uhr den Berg rauf und runter.
    Angekommen in unserer Pension waren wir so kaputt und schliefen erstmal wieder ein. Kurz nach 20:00 Uhr gingen wir zu unserer Gastgebern und bestellten zum Abendbrot Nudelsuppe und Pommes. Am nächsten Morgen gab es ein typisches japanisches Frühstück für uns. Dieses bestand aus Reis, eine Art Hackfleisch, ein Omlette (wie ein spanischer Tortilla), gekochtes Gemüse, in Essig eingelegte Sprossen, gebratener Fisch und Misosuppe. Reichlich gestärkt ging es den zweiten Tag auf die Piste und das Wetter hatte sich leider nicht verbessert. Ich war heute kaputt und hatte auch wenig Lust die gleichen Strecken wieder rauf und runter zufahren, also legte ich eine lange Pause ein und Konrad drehte ein paar Runden ohne mich. Nach unserer Mittagspause, dieses Mal in einem richtig schönen Restaurant oberhalb der Talstation, fuhren wir noch bis 15:15 Uhr weiter, bevor wir die Ausrüstung wieder abgaben und es zum Abschluss noch eine heiße Schokolade und ein Eis gab. Wir liefen zurück in unsere Unterkunft, wo schon unsere Gastgeber auf uns warteten, denn sie hatten uns versprochen uns zur Bushaltestelle zu fahren. Japaner sind ein überaus hilfsbereites und freundliches Völkchen. Man hat das Gefühl sie freuen sich richtig uns zu helfen und so ist auch überall jemand für einen da. Viele können auch ganz gut Englisch oder versuchen es mit der Übersetzerapp und dabei wird immer gelächelt. Sie sind dabei sehr offen und herzlich und auf der anderen Seite sind sie in Bussen, Bahnen und öffentlichen Plätzen sehr reserviert und überhaupt nicht laut. Es gibt kein lautes Unterhalten, kein Handyklingeln, keiner der Musik hört oder einen Film schaut. Das ist sehr angenehm, keiner stört den anderen und so fühlt man sich auch nicht gestört von anderen.
    Wir nahmen den Bus nach Nagano und wurden auch hier wieder überaus freundlich, schon richtig niedlich, empfangen. Es gab ein kleines Willkommensgeschenk und wir hatten zum ersten Mal der Reise eine Art Badewanne im Zimmer. Wir beide nutzten dieses natürlich und nach dem Abendbrot fielen uns 22:00 Uhr die Augen zu.
    Caro
    Read more

  • Day198

    Snow Monkey Park

    February 14 in Japan ⋅ ❄️ 0 °C

    Durch die ZDF Naturdoku „Terra X“ hatten wir vom Jigokudani Snow Monkey Park erfahren. Hierher kommen wilde Japanmakaken (Affen) aus dem Wald oberhalb vom Höllental (Jigokudani), um in den heißen Quellen (Onsen) zu baden. Die Japanmakaken sind die am nördlichsten lebende Affenart der Welt und haben sich gut an die kalten Bedingungen angepasst. Der Schwanz ist verkürzt, um weniger Körperwärme abzugeben und das Fell passt sich den Jahreszeiten an. Die auffälligen knallroten Gesichter der Schneeaffen sind ebenfalls ein Zeichen für die optimale Anpassung an die Kälte. Wie auch Hände und Füße ist das Gesicht gut durchblutet, daher die Farbe. Japanmakaken werden deshalb auch Rotgesichtmakaken genannt. Im Winter sind die Gesichter übrigens noch röter als im Sommer. Besonders in den Wintermonaten steigen die Affen hinab ins Tal und besuchen die heiße Quelle. Sie sind die einzigen Affen weltweit, die das Baden in den heißen Quellen für sich entdeckt haben. Man könnte meinen, die Affen nutzen das warme Bad vor allem, um sich aufzuwärmen. Doch offenbar steckt mehr dahinter. Laut Forschern scheint gerade den Weibchen unter den japanischen Makaken das Onsen-Bad genau wie Menschen zu helfen, Stress in der kalten Witterung abzubauen. Dabei hielten die Forscher fest, wie viel Zeit die Tiere im heißen Quellwasser verbrachten und welche Affen am häufigsten badeten. Zudem sammelten sie während der extremen Kälte Kotproben und analysierten die Konzentration sogenannter Glucocorticoide. Diese Hormone werden durch Stress bei der Regulierung der Körpertemperatur beeinflusst.
    Mit diesem Wissen wollten wir nun auch die Tiere in life sehen. Unser Gastgeber Shine in Nagano war unglaublich nett, versorgte uns mit Informationen über die Fahrt, den Affenpark, brachte uns zum Bahnhof und gab uns noch einen Geheimtip. Kurz vor dem Park gibt es ein altes Ryokan (kleine Pension) mit einer heißen Quelle, in die man selbst gehen kann und wenn man Glück hat, kommen auch ein paar Affen dazu. Wir packten also Badesachen ein und Shine gab uns noch frische Äpfel aus der Region mit. Der Bus fuhr ca. eine Stunde von Nagano nach Jigokudani. Man muss noch 1,5km laufen, 6€ Eintritt pP bezahlen, bevor man am ersten Onsen steht. Es tummelten sich ziemlich viele Touristen um das Becken, aber es war trotzdem ein herrlicher Anblick. Ca. 20 Affen badeten in dem 45°C heißem Wasser. Dabei putzen Sie sich gegenseitig und zupfen sich Flöhe aus dem Fell. Wir waren eine ganze Weile da, um sie dabei zu beobachten. Am Hang saßen weitere Affen im Schnee und leckten dabei Schnee von ihren Händen. Danach liefen wir noch kurz am Fluss entlang, wo Affen saßen. Zurück am Eingang gingen wir zu dem Geheimtip von Shine. Da wir schon von oben sahen, dass bereits einige Leute in dem kleinen Onsen saßen, entschieden wir uns erst Mittagspause zu machen. Konrad aß eine Udon-Suppe und für mich gab es eine heiße Schokolade. Jetzt wollten auch wir in das warme Wasser, zogen uns um und gingen heraus. Der kleine Onsen liegt an einem Hang unter freiem Himmel. Leider war in dem Onsen noch eine junge Amerikanerin, die nackt jedes einzelne Familienmitglied per Video anrief, um ihm zu erzählen, wo sie gerade ist. Dabei hatte sie den Lautsprecher an und wir konnten alles mithören. Entspannung sieht ein wenig anders aus. Zudem scheint uns so, dass Telefonieren mit Lautsprecher eine echte Unsitte geworden ist. Wir treffen immer wieder Leute, gerade in Hostels, die so mit ihren Familien zu Hause telefonieren. Als die Amerikanerin endlich fertig wurde, saßen wir bereits eine Stunde in dem warmen Wasser und Konrad wollte gehen. Ich war aber unzufrieden, da kein Affe zu uns ins Wasser kam. Jetzt wo es endlich ruhig war, kamen die Affen näher und dann auch endlich drei Affen mit zu uns ins warme Wasser. Einer war neugierig und schwamm ein wenig herum, die anderen zwei putzten sich gegenseitig. Zum Ende klaute mir noch ein Affe mein Handtuch, welches Konrad aber wiederholen konnte, indem er den Felsen hinabkletterte. Es war herrlich, die wilden Makaken aus nächster Nähe zu beobachten. Nun war ich glücklich und wir verließen nach ca. 2 Stunden das heiße Wasser. Die Nähe zu den wilden Tieren gibt mir immer ein richtiges Glücksgefühl. Mit guter Laune ging es mit dem Bus zurück nach Nagano und dann mit dem Shinkansen weiter nach Tokio.
    Ein tolles Erlebnis!
    Caro
    Read more

  • Day196

    Hakuba

    March 15, 2018 in Japan ⋅ ⛅ 11 °C

    Die olympischen Winterspiele in Nagano sind mir noch in bester Erinnerung, nicht zuletzt wegen des üblen Sturzes von Hermann Maier, der danach ja zum Erstaunen aller trotzdem noch zwei Goldmedaillen geholt hat.
    Dass ich 20 Jahre später vor dem Starthäuschen der Olympia-Abfahrt stehe und die Piste in Happo one runterkarve, wäre mir nie in den Sinn gekommen. Glücklicherweise habe ich mir in den letzten Jahren ein wenig geografisches Wissen angeeignet, sonst hätte ich das Häuschen wohl nicht gefunden. Ich dachte nämlich lange Zeit, dass Nagano in Spanien liegt.
    Das Dörfchen Hakuba liegt auf einer Höhe von ca. 800 m ü. M. Der Höchste Lift der 9 Skigebiete rund um Hakuba ist gerade einmal auf 1'831 m ü. M. Schneemangel scheint hier aber ein Fremdwort zu sein. Aktuell liegen immer noch etwa 350 cm auf dem Gipfel.
    Wer hier nach Après-Ski Stimmung, Restaurants zum draussen sitzen & Liegestühlen auf der Piste sucht, wird nicht richtig fündig. Es geht hier primär ums Skifahren. Trotz des Sulzschnees, der sich bei knapp 20 Grad relativ früh am Morgen bemerkbar machte, war die einzige "Outdoor-Bar" im Happo one nicht gerade gut besucht. Vielleicht läuft am Wochenende mehr, aber irgendwie scheint man hier andere Prioritäten zu haben.
    Read more

  • Day197

    Snow Monkeys

    March 16, 2018 in Japan ⋅ ☀️ 1 °C

    Gestern noch knapp 20 Grad, heute fielen die Temperaturen fast auf den Gefrierpunkt und es hat dazu noch ein wenig geschneit.... Brrrrrrr.... Für einmal war die Kaltfront nichts Schlechtes, denn um die "Snow Monkeys" zu sehen sollte es schon ein wenig kalt sein. Die letzten Tage war es ihnen nämlich nicht zum Baden zu mute (Konnten wir auf der Webcam verfolgen).
    Wir mieteten ein Auto, um zu den im heissen Onsen badenden Affen zu fahren, die etwa 1.5h von Hakuba entfernt leben. Mit dem ÖV wäre es zu umständlich gewesen dorthin zu gelangen und da wir ja nun seit dem Mario Kart Event unsere japanische Fahrerlaubnis haben, fuhren wir gleich selber ohne geführte Tour dorthin.
    Es war wirklich sehr lustig anzusehen, wie sich die Affen im heissen Bad wärmten und es augenscheinlich sehr genossen. Die Analogie zum Menschen ist teilweise wirklich frappant.
    Was gibts schöneres als sich in einem heissen Onsen von den kalten Temperaturen wieder aufzuwärmen. Zurück in Hakuba, genossen wir dann ebenfalls unseren hoteleigenen Onsen. Einziger unterschied zum Affenonsen, Männer und Frauen werden strikte getrennt, wie es sich in Japan gehört.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Nagano-ken, Präfektur Nagano, Nagano, Prefektur Nagano, ناغانو, Нагано, Prefectura de Nagano, ناگانۆ, Prefektura Nagano, Gubernio Nagano, Nagano prefektuur, استان ناگانو, Naganon prefektuuri, Préfecture de Nagano, Nagano prefektúra, Prepektura ti Nagano, Prefettura di Nagano, 長野県, 나가노 현, Naganum, Nagano prefektūra, 長野縣, नागानो, Wilayah Nagano, Nagano-koān, Nagano Prefekture, Prepektura ning Nagano, ضلع ناگانو, Prefectura Nagano, Nagano Prefectur, Префектура Нагано, Nagano Prefecture, Nagano prefektur, Mkoa wa Nagano, Префектураи Нагано, จังหวัดนะงะโนะ, Prepektura ng Nagano, Префектура Наґано, 长野县

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now