Peru
La Libertad

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations La Libertad
Show all
Travelers at this place
  • Day145

    Ruines chan chan et océan

    June 18 in Peru ⋅ ☀️ 18 °C

    Après s'être remises de notre trek avec des énormes assiettes de ceviche et fruits de mer (on a pas réussi à tout manger même en restant deux heures au restau), des bons smoothies maison à la fraise (1 kg de fraises miam miam) et un dernier coucher de soleil sur les montagnes enneigées, on continue notre remontée vers le nord et la recherche du soleil et de la chaleur en rejoignant Huanchaco.

    Les vagues nous avaient bien manquées alors on commence la journée avec un petit dej vue mer et on en profite pour observer les pélicans et les pêcheurs qui pêchent encore traditionnellement dans des demis bateaux/gondoles en pailles.

    Après ce joli spectacle, c'est l'heure de se cultiver! Nous nous rendons au site précolombien phare de la région, capitale des Chimus (que vous connaissez tous bien entendus) Chan chan! Les Chimus vivaient dans cette vallée de avant d'être envahis par les Incas. Ils adoraient la Lune, étaient des architectes qui ont construits leur cité en adobe (mélange de terre et d'herbes), pechaient et cultivaient le mais, la yuka, les pommes de terre... Leur citée était très grande, et entourée de mur jusqu'à 5m de haut et à chaque fois qu'un des chefs mouraient ils l'enteraient avec ses femmes, quelques enfants, lamas, chiens et offrandes et ils reconstruisaient une nouvelle citée. Avec les explications d'une guide, la visite a été très sympa et on était super contente de découvrir les cultures avant les Incas. En plus le site de chan chan est la plus grande citée construite en adobe du monde. Elle a été rénovée il y a peu, et les dessins et bas reliefs dans la terre sont impressionnants.

    Cette pause culturelle finie on est allé manger du bon poisson et se promener/ finir notre nuit au bord de la plage avant de faire une petite séance de sport sur la terrasse de l'hôtel avec vue océan, quel plaisir.
    Read more

    Eric Dejoie

    Les célèbres "caballitos de totora" héritages également des chimus, qui permettaient de naviguer sur de grandes distances.

    6/23/22Reply
    Florence Loudcher

    ❤️

    6/29/22Reply
     
  • Day68

    Méli s’est réveillée! 🥵

    May 21 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    Contre toute attente, Méli s’est réveillée à 6h45 pour aller nous chercher notre meilleur petit déjeuner du voyage ! Saluons l’effort. Je dis « contre toute attente » puisque Méli détient un filtre anti réveil dans son tympan interne, alors, quand elle nous a promis un petit déjeuner la veille, peu d’entre nous étaient sûrs de se mettre quelque chose sous la dent en ce matin du 21 mai. Finalement nous voilà face à de merveilleux pains aux quinoa, des brownies et des manzanas pie. S’en suit une session de salade de fruits et de flocons d’avoines. BREF on a bien mangé :)

    Vous vous doutez bien que tout ça ne s’englouti pas en deux temps trois mouvements. Nous sortirons donc de table seulement à 11h30. Raisonnable. Dans l’après midi, on se dirige vers Chan Chan, la plus grande cité en terre d’Amérique. Très développement durable cette civilisation pré incas. On s’allie avec un gang de trois mamies ce qui nous permet de partager le butin pour la guide. Hop hop hop on déambule dans la cité et on en apprend d’avantage sur les lieux.

    A l’issue de la visite, Méli échange un peu plus avec la guide qui la met en garde sur les experiences chamaniques. Nous nous trouvons dans la zone où la plante, Ayahuasca, est la plus exploitée et où beaucoup de touristes ont soif d’expériences en ingérant cette substance. Le verdict est clair, le groupe ne connaîtra pas son soit intérieur durant ce périple.

    On quitte ensuite Julie qui part rejoindre Oriane et Clement à Huanchaco pour une dernière nuit. Pour notre part, on se dirige vers le bus pour Mancora. Mais pas si vite ! Avant ça, nous attendent 1h de marche, une négociation pour supprimer notre double réservation, un appel au micro de nos noms (a plusieurs reprises), une coupure profonde sur le doigt de Meli ainsi qu’un casi faux départ pour cause de non port du double masque pour Tom. Mais finalement, nous y sommes ! C’est parti pour le climat équatoriens.
    Read more

  • Day1020

    Trujillo und die Metropole Chan Chan

    June 18 in Peru ⋅ ☀️ 19 °C

    Unser zweiter Zwischenhalt auf dem Weg nach Huaraz verschlägt uns an die Küste nach Trujillo. Wir hatten eigentlich sommerliche Temperaturen für kurze Hose und T-Shirt erwartet, aber Fehlanzeige, Winterjacke und Pudelmütze waren eher angebracht :D

    Die Stadt hat aber einiges zu bieten: Einen wunderschönen Hauptplatz, zahlreiche gut erhaltene Kolonialbauten mit bunten Fassaden, gute Restaurants und direkt am Rande der Stadt liegen die Überreste der ehemaligen Metropole Chan Chan, die größte präkolumbianische Stadt Amerikas!
    Read more

    Michèlle Schnitker

    Ein Garten? 🛖

    6/19/22Reply
    Janina Lampe

    Nicht ganz, das war der Teil des Palasts in dem Opfergaben rumstanden und Zeremonien abgehalten wurden😋 Früher natürlich mit hohen Mauern und ohne Gewächshausdach😜

    6/19/22Reply
    Tom Lucas

    wenn ihr noch Zeit habt fahrt nach Huanchaco für einige Tage. Direkt am Meer und ein süßer Markt wo es leckeres Frühstück gibt.

    6/19/22Reply
    Janina Lampe

    Sind schon in Huaraz, uns hats mehr in die Berge gezogen, aber danke für den Tipp!

    6/19/22Reply
    3 more comments
     
  • Day397

    Die längste Linke 🌊

    May 19 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

    Eine Woche haben wir nun hier verbracht und sind geteilter Meinung 😂
    Die Welle ist tatsächlich unheimlich lang und für uns beide definitiv die längste Welle die wir bisher gesehen haben, wenn man es einmal in die welle geschafft hat macht es unheimlich viel Spaß und kann so einiges auf der Welle ausprobieren.
    Niklas ist hier im Paradies, ich tue mich leider etwas schwer hier in die welle zu kommen, meist ist es sehr windig und die Strömung unheimlich stark sodass man reichlich paddelpower braucht.
    Einige lassen sich hier sogar mit dem Boot raus fahren, dementsprechend ist es an einigen Tagen ganz schön voll im Wasser 😆

    Obwohl mich der Ort nicht ganz so zugesagt hat konnten wir Trotzdem beide wieder etwas dazulernen und vor allem reichlich "Paddelmuskeln" aufbauen 😜💪

    Die Sonnenuntergänge und der Blick auf die Wellen waren jeden Tag ein Traum und auch der Blick in die Wüstenlandschaft war immer wieder erstaunlich.
    Read more

    Sandra Baltes

    jetzt hab ich das auch endlich mit "der Linken" geschnallt 😅

    6/12/22Reply
     
  • Day256

    Huaca de la Luna

    February 6, 2020 in Peru ⋅ ⛅ 26 °C

    Der Mond Tempel und gegen über liegend der Sonnen Tempel wurde aus getrockneten Lehmziegel in vier verschiedenen Bauphasen vom 3. - 8- Jh. n. Chr. erbaut. Berühmt sind vor allem die farbigen Wandmalereien.Read more

  • Day257

    Chan Chan

    February 7, 2020 in Peru ⋅ ⛅ 25 °C

    Binsenboote der Fischer von Huanchaco.
    Chan Chan war die Hauptstad des präkolumbischen Chimu Reiches (1300) und erstreckt sich auf ca 28 Km2. Mit ca. 60000 Einwohner war sie wahrscheinlich die grösste Stadt der damaligen Zeit in Südamerika.Read more

  • Day250

    Trujillo, Peru

    September 7, 2019 in Peru ⋅ ☁️ 17 °C

    Auf dem Weg zum meinem eigentlichen Ziel "Huaraz" musste ich sowie so in Trujillo umsteigen nach knapp 11h (versprochen waren 8 und max. 10🤣)
    So habe ich mich spontan entschlossen einfach mal eine Nacht hier zu bleiben ... es war ja früh am Morgen ca. 8 Uhr. So bin ich in das nächstgelegene Hostel ... da habe ich erfahren das es eine Tour heute von 10 bis 17 Uhr gibt die die drei haupt Sehenswürdigkeiten abdeckt ... ja gut einfach mal gebucht!
    Dann mit dem Taxi zum Busbahnhof um mir ein Ticket zu besorgen ... was geht ab ... heute Abend fährt auch noch ein Bus nach Huaraz 21:30 ... das ist doch perfekt ... Tagsüber die Ruinen anschauen und abends einfach mal weiter ziehen ... und so muss ich keine Nacht hier verbringen!
    Zurück im Hostel erst mal schlechte Nachrichten.... es gibt keinen englischsprachigen Guid für heute! Ich bekomme mein Geld zurück ... den großen Rucksack kann ich aber im Hostel lassen!
    So geh ich selber los den hier in Südamerika ist alles aber wirklich alles mit dem Bus erreichbar!
    An der Hauptstraße frage ich nach dem Weg und zwei Sekunden später hält schon der richtige Minibus neben mir! Nach 30 Minuten bin ich schon da ... aber ich muss noch 1,5 Km laufen ... wär kein Problem aber ich bin gestern mächtig umgeknickt und kann rechts kaum auftreten!
    Nützt nichts, Zähne zusammenreißen und los!
    Am Eingang treffe ich auf 3 ältere Engländer mit denen ich mir einen Guid (engl. sprachig) teilen (jeder 10 Soles = 2,50€)
    Die Tour geht etwas mehr als eine Stunde und ist sehr interessant! Danach will ich ins Museum was nur 2km weiter weg ist!
    Es pass wieder alles zusammen den die alten Herren wollen da auch hin aber das Auto ist pralle voll und so nehmen die mich auf der Ladefläche mit!
    Nach dem Museum trennen sich unsere Wege und ich mache mich jetzt in den Osten der Stadt und zwar zu den Ruinen der Urkultur von Peru "Moche und Chimú" die fast 1100 Jahre noch vor den Incas hier lebten!
    So besuche ich dort die Ruinen der Pyramiden der Sonne und des Mondes (so ähnlich wie in Mexico City)
    Hier Teile ich mir den Guid mit einem Pärchen aus Israel!👍
    Zurück in der Stadt besuche ich noch den Hauptplatz "Plaza Major" dieser ist echt schön aber genau so gestaltet wie in jeder Süd- bzw. Zentralamerikanischen Stadt .... was kein wunder ist durch den spanischen Einfluss!
    Ich geh noch was essen und hole mein Rucksack ab ... 20 Uhr bin ich beim Busbahnhof und warte auf meinen Bus.
    Es war heute mehr als ein langer Tag und pünktlich 21:30 geht's los, das Ziel - Huaraz
    Read more

  • Day108

    Trujillo : Aller-retour en Egypte

    July 30 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    Aujourd'hui, nous partons pour un voyage 🗺️ dans le temps. Des pyramides, des bas-reliefs, des sculptures, crânes et autres témoins de la culture Moche (prononcé Motché) ou Mochita.

    Après être arrivéEs tôt par le bus 🚌 à Trujillo, nous prenons un petit déjeuner ☕ et partons à la rencontre de ces structures antiques.

    D'abord la cité de Chan-Chan 🏰, immense, avec une enceinte de plusieurs mètres la protégeant. C'est une ville en ruines qui se dévoile à nos yeux, a priori la plus grande du continent à cette époque pré-colombienne, encore en découverte archéologique aujourd'hui. Les structures sont en pyramide, les rites mortuaires se rapprochent de ceux des égyptiennEs.

    Ensuite, las huacas del Sol ☀️ y de la Luna 🌙, un complexe de deux temples (et d'un musée, qui, même si nous devons le faire en vitesse, est ouvert !). Nous en apprenons un peu plus sur la culture Moche, leur raffinement et leur art extrêmement développé et précis, leur théogonie, ainsi que les sacrifices pour contrer la colère des divinités suite aux phénomènes naturels (les tremblements de terre et le phénomène d'El Niño 🌪️ sont courants sur ces côtes).
    D'ailleurs, Huaca est un mot mochita pour dire temple sacré, cimetière et lieu originel.
    Nous nous promenons dans la huaca de la Luna en suivant une guide qui nous raconte son histoire. Comme tous les sites archéologiques ici, l'argent manque pour excaver une cinquantaine d'habitations qui seraient encore enterrées, d'où l'importance d'accueillir des touristes pour trouver les fonds pour continuer d'avancer.

    Après un repas mérité 🧆 (nous avions les crocs !), nous rentrons doucement vers le terminal pour prendre notre bus vers Mancora.
    Sur le chemin, nous nous arrêtons au Parc de la Fertilité, où nous découvrons d'étranges statues (photos interdites aux plus jeunes 🚫). C'est un véritable Kamasutra de statues géantes. Nous comprenons enfin d'où vient ce drôle de personnage au phallus disproportionné que nous voyons partons depuis notre arrivée au Pérou !

    Après cette découverte insolite, nous prenons le bus. Une nouvelle fois, nous passerons la nuit 🌃 sur les routes ! Nous avons l'impression d'avoir fait un aller-retour en Égypte pré-colombienne. Bientôt, à nous la playa !
    Read more

  • Day400

    Huaca del Sol y de la Luna

    May 22 in Peru ⋅ ⛅ 20 °C

    Heute mal wieder zur Abwechslung, ein Beitrag von Niklas:

    Schöner Tempel.

    Okay, danke Niklas 😂
    Aber ernsthaft, auch diese Ruinenstätte hat uns vollkommen begeistert.
    Vor allem ist diese erst 1990 entdeckt worden und somit liegt noch einiges verborgen und begraben, da bisher nur 25% des Areales ausgegraben wurden.

    Unser Guide erzählt uns einiges über die Mochicas und den Huaca del la Luna der am weitesten erkundet ist und als Religionsstätte galt.
    Interessant ist das es eigentlich nicht nur einen Tempel gibt, sondern mit jedem neuen Priester wird ein neuer Tempel über den vorherigen gebaut.
    Diese werden mit Symbolen und Bildern bemalt und diese Farben sind heute noch in teilweise strahlenden Bunt zu sehen.

    Nach der Führung geht es nochmal kurz am Huaca del sol vorbei, dieses war das Gebäude der Politik und kann nur von außen betrachtet werden, noch haben hier keine Ausgrabungen statt gefunden und wir sind erstaunt was es wohl noch alles hier zu finden gäbe..

    Jetzt geht es nur noch am zum Supermarkt, ein paar snacks für den Abend gekauft und mit einer Runde Doppelkopf warten wir auf unseren Nachtbus.

    Da Robin und Mandana die gleiche Route haben freuen wir uns umso mehr auf Huaraz um dort die Berge und Umgebung die nächsten Tage erkunden zu können 🤩
    Read more

  • Day399

    Chan Chan

    May 21 in Peru ⋅ ⛅ 20 °C

    Die erste Ruinenstätte hier in Peru und wir werden nicht enttäuscht, teils original und teils gut restauriert kann man hier Chan Chan, die Hauptstadt in der Präkolonialzeit zeit , anschauen.

    Mit einem Infoheft geht es mit Robin und Mandana durch die alte Stadt, wobei wir immer wieder erstaunt sind wie gut noch die Umrisse dieser Stadt zu erkennen sind, obwohl diese nur aus Lehm erbaut wurden und wieviel Liebe die Menschen in die verzierung ihrer Gebäude gegeben haben.

    Die Tiere und Formen sind meist Wassertieren und dem Meer gewidmet, was auch sonst bei dieser Lage, ein paar Kilometer vom Meer entfernt 🌊

    Nachdem uns die Sonne trotz Wind reichlich wärmt geht es zum Chan Chan Museum, in einem Modell der gesamten Stadt wird einem erst bewusst wie groß dieses Areal tatsächlich ist, um 1300 entstand diese Stadt und umfasste bis zu 60000 Einwohner.
    Read more

You might also know this place by the following names:

La Libertad, La Libertad Jach’a Suyu, Рэгіён Ла-Лібертад, Либертад, Regió de La Libertad, منطقه لا لیبرتاد, Région de La Libertad, Region La Libertad, Regione di La Libertad, ラ・リベルタ県, ლა-ლიბერტადის რეგიონი, 라리베르타드 주, Libertas Regio, La Libertado departamentas, Ла Либертад, Wilayah La Libertad, Tlālxeliuhcāyōtl La Libertad, La Libertad-regionen, لا لبرٹڈ, Liberdade, Qispi kay Suyu, Ла-Либертад, Ла-Лібертад, لا لیورتاد علاقہ, 拉利伯塔德大区

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now