Spain
Extremadura

Here you’ll find travel reports about Extremadura. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

75 travelers at this place:

  • Day862

    Cáceres & Trujillo

    October 15 in Spain ⋅ ⛅ 12 °C

    When we last visited Cáceres in 2018, the weather was so bad that our planned 3-day stay turned into one as we left to find better weather. This time, the sun was shining which made for some exploring.

    The municipal campsite where we stayed is quite unique in that every pitch has it's own bathroom with individual boilers, so plenty of hot water on demand.

    The 'Cuidad Monumental' (Monumental City) in the centre of Cáceres was founded by the Romans in 34 BC. In the 12th century, defensive walls and towers were built over the Roman foundations. Like everywhere else in these parts, first the Visigoths ruled, then the Arabs, and Christians then followed with King Alfonso IX of León incorporating the city into his kingdom. Wealth brought back from the Americas enabled the city to build impressive churches and palaces. Also brought back from the Americas, as a conquistadors wife, was Isabel Moctezuma, daughter of the Aztec emperor Moctezuma II. What she must have thought of all this is anyone's guess. Also, we've noticed that the name 'Isabel' became very popular during this period, Queen Isabel was obviously very popular or very powerful!

    Few people actually live here now, though the modern-day town that surrounds it is home to around 96,000 people, and to wander around it feels like taking a step back in time with narrow, cobbled streets that twist and climb, and grand buildings decorated with gargoyles, spires and turrets that remain unchanged since the 16th century, worthy of its UNESCO accreditation.

    The historic town of Trujillo is also recognised as one of Spain's 'Most Beautiful Towns' and now we know why. Some 30 miles from Cáceres, our bike journey took us across golden dry plains, the only inhabitants seemed to be cattle and sheep, but there, in the middle of nowhere, high on a hill, was the medieval town of Trujillo.

    The beautiful and atmospheric Plaza Major, surrounded by baroque and Renaissance buildings, is a stunner with a large bronze equestrian statue of the conquistador Francisco Pizarro taking centre stage. We sat in one of the pretty restaurants overlooking the square marveling at the views in front of us. We were also marvelling at what Chris chose for lunch - scrambled eggs with prawns and gulas. I had no idea what 'gulas' were but Chris said had a pretty good idea. Traditionally, 'angulas' are baby eels or elvers, eaten when they are 2-3 years old, just a couple of inches long. However, over-fishing has meant that the price compares with caviar today. Hence, what we see in restaurants and supermarkets are imitations made of compressed fish but which definitely look like the real thing. Thank goodness, or maybe not.

    From the 600m high 10th century castle of Islamic origin, we had fantastic panoramic views as we patrolled the battlements before we climbed into the Chapel of Our Lady of the Victory, the towns patron saint, where a 50 cent coin would see her spin on her stand - we didn't.

    After all the churches, basilica and museums that we have visited recently, it was just nice to wander around these two atmospheric towns and enjoy the peacefulness.
    Read more

  • Day646

    Badajoz

    April 3, 2018 in Spain ⋅ 🌬 17 °C

    We travelled today through more Eucalyptus forests and Cork Oak plantations, on a route that wound up and down successive hillsides. The road was in poor condition; travelling on it produced an almighty rattle within the van as cupboards and their contents vibrated. Some of the bends were tight and we came accross a lorry with a trailer full of old logs that had tipped over on its side. The Guardia Civil were in charge of directing traffic around it (apart from when they knew the people in the passing car and stopped them for friendly banter!)

    The layby we stopped at for lunch was close to work taking place to reduce the risk of rockfalls from the roadside cliff. There are some very different hazards to look out for over here compared to driving around Dudley back in the UK!

    Badajoz is a large town with several bridges spanning the wide river Guadiana. The free aire is on the south bank, near a well used park and the Puente de Palmas; a grand, red sandstone pedestrian bridge that is illuminated at night. A series of arches hop over the water and are punctuated by large circular cutouts. On top there are wrought iron lamposts and even small turrets!

    The van park was packed but we managed to slip in to a recently vacated space facing on to the service area. Luckily the dividing lines between the bays were wide enough apart for it not too feel claustrophobic. Later arrivals weren't quite so lucky and parked at the side of the quiet road.

    We enjoyed a relaxing afternoon watching people going in and out of the park. There were lots of dogs, strollers, nordic walkers, joggers and a running club. Old and young, people came by themselves, as couples or with family or friends. It was great to see the green space being appreciated and made use of. It was well maintained by friendly park keepers who showed a keen interest in Poppy, asking Vicky lots of questions about her; 'Is she a wolf? What breed is she? How old is she?' Unfortunately the conversation was extremely stilted because they didn't speak English and Vicky's Spanish is very limited!

    Later on we had a visitor; a lone British vanner who'd begun full timing in November and wanted to know if we had any paperback books she could swap for ones she'd finished reading. Sadly for her we only ever read fiction on our Kobo and Kindle. We went over to her little van which had a problem with its gas bottles that we tried, but failed to get to the bottom of. We did however have a good chat about vanlife and travel in general and enjoyed connecting with someone for a proper conversation.

    Before leaving the following day, we walked over the bridge to the town and made our way to Plaza España; the central square. A large church dominated here, but our eyes were drawn by a run of tall townhouses with attractive stained glass and a little blue and white mosaic tiling. At the base were cafés whose street tables extended to a neatly pruned line of orange trees, the scent from which we could just pick up now they were coming into flower.

    Unfortunately Vicky had no luck when asking for churros and chocolate - a Spanish 'must have' that is proving particularly elusive! She'd had high hopes because we'd seen not one but two Churrería delivery bikes (like a pizza delivery but for churros!). Instead we had the usual of camomile and espresso (no prizes for guessing who had what) and made our way back to the van, stopping in at a small corner shop along the way to pick up a fresh bunch of spinach and some sweet treats to satisfy Vicky's frustrated sugar craving 😋
    Read more

  • Day647

    Puente Romano De Alcántara, Tagus River

    April 4, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 16 °C

    We are enjoying travelling through and staying in the rural Spanish region of Extremadura. There are few enough settlements for us to appreciate one when we come accross it!

    After a morning driving we went a little way down a disused road and parked up for lunch. Will went to explore while Vicky took Poppy out and set the table. Will came back in with some yellow rocket flowers for the salad and a chunk of cork he'd pealed off a Cork Oak. Vicky inspected it carefully; the tree she'd seen had ants crawling all over it. It was then that Will saw the first ant emerge and hastily chucked it out the door, regretting the fact he'd carried it in the pocket of his shorts!

    The journey brought many gorgeous Spring sights; little pigs foraging amongst yellow wood sorrel in an orchard, lambs with their mothers and even a few brown wooly calves. The rolling plains were coated in blankets of flowers, mostly yellow or white. Above them soared vultures and numerous birds of prey, Kestrals, Buzzards and Black Kites. It rained heavily but intermittently and it was good to see the rivers full, although some fields had become flooded.

    Dry stone walling began to replace metal mesh fences; an obvious choice given the abundance of suitable material dotting the landscape. The roads were straight, rolling and good quality and before long we were crossing the old roman bridge and pulling up at what would be our home for the next two nights.

    The small parking area was on the side of a ravine spanned by the impressive Puente Romano an old, cobbled and arched stone bridge. Behind us the road led away up the hill and ahead was a walking track along the valley of the River Tajo. Flowers bloomed in great variety and abundance; Corn Camomile, Mediterranean Lavender, Field Poppies and a multitude of yellows, pinks, whites and purples. It was truly beautiful! Our enjoyment was marred slightly by two members of a coach party who began picking the least common and most striking flowers; the poppies. One of them ripped at a flower and pulled up the whole plant, roots and all! We may have said something had it been England, but didn't feel we could here, so just stared disapprovingly.

    When the day visitors had left and the sun began to lower, highlighting the warm stone of the bridge, we found ourselves amongst a constant flurry of House Martins and the occasional Crag Martin. After watching them for a while at the edge of puddles, we realised they were collecting mud in their beaks and taking it back to the underside of the arches, where they used it to build and repair their nests! We felt very privilaged to have been able to stay in our 'mobile hide' to observe and identify this behaviour.

    You can watch a 60 second movie of the Martins on the VnW Travels You Tube Channel here: https://youtu.be/fdR6VJDhaxw

    We need to make progress up north in order to give ourselves time to explore without it feeling like a roller coaster. We were therefore in two minds about whether to stay a second night, but in the end the place was just so enchanting we couldn't drag ourselves away! Vicky wanted to explore the track ahead and Will wanted to hike to a wild swimming pool in the opposite direction, so we split the day in two. The morning walk was Vicky's choice and took us along the Tajo valley, above the swirling river. The sun shone, wildflowers surrounded us and we only met two other people on the entire walk. After a while we came accross an old winch station with a metal cable still attached. We think it must have been used to move goods from one side of the valley to the other at one point, but had since fallen into disrepair. Along the way we were entertained by Black Kites and Griffin Vultures and when we stopped for a snack a Kite cruised hopefully overhead, no doubt assessing how likely we would be to leave food scraps behind. Having turned back, Vicky spotted some plants that our WWOOF hosts had told us were wild asparagus. We'd seen locals with bunches of spears, so we looked very carefully and found one ready to be picked! It was a little way down a very steep bank but Vicky managed to get there and back safely and we shared our find then and there!

    After lunch we set out on Will's choice of walk. The day was hot and although we'd lathered on sunscreen and brought water, we found the rocky uphill hike hard going. Grass and flowers grew around us, but all that remained of the shrubs were burned bare branches sticking up from the ground. It looked as if a fire within the last year had killed them and the Eucalyptus grove a little further on. Signposts had been burned to a crisp but the authorities had acted quickly and a new gate, fence and signs had been installed (although the signs hadn't yet been written).

    There were so many flowers we didn't recognise but we did identify White Spanish Broom, a native to the Iberian Peninsula, growing alongside the more familiar yellow Broom. We actually walked past the wild swimming pool that was our intended destination and had to double back. We hadn't realised it was the site of a disused quarry! It didn't look promising as we entered but we were soon standing on soft yellow sand with a clear blue-green pool ahead of us, looking up at brown stone cliff faces and huge birds circling above. Somebody had put a lot of work into making the site an attractive local amenity and refuge for nature. We spotted a Black Stork, Egyptian Vultures and Griffin Vultures! We had the place to oursleves for more than 20 minutes. The water was chilly, not having received much direct sunlight, but Will enjoyed a swim or two while Vicky photographed the birds. We were shown how lucky we were to have this quiet time when a school group turned up and their shouts echoed off the quarry walls! Feeling tired we took the shorter route back along the road, our minds full of the wonderful sights we'd seen.

    While sitting in the van drinking our cuppas the next morning we were lucky enough to spot a medium sized black bird with a bluish head that we think may have been a Blue Rock Thrush. This was followed shortly afterwards by two Iberian Magpies; birds that look a little like a Jay but with black caps and blue wings and tails. We'd previously seen them from afar, but always so fleetingly we'd not been able to identify them, so to finally get to the solve this puzzle was a lovely end to our stay! (Sorry no photos of these).
    Read more

  • Day18

    Almaden de la Plata - Monesterio 28.5.

    May 28, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 17 °C

    Dreierlei habe ich heute überschritten.

    Erstens die 300km-Marke. Nicht, dass das von besonderer Bedeutung wäre, das nicht. Ist für mich nur so zur Orientierung. Man verliert sonst so ein bischen das Gefühl für die Entfernung, die man bereits gelaufen ist. Oder noch vor einem liegt. Ich stehe aktuell bei 330 km.

    Zweitens die Grenze zwischen Andalusien und der Extremadura. Der Grenzübergang bestand in drei Schritten über ein seichtes Bächlein.

    Drittens die Tageslaufleistung: Ich hatte sie mit 28 km angesetzt. Daraus wurden 34 km. Ungewollt 😎

    Der Tag heute bestand ursprünglich aus 2 Etappen. Die erste führte von Almaden über 14 km nach El Real de la Jara. Kam mir im Vorfeld etwas dürftig vor für einen ganzen Tag, deshalb wollte ich da heute nicht enden. Dass diese Etappe aber durchaus das Zeug zu einer vollwertigen Etappe hatte, spürte ich dann unterwegs 😁

    Es ging zum großen Teil wieder durch ein Naturschutzgebiet, und zu einem ebenso großen Teil ging es entweder stramm bergauf oder bergab. Auf felsigen Pfaden, die ein entspanntes Marschieren eher behinderten. War aber wirklich traumhaft schön.

    Unterwegs hatte ich viele Begegnungen mit diversen 4-Beinern. Die erste, als ich auf eine Herde Ziegen stieß, die mitten auf dem Weg waren. Die Hirtenhunde nicht fern und stürzten sich auch gleich in meine Richtung, als ich mich näherte. Hier bewährte sich wieder die Strategie, mit erhobenen Stöcken paar schnelle Schritte auf sie zuzugehen, und schon konnten sie nicht schnell genug kehrt machen.

    Ich marschierte weiter und stellte gleich fest, dass eine vorwitzige Ziege mir auf dem Fuß folgte und mich ständig anblökte. Ich grinste und ging weiter. Die Ziege aber auch. Und blökte und blökte. Ich dachte, will die mit nach Santiago? Aber auf dem Camino passieren die seltsamsten Dinge. Das ging bestimmt 5 Minuten so, die Ziege blieb hinter mir und blökte. Ungewöhnlich. Da dachte ich, will sie dir etwas sagen? Ich zog mein Handy, um schauen, ob ich noch auf dem richtigen Weg war, und siehe da: just dort, wo ich auf die Ziegenherde getroffen war, hätte ich links abbiegen müssen! Wäre mir die Ziege nicht hinterhergelaufen, ich wäre noch länger in die falsche Richtung gelaufen. Danke schön, liebe Ziege! 🤗

    Angekommen in El Real de la Jara habe ich mich im Supermarkt mit Fressalien und Getränken eingedeckt und kurz die Füße erholt. Dann ging es auf den zweiten Teil des Tages, der mich auf einen Campingplatz 14 km weiter und 6 km VOR Monesterio führen sollte. Der Campingplatz wurde in den höchsten Tönen im Wanderführer gelobt, mit Waschmaschine, Trockner und allerlei Annehmlichkeiten für kleine Münze mehr, also wollte ich da hin. Der Weg dorthin war eigentlich sehr komfortabel von der Piste her, aber ich spürte dann doch das Vormittagsprogramm mit dem ganzen Gekraxel deutlich.

    So kam ich dann irgendwann mit glühenden Füßen bei der Campinganlage an und siehe da: sie war geschlossen 🤤 ein Schlag ins Kontor. Da steuerte ein Campingbus aus Heidelberg vor die Anlage, an Bord ein deutsches Ehepaar mit kleinem Baby, die dort ebenfalls übernachten wollten. Er sprach glücklicherweise Spanisch, und als irgendwann ein Einheimischer vorbei fuhr, erfuhren wir, dass die Campinganlage geschlossen ist. So wie es darin aussah, war die meiner Meinung nach auch schon länger dicht.

    Aber egal, es half nix, ich wieder den Rucksack auf und den Gang nach Canossa, hier Monesterio, angetreten. Viel Spaß hatte ich auf den 6 km nicht. Im Ort im ersten Hotel eingecheckt, und siehe da, wer stand da in der Tür? Die Camperfamilie aus Heidelberg 😎 Wir mussten alle lachen.

    Jetzt sitze ich hier vor einer Bar in der Sonne, vor mir eine Cola mit Eis. Und habe meinen Blog geschrieben 🤓 Ausblick für morgen? Weniger Kilometer 😎
    Read more

  • Day29

    Cáceres

    October 15 in Spain ⋅ ⛅ 12 °C

    Vivieron acá los romanos en la época de la República, luego los árabes por unos mil años y luego los católicos desde el 1200 d.c. Por lo que el casco viejo tiene influencias diversas en la construcción de sus muros, torres y edificios.

    Salimos con Juliana que nos hizo una visita guiada por el casco viejo, una pequeña ciudad amurallada dentro de lo que hoy es la Cáceres moderna.

    La ciudad amurallada es patrimonio de la humanidad, por lo que no es posible construir algo moderno en su interior y por lo mismo es una de las ciudades medievales mejor conservadas. Esto ha servido para filmar varias escenas en películas como Romeo y Julieta, o Juego de Tronos.

    Las calles son angostas, de piedra y en su interior hay tabernas, bares, hoteles y un palacio episcopal. Tiene varias puertas, pero destaca la de la Estrella, más espaciosa para carruajes mayores, y según se cuenta la más ruidosa de las ciudad.
    Read more

  • Day29

    Mérida

    October 15 in Spain ⋅ ⛅ 19 °C

    Jesús nos llevó a Mérida, aunque no alcanzamos a ver el teatro romano en su interior, pudimos ver la plaza mayor con sus diferentes influencias arquitectónicas rodeada de naranjos.

    También pudimos ver el arco de Trajano, llamado en honor al primer emperador hispano de Roma. Aunque el arco en si mismo fue construido en la época de Tiberio.

    Luego fuimos al templo de Diana, que aún conserva sus columnas.

    Finalmente, más alejado del centro, visitamos el acueducto de los Milagros, el que antiguamente canalizaba agua desde algún río hacia la ciudad.
    Read more

  • Day29

    Villanueva de la Serena

    October 15 in Spain ⋅ ☁️ 14 °C

    En un pequeño desvío Jesús nos llevó a la tierra natal de Pedro de Valdivia. De hecho, la ciudad de La Serena se llama así por esta ciudad. Es más, muchos conquistadores españoles en América provienen de esta zona de España, de ahí que nombres de ciudades latinoamericanas coincidan con ciudades o apellidos de Extremadura.

    Finalizamos el viaje en España por un recorrido nocturno por el casco viejo de Cáceres. Antes de volver a ordenar las mochilas para seguir nuestro viaje.

    Los días pasaron rápido junto a Jesús, Juliana e hijos.

    Agradecemos mucho la hospitalidad, el cariño y todas las visitas guiadas. Quedó mucho en el tintero, tarea pendiente para una próxima oportunidad. Si Dios quiere.
    Read more

  • Day23

    Torremejia - Aljucen 2.6.2018

    June 2, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 24 °C

    Heute staunte ich nicht schlecht, als ich in Merida an einem Wegweiser mit Kilometerzahl nach Santiago vorüber kam. Lisa meinte: "Schau mal, so weit hast du es noch!" 753 km stand dort. Kam mir spanisch vor 😁 nach meiner Berechnung hätten es zu diesem Zeitpunkt ca. 780 km sein müssen. Ich rechnete hin und grübelte her, aber es blieb dabei. Da hatte ein Arbeiter den Auftrag, den Stein an die dafür vorgesehene Stelle abzusetzen, aber offensichtlich ging ihm unterwegs der Sprit aus.

    Wir starteten heute morgen voller Elan in den Tag, das Wetter setzte seine ansteigende Form weiter nahtlos fort. Wenig dominante Wolken schmückten einen ansonsten prächtig blauen Himmel bei sehr angenehmen 20 Grad. Die anstehenden 32 km hatten wir in pflegeleichte 16 km für den Vormittag und noch mal überschaubare 16 km für den Nachmittag eingeteilt. Das Höhenprofil des Tages verhieß auch nur Gutes, keine plötzlichen Anstiege in Regionen oberhalb der Baumgrenze, alles in Bereichen, die der Flachlandtiroler liebt.

    Das erste Highlight des Tages: ein spanischer Bahnübergang. Kies auf die Straße geschüttet, Gleise drüber, fertig. So einfach geht das, ihr Vögel in Brüssel! Wer braucht Warnbarken oder ein Andreaskreuz? 😁

    Ohne geschwitzt zu haben, aber auch ohne mich im Zwangsjackenstyle kleiden zu müssen, ging es also nach Merida. Dort chillten wie eine satte Stunde am Flussufer und futterten munter von unseren Vorräten im Rucksack. Anschliessend ging es weiter in die Stadt hinein, eine kurze Rast in einem Cafe nahe des Aquäduktes war auch noch drin. Samt Cola mit Eis.

    Dann ging es auf den 2. Teil des Tages. Etwa 5 Km hinter Merida führte uns der Weg an einem schönen See mit diversen Bars entlang. Zack, die nächste Rast, auf der Via de la Plata darf man da nicht wählerisch sein. Die Möglichkeiten, unterwegs einen simplen Sitzplatz sein eigen nennen zu können, sind ziemlich rar gesät. Freundlich gesagt.

    Danach ging es auf die letzten 11 km. Die sind wir im Expresstempo angegangen. Zuerst über Landstrassen, dort richtig drauf gedrückt, dann noch mal über sandige Feld- und Waldwege, auf denen dann der Gang auch mal gewechselt werden musste.

    Schliesslich erreichten wir eine Ortschaft zwei Kilometer vor unserem Ziel, in die man über einen Anstieg gelangte. Lisa sagte ich, dass das unser Ziel sei, um ihre Motivation für die letzten Meter hochzuhalten 😎 als sie oben war, habe ich sie mit der Wahrheit konfrontiert 😁

    Noch eine kurze Pause auf einer Mauer, dann ging es über die letzten 2 km. Noch ein Anstieg und dann zu der Herberge, die im Wanderführer hoch gelobt wurde. Die aber leider nicht existierte 😁 Also dann doch in eine andere, in der wir dann auch endlich ankamen.

    Hier saßen bereits ein englisches Pärchen, das auf Teneriffa lebt und ein Deutscher, der auf Mallorca lebt. Wir durften uns trotzdem dazu setzen und ich gönnte mir erst mal ein eiskaltes Bier.

    Stand heute: ca. 450 KM. Falls ich morgen nicht doch eines Besseren belehrt werde 😎
    Read more

  • Day30

    Carcaboso - Hostal Asturias 9.6.2018

    June 9, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 26 °C

    Halbzeit! 😎

    Heute war der 27. von insgesamt 54 geplanten Wandertagen. Und der zweite von den fünf 30ern. Hatte es in sich 😁

    Heute morgen um 7.30 Uhr die Stallungen verlassen und ab auf die Bahn. Ohne Schirm in Aktion. Schon mal gut. Sehr gut sogar, wenn ich an den Untergrund denke. Es ging über Feldwege und -pfade, und so richtig eben waren sie eher selten. Eher steinig. Hoch und runter. So war stetes Ausschreiten mehr ein frommer Wunsch. Alles was stetig war, war der ständige Rhythmuswechsel beim Marschieren. Die helle Freude 😎

    Obendrein kam, dass heute keinerlei Ortschaften auf meinem Weg lagen. Kein Cafe Americano als Booster für zwischendurch. Auch mein Hostal für heute Nacht, vor dem ich gerade sitze, liegt in keinem Ort, sondern direkt an der Bundesstraße N630. Ist gerade ein Teil der Via, der durchaus anspruchsvoll ist. Heute war häufiges Pausieren Trumpf, auch wenn die Pausen jeweils kurz waren. Sonst wäre ich bei Mondschein angekommen. Bloß keinen Moos ansetzen.

    Nach 18 langen Kilometern kam ich beim Torbogen von Caparra an. Fast 5 Stunden nach Aufbruch. Wieder eine kurze Rast und weiter ging es. Ich wurde heute wieder mal nur von Radfahrern überholt. Wanderer? Fehlanzeige. Ich scheine gerade ziemlich alleine unterwegs zu sein. Der Herbergsmeister in Grimaldo bestätigte mir das vorgestern. Sehr ungewöhnlich dieses Jahr auf der Via. Das Wetter sowieso. Normal wären jetzt Temperaturen um die 30 Grad meinte er, und normalerweise hat er um diese Zeit alle drei Zimmer immer voll belegt. Aber jetzt? Am Tag vorher war auch nur ein Wanderer da, und die Tage davor sah es ähnlich bei ihm aus. Ist so ein kleiner Wermutstropfen in einem ansonsten wirklich superschönen Camino. Aber nur ein klitzekleiner 😁

    So ging es weiter über Stock und Stein, bis ich ca. 5 km vor dem Ziel die Gelegenheit hatte, auf eine Landstraße zu wechseln 😁 ich musste nicht lange überlegen.

    Morgen werde ich die Extremadura verlassen und die Region Kastilien und Leon betreten. Extrem war sie ja. Die Extremadura. Nur leider kalt statt warm. Mein Zielort Puerto de Bejar ist der erste Ort in der Region Kastilien und Leon. Und er macht es mir richtig leicht, ihn zu erreichen. Nach 24 hoffentlich nicht zu nervigen KM geht's dann noch mal 3 KM steil in die Berge, um dort hin zu gelangen. Meine Freude ist grenzenlos 😎 Einen ersten Eindruck von den Bergen in Kastilien und Leon habe ich bereits. Ich schaue gerade direkt drauf 🤤😁

    Stand heute: 626 km 🚶🍀
    Read more

  • Day20

    Fuente de Cantos - Zafra 30.5.2018

    May 30, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 21 °C

    Der morgendliche Wetterprüfblick ließ die Sonnenmilch für die heutigen 25 KM ein weiteres Mal nicht zum Einsatz kommen. Gut, es hat auch seine Vorteile, bei diesen Temperaturen zu marschieren; man schwitzt nicht wie blöd. Hmmm. Naja, aber das war's dann eigentlich auch schon.

    Aber der Tag war trotzdem sehr schön, vor mir breitete sich die Extremadura mit all dem aus, was ihr so nachgesagt wird. Viiiel weites und offenes Land, Felder, wohin man blickt. Sucht man einen Baum, dann findet man ihn sofort. Etwa 3 KM entfernt. Auf Schatten braucht hier niemand zu hoffen. Ich kann mir lebhaft vorstellen, was hier vor sich geht, wenn die Sonne richtig auf den Planeten brennt. Ein bischen wünsche ich es mir fast 😎

    So schlich ich meines Weges, immer schön in Bewegung bleiben, da der Wind noch reichlich frisch war und meine Nase gelegentlich nach Tempos verlangte. Die ersten 10 km waren schnell absolviert, da kam, oh Wunder, eine echte Raststelle! Und dort machte es sich gerade eine Mitwanderin bequem, die ich vorher noch nicht getroffen habe. Elisabeth, 70, sehr nett und topfit. Wir plauderten dort ein wenig und setzten dann unseren Weg gemeinsam fort. Es stellte sich heraus, dass sie auch leidenschaftlich gerne wandert, und was ihre Laufgeschwindigkeit angeht - alter Schwede! 💪👍 Um noch schneller zu sein, müsste ich wirklich richtig draufdrücken.

    Wir unterhielten uns nett und lachten viel, und so vergingen die Zeit und die verbliebenen ca. 10 KM wie im Flug. Die erste Herberge, die wir uns als Ziel ausgeheckt hatten, war leider geschlossen, da der Betreiber erkrankt war. Flugs entschieden wir uns für ein sehr günstiges Hotel direkt in der Altstadt um, in dem wir beide Doppelzimmer zum Preis eines Einzelzimmers schnappten. Ich will nicht maulen 😁

    Jetzt heisst es erst mal duschen und frisch machen, später treffen wir uns wieder, um dann hier in der Altstadt den Abend noch gemütlich mit leckerem Happi und Brause ausklingen zu lassen. Die Altstadt soll hier insbesondere abends sehr schön beleuchtet und einen Rundgang wert sein, meldet mein Reiseführer. Mal schauen, ob wir das vielleicht auch noch einer näheren Prüfung unterziehen werden. Meine Füße melden zumindest keinen Protest an 😎
    Read more

You might also know this place by the following names:

Extremadura, Estremadura, منطقة إكستريمادورا, اكستريمادورا, Эстрэмадура, Естремадура, Εξτρεμαδούρα, Ekstremaduro, Estremaúra, اکسترمادورا, Estrémadure, Èstrèmadura, Ekstremadûra, Ekstremadura, אקסטרמדורה, Estremadure, Էստրեմադուրա, Extremadúra, エストゥレマドゥーラ, ესტრემადურა, Эстремадура, 에스트레마두라 지방, Estremadūra, 埃斯特雷馬杜拉, Екстремадура, एस्त्रेमादुरा, Эстремадурæ, ایکسٹریماڈورا, Ikstrimadura, แคว้นเอกซ์เตรมาดูรา, 埃斯特雷马杜拉

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now