Russia
Listvyanka

Here you’ll find travel reports about Listvyanka. Discover travel destinations in Russia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

20 travelers at this place:

  • Day22

    Trans mongolian railway

    May 23, 2017 in Russia

    Door deze etappe weten we weer hoe goed de keuze was om onze hele reis over land te maken. Als je vliegt merk je niet wat voor een gigantische afstand je aflegt, hoe enorm uitgestrekt een land als Rusland is en hoe het landschap gelijdelijk verandert. Van schijnbaar eindeloze dorre, lege vlaktes naar een dorp dat in zijn geheel onder water staat door de heftige regenval tot fris groene velden waarboven roofvogels zweven en mooie bergketens.

    Deze trein, die ons naar Irkutsk brengt, is wat luxueuzer dan de vorige treinen. De bedbanken zijn wat langer, er zit zowaar een knop op de kraan bij de wc, we kregen de eerste ochtend pannenkoekjes als ontbijt en 's middags verkochten ze worstenbroodjes. We zitten 58 uur in de trein, slapen hier drie nachten en hebben de eerste nacht en een groot deel van de eerste dag de coupe voor ons zelf. Er is helaas geen raampje dat open kan, maar er is in de middag airco nu het buiten 26+ graden is. Geen douche, geen wifi, maar om de zoveel tijd een station waar we even naar buiten het zonnetje in kunnen lopen. De klok gaat langzaam drie uur vooruit waardor we op onze eindbestemming op zes uur later dan Amsterdam zullen zitten.

    Er komen twee Russische mannen bij in de coupe waar we niet echt contact mee hebben, maar er zit toevallig een Nederlands stel twee coupes verder en een paar jonge Russische militairen, waarvan 'The boss' ons steeds komt vertellen dat we een station naderen en wat daar te koop of te zien is. Hij komt bij ons zitten, laat foto's zien van zijn kinderen, vertelt over zijn reizen door Rusland en Mongolië en waarschuwt ons niets te kopen van de baboesjka's (omaatjes) op de perrons want de kans is groot dat je daar ziek van wordt. Zijn mede soldaat laat ons filmpjes zien van de dingen die hij heeft opgeblazen en hoe ze speelden in de meters sneeuw van de afgelopen winter.

    Het is nu ergens a middernacht terwijl ik dit typ. Ik ben volledig de tijd kwijt door alle verschuivingen en heb het snikheet op mijn kei harde bed. Er is net op het station een andere man in onze coupe getrokken en nadat hij zijn bed had opgemaakt klom hij naar boven terwijl zijn oude zweetlucht naar beneden richting mijn bed trok. Nee, voor het comfort moet je niet met de trans Mongolië expres reizen. Voor al het andere wel.
    Read more

  • Day43

    Listwjanka am Baikalsee

    October 2, 2016 in Russia

    Nach dem gelungenen Waschtag stand heute ein Tagesausflug nach Listwjanka auf unserem Programm. Ausgestattet mit vielen warmen Kleidern, fuhren wir mit einer "Marschrutka" von Irkutsk nach Listwjanka. Die erhoffte gemütliche Busfahrt war jedoch eher eine Achterbahnfahrt ohne Sicherheitsgurt. Verkehrsregeln werden hier nicht so ernst genommen...🚌
    Heil in Listwjanka angekommen, schlenderten wir durch das kleine Dorf, welches direkt am Baikalsee liegt.
    Wenn man auf den Baikalsee hinausschaut, würde man denken, dass man sich am Meer befindet. Man kann kein Ufer auf der anderen Seite erkennen.🏖
    Wir haben noch ein paar Facts zum Baikalsee gefunden:
    - Der Baikalsee ist der tiefste See der Welt. (Maximaltiefe 1'632m)
    - Der Baikalsee hat das grösste Frischwasservolumen der Welt. (23'000 Kubikkilometer, entspricht 1/5 vom ganzen Frischwasser der Welt)
    - Der Baikalsee ist 636km lang und 79km breit.
    Zusatz-Fact von uns:
    - Am Baikalsee ist es im Oktober "hüära" kalt...💂🏼‍♀️☁️😖❄️
    Read more

  • Day27

    Baikal meer, Listvyanka | Irkutsk

    May 28, 2017 in Russia

    Drie dagen aan het magische Baikal meer in het kleine dorpje Listvyanka. Aan de overkant van het meer zag je de besneeuwde bergtoppen en je voelt de kou die over het meer naar het land waait. Boven op de berg, waar ons hostel uitkeek over de bossen, was het een stuk warmer! Aan groente en fruit deden ze niet in het dorpje (zelfs niet in de supermarkt), maar ze hadden wel behoorlijk lekkere ijsjes :) We zijn twee keer gaan hiken, hebben lekker aan het water liggen zonnen en op terrasjes van de bbq genoten. Eindelijk een beetje zomer!

    We zitten nu in het stadje Irkutsk, waar we vanavond aan ons laatste stuk Trans Mongolië expres beginnen en afreizen naar Ulaanbaatar. Op naar onze derde maand reizen in (het oh zo spannende) Mongolië! Ik doe het een beetje in mijn broek voor dit land, mag u best weten.
    Read more

  • Day17

    Baikalmeer

    September 1, 2015 in Russia

    Het Baikalmeer is het grootste zoetwatermeer van de wereld. Je kunt zelfs de hele wereldbevolking er 30 jaar met schoon drinkwater van voorzien en 60% van de flora en fauna zijn uniek. Daar moeten we heen en dan gaan we in de adventuremodus door te hiken. Zo geschiede zo gedaan. De start is Listvyanka. Een schattig rustig dorp aan het meer en de laatste soort van levendige plaats voor onze hike. We zitten als enige in een guesthouse waar de engelse taal in communicatie volledig ontbreekt. Dat is dus veel handen. Veel voeten. Geduld en een glimlach. De huizen zijn allemaal van hout. Her er der wat spaanplaten. Sowieso afgewerkt met flinke puntdaken. Blijkbaar is dat de gangbare esthethiek. Om de veiligheid op elk terrein te waarborgen heeft elk erf een hond. Die van ons lijkt meer op een leeuw. Een enorme lobbes. Luistert naar Djiek. Scheiten doe je in een hok. In de tuin. Op de nalatenschap van eerdere hikers. Neus dicht en zitten maar. We slapen heerlijk en de volgende morgen start de tocht naar Bolshie Koty. Eerst nog een permit halen. 3 mannen in een hok aan het baikalmeer zitten uiterst quasi interessant en drukdoende hun parkmonitoring op te voeren. Zoals wel meer zaken in rusland met een geveinsde ernst worden uitgevoerd. 'Of er beren zijn in het park?' De zeer agressieve grizzly op foto's is toch het onderzoeken waard. 'Da!' 'Wat moeten we dan doen als we een ontmoeting hebben die we liever niet wensen?' Stilte. Daarna gebulder van het lachen, ze maken zich groot, maken kabaal, en grommen flink. Voor zover de berenvoorbereiding. Enigszins beduusd en met de permit in de hand kunnen we op pad. Het pad is op en af en bedraagd ongeveer 24 km langs het Baikalmeer. De realiteit van dat getal was na 8 uur lopen duidelijker. Verrot en voldaan komen we aan na een schitterende natuurexplosie langs het Baikalmeer. Aankomst Boshie Koty. Verlaten. Op wat honden, een koe, paarden, een rus die een lange ketting achter zich aansleept in een wolkje wasem (is de stilte hem teveel geworden) twee super sjacherijnige wijven bij een soort van minimarket en natuurlijk ons guesthouse. Maar waar? Gelukkig hebben 2 franse reizigers ons kunnen helpen. We deelden het huisjescomplex blijkbaar. De bewaarder van de hutten is Liuba. Een klein kazachstaans vrouwtje. Aan weerszijde van haar hoofd hangen twee prachtige grijze staarten. Haar rechterarm trilt constant. Ze vliegt over het complex met een soepele tred en quote wijsheden als 'life is beautiful, but many people sleep en dont see it.' Voor zover Liuba. Als ze in de Middeleeuwen leeft is ze zeker een heks. Ik mis de grote kruidenpan op hoog vuur. Boshie Koty is stil, verlaten, nog stiller en enkel jezelf is de aanwezige aktiviteit. Twee nachten zijn we er gebleven en toen weer de 24 km terug. Dit tot tevredenheid van Liuba. Walking is good. Nature is good. Keeps you strong. Na afscheid en goed karma over en weer gewens stappen we voort. Terug naar Listvyanka. Terug naar het scheithok. Terug naar de Backpacks. Terug naar Djiek.Read more

  • Day17

    Circum Baikal Train

    May 30 in Russia

    Wednesday 30 May:
    06-30 early check out baggage out
    06-45 breakfast
    07-15 departure with baggage to catch the Circum Baikal Steam engine train for the full day trip. Meals on board and sightseeing programme included
    17-00 Arrival to final stop at Port Baikal
    18-00 Sea ferry transfer to Listvyanka
    19-00 arrival to Listvyanka and a transfer to Nataly Hotel and check in
    20-00 dinner at Natalie restaurant (meals not included only tables booked)
    21-00 free time

    In Port Baikal angekommen wechseln wir auf eine Minifähre, um nach Listvyanka zu kommen. Port Baikal wirkt wie ein Ort am Ende der Welt, was es vermutlich heute auch ist. Am Anfang des 19. Jahrhunderts wurden hier noch die Züge auf 2 Fähren, die auch Eisbrecher waren, verfrachtet. Während der ganz strengen Winterzeit wurden sogar Gleise über den zugefrorenen See gelegt, damit der Transib über den See fahren konnte.

    Am Abend sind wir dann als vermutlich einzigsten Gäste als VIP Gäste in unserem Hotel “Nataly” eingecheckt. Das Hotel wirkt wie ein ehemaliges Erholungsheim der DDR. Die Umgebung wirkt wie Thüringer Wald. Auch hier sind Heidis Russische Sprachkenntnisse von großem Vorteil. Die Herzlichkeit des Personal ist entsprechend hoch. Das erleben die hier auch nicht jeden Tag, das deutsche Touristen zu Ihnen kommen, die auch noch Russisch sprechen. Gegessen haben wir Pfannkuchen mit Kaviar. Runtergespült mit selbstgebrannten Branntwein, den sie Whiskey genannt haben. www.natalie-hotel-baikal.ru
    Read more

  • Day390

    Circum Baikal Train

    May 30 in Russia

    Wir haben Megaglück mit dem Wetter. Vor 3 Tagen soll es in der Region noch geschneit haben. Die Dampfloktour unmittelbar am Baikalsee umfasst nur einen Bruchteil des gigantisch großen Sees. Heute wird dieser Streckenabschnitt nur noch touristisch genutzt und gehört sicher zu den schönsten Zugstrecken weltweit.

    Im einzigen Waggon war nur eine Taiwanesische Reisegruppe und ein paar russische Touristen, einige Schweizer und Deutsche Individualreisende auf der Transsib. Hier haben wir auch Winfried kennengelernt, der sich als dufter Typ herausgestellt hat. Er war auf einem privaten Trip von Moskau hier, wo er als deutscher Hydroingenieur an Spezialprojekten arbeitet. Er wird sich mit unserem Reiseblock verbinden.

    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day10

    Wandern am Baikalsee

    May 28, 2017 in Russia

    Russischer See mit 6 Buchstaben - so steht es jeweils im Kreuzworträtsel. Der Baikalsee ist ein faszinierendes Gewässer und es gibt viel spannendere Zahlen dazu als die Anzahl Buchstaben: Mit einer Fläche von über 30'000 Quadratkilometer würde er rund 3/4 der Schweiz abdecken und gehört so zu den 10 grössten Seen der Welt. Da er an gewissen Stellen über 1600 Meter tief ist, ist er volumenmässig sogar auf der Spitzenposition und enthält rund 20% aller Süsswasservorräte unserer Welt. Gespiesen vom Schmelzwasser der umliegenden sibirischen Berge ist sein Wasser kristallklar und bietet unter Wasser eine Sichtweite von fast 50 Meter. Klar war es für uns dann auch, dass wir dieses Wunder der Natur nicht nur durch die Zugsscheibe ("Das wunderschönste Teilstück der Reise" gemäss Reiseführer), sondern hautnah, im warsten Sinne des Wortes, erleben wollten und einen zweitägigen Stopp einschalteten.

    Natascha erwartete uns wie abgemacht am Sonntagmorgen um halb acht in Irkutsk und führte uns auf einer Strasse, die kurzfristig für ein amerikanisch-russisches Gipfeltreffen in Listwijanka erstellt worden war zum Baikalsee, wobei uns auf der fünfzig Kilometer langen Fahrt weniger die Strassenbautechnik beeindruckte, als die durchquerten riesigen Birkenwälder, die gerade erst aus dem sibirischen Winterschlaf erwacht waren und im morgendlichen Sonnenlicht so herrlich grün leuchteten. In Listwijanka, das direkt am Baikalsee liegt, empfingen uns dann Nikolai und Irina in ihrem kleinen Gasthaus mit einer überschwänglichen Begrüssung, von der wir zwar kein Wort verstanden, aber an gezeigter Gastfreundschaft nicht zu übertreffen war und uns auf zwei gemütliche Tage freuen liess.

    Dem Entschleunigungsprogramm folgend, machten wir uns dann auf eine rund sechstündige Wanderung, dem See entlang, über kleinere Hügel mit letzten Schneefeldern, hinauf zu einem Aussichtspunkt, der uns einen wunderbaren Blick auf die Perle Sibiriens, wie der See auch genannt wird, schenken sollte. Zurück in Listwijanka liessen wir uns dann nach einem Besuch auf dem Markt verdientermassen - wie wir fanden - kulinarisch verwöhnen, ja mit was wohl am grössten See der Welt: Wassertier mit 5 Buchstaben?
    Read more

  • Day11

    Nachdem wir so viel Interessantes über den Baikalsee gehört und gelesen hatten, gehörte heute nun natürlich auch noch ein Ausflug *auf* den See dazu. Wir fanden in diesem von touristischen Angeboten reichlich ausgestatteten Dorf eine Bootstour, wo der Unterteil des Gefährtes aus Glas bestand und vom Rumpf so den Blick in die Tiefe des Wassers freigab. Wie die vielen Taucher, die trotz eisiger Wassertemperatur an diesem Tauchparadies bereits anzutreffen waren, oder vielleicht eher wie der Meeresforscher Jacques Cousteau, erhielten wir dank der gestern erwähnten enormen Sichtweite einen faszinierenden Einblick in die Unterwasserwelt des Baikalsees.

    Dem Fisch (=Lösung des Rätsels von gestern 😉), von dessen Sorte am Vortag je einer gegrillt auf unseren Tellern gelandet war, begegneten wir jedoch nicht, es war nämlich ein Olmu, der sich etwa 300 Meter unter der Wasseroberfläche aufhält und von den Fischern am Baikalsee grosse Fangkunst abverlangt. Er war übrigens so lecker, dass wir heute gleich noch die zweite Empfehlung von Tripadvisor für "Fischessen in Listwijanka" verifizieren mussten.

    Im weiteren gestalteten wir uns jedoch eher einen "chilligen" Montag, mit Flanieren durch das Fischerdorf, Souvenireinkauf auf dem Markt und auch ein bisschen "Käfele" am Gestade des Sees. Dies ganz im Gegensatz zur Bevölkerung von Listwijanka, welche die so kurze Sommerphase intensiv nutzt, um all die vielen Tätigkeiten am Haus und der Umgebung zu erledigen und dann eher in den sibirisch kalten Wintermonaten offenbar einen oder eher zwei oder drei Gänge zurück schaltet.
    Read more

  • Day12

    03.-04.09.2016 - Listwjanka am Baikalsee

    September 4, 2016 in Russia

    Direkt nach Ankunft am Bahnhof von Irkutsk nach meiner 56 h Zugfahrt, hüpfte ich in die Strassenbahn um ein Minibus nach Listwjanka zu finden am Busbahnhof. Nach einer kurzen Suche und einigen Hin- und Hertransporten fand ich einen Bus, welcher mein Ziel ansteuert und nach einer abenteurlichen Fahrt kam ich da auch an :-).

    Ich verbrachte zwei regnerische und kalte Tage im schon ziemlich ausgestorbenen Listwjanka.
    Das Dorf selber ist nicht besonders vielversprechend und nebst dem Fischermarkt gabs nicht viel zu sehen. Die Landschaft um Listwjanka entlang am Baikalsee muss eigentlich gigantisch sein, aufgrund des Wetters hab ich aber davon nicht viel gesehen. Trotz des regnerischen Wetters habe ich aber mit Leo aus Deutschland und Tanya von Russland eine kurze Wanderung zu einem Aussichtspunkt unternommen.

    Nach unserer Wanderung gönnten wir uns eine russische Dampfsauna die mit einem Holzofen beheizt wird. Das Banja besteht aus dem Schwitz-/Dampfraum, dem Waschraum und dem Erholungsraum. Aus einem riesigen Bottich schöpfen wir Wasser und mischen es mit heissem Wasser aus dem Boiler über dem Holzofen auf. Denn in einer Banja wird nicht nur geschwitzt, dort wäscht man sich auch. Was für eine Wohltat für unsere durchgefrorenen Körper.
    Ach ja, ein 5-stündiger Stromausfall in der kompletten Strasse war auch noch eines der Highlights in Listwjanka :-)
    Read more

  • Day53

    Listvyanka

    August 27, 2015 in Russia

    Nach einer kurzen Fahrt mit einem Kleinbus durch russische Birkenwälder kamen wir am Baikalsee an. Anfangs waren wir etwas enttäuscht, denn vor lauter Nebel konnten wir den See kaum sehen. Wir fanden dann aber heraus, dass in diesem Gebiet eine Waldfläche von 84.000 Hektar in Flammen steht und auch einige Gebiete für Touristen gesperrt sind. Insgesamt brennen derzeit in ganz Sibirien eine Fläche von 184.000 Hektar Wald, das ist in etwa die doppelte Fläche von Hamburg. Echt Wahnsinn.

    Wir checkten in unserem Hostel ein (Die Frau von der nicht vorhandenen Rezeption begrüßte und verabschiedete uns immer, wirklich immer, mit: Thank you, your welcome, Nice to Meet you) und gingen runter zum See. Dort trafen wir unsere Reisebegleitung und einige weitere Backpacker. Wir besorgten uns etwas Bier und setzten uns ans Wasser.

    Am nächsten Tag machten wir eine Wanderung, und was für eine! Es ging steil bergauf, steil bergab, an Klippen entlang, wir kletterten, bangten, schwitzten, schwammen zur Erholung im See, gingen weiter, trafen andere Leute mitten im Nirgendwo, machten Pause, irrten durch den sibirischen Wald und kamen abends tatsächlich wieder in der Zivilisation an. Dort gönnten wir uns erstmal was zu Essen vom Markt.

    In unserem Hostel gab es nur bedingt Internet und so gingen wir zum grössten Hotel der Stadt, denn dort gab es Free-WiFi 😆 Bine skypte mit ZuHause und Manu suchte verzweifelt Empfang. Im Hostel angekommen ging es dann auf einmal los... Manu hatte Magen-Darm und verbrachte die ganze Nacht und den ganzen darauffolgenden Tag auf und über dem Klo. Oh mann, der Reis vom Markt war wohl nicht sooo bekömmlich.

    Bine war am vorletzten Tag nochmal mit unserer neuen Freundin und Reisebegleitung wandern, während Manu sich weiter auskurierte.

    Schließlich sind wir mit dem Bus wieder nach Irkutsk gefahren, um von dort die Bahn Richtung Ulan-Ude zu nehmen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Listvyanka, Listvjanka, Листвянка

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now