Vietnam
Tỉnh Kiến Giang

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day90

      Phu Quoc

      November 25, 2019 in Vietnam ⋅ ☀️ 31 °C

      Direction Phu Quoc, la plus grande île vietnamienne, pour notre dernière étape avant le Cambodge. On s’est trouvé un super hôtel resort pas trop cher avec le meilleur buffet breakfast imaginable, des grandes chambres et une maxi piscine. Sur l’île on s’est bien baladé en scooter, profité des plages, coucher de soleil, visité un petit village de pêcheur et mangé comme des gros.Read more

      Traveler

      Ils sont heureux, beaux, en pleine forme : c est le bonheur et il est communicatif grâce à vous. Merci, merci, merci......

      11/26/19Reply
      Traveler

      Magnifique photo pour rêver : bravo

      11/26/19Reply
      Traveler

      Whaouuu : encore plus magnifique !!!!

      11/26/19Reply
      6 more comments
       
    • Day77

      Ab in den Süden - der Sonne hinterher

      December 11, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 29 °C

      Sonne, Sonne, Sonnneeeee... Nach zwei Wochen eher trüben Monsunwetters lechzen wir nach etwas Vitamin D vom Himmel. Deswegen werden die letzten Tage spontan umgestrickt: von Hoi An fliegen wir direkt in den sonnigen Süden Vietnams.

      Hier in Can Tho sind wieder kuschlige 29 Grad. Uns treibt es zu den Floating Markets, wo über 100 Händler auf kleinen Booten ihre Ware feilbieten. Was für ein Gewusel auf dem Fluss. Wir sitzen in einem rustikalen Kahn und staunen bei einer deftigen Nudelsuppe zum Frühstück, wie behände die vielen Boote in dichtem Gedränge aneinander vorbei manövrieren.

      Wieder an Land geht es zu einer Kakaoplantage. Über mehrere Stationen sehen wir den Weg von der braunen Bohne zur feincremigen Schokolade. Sehr interessant.

      Es geht aber noch sonniger: mit der Fähre erreichen wir Phu Quoc. Eine Insel am südlichsten Ende Vietnams. Hier heißt es einfach noch ein paar Tage konsequent relaxen. Mit einem Roller spielen wir Strandinspektoren und fahren verschiedenste Buchten an. Am besten gefällt uns dabei der Starfish Beach. Ein ganzer Zoo von Seesternen weist uns den Weg ins seichte blaue Wasser. Einzig der Duft von frisch gebratenen Essen oder die Aussicht auf leckere Smoothies lockt uns die Tage von unseren Strandliegen.

      Und auch durch die Unterkunft weht ein Hauch von Pauschalurlaub. Mit kleinem Pool und einem schmackhaften Frühstücksbuffett (zum ersten Mal auf unserer Reise) haben wir das rundum Sorglos-Paket um die letzten Tage ausklingen zu lassen. Wollen wir hier wieder weg? Nö!
      Read more

      Traveler

      Woooow🥰

      12/13/19Reply
      Traveler

      Habt ihr Wilson nachgebastelt? 😁

      12/14/19Reply
       
    • Day51

      Phu Quoc

      December 17, 2019 in Vietnam ⋅ 🌙 26 °C

      Endlich Urlaub vom Urlaub!!! Nach viel reisen und meist nur zwei bis drei Nächten an einem Ort hab ich mich echt gefreut auf fast eine Woche nichts tun außer am Strand liegen, im Meer baden, seafood genießen und den Sonnenuntergang mit einem kalten Bier beobachten. Als ich mit der Fähre auf Phu Quoc angekommen bin, wusste ich auch sofort, dass das der richtige Ort ist. Hier hab ich mich endlich mal getraut mit dem Motorrad-Taxi zu fahren, weil so wenig Verkehr auf der Insel ist. Mein Backpack war zwar fast so groß wie der Fahrer, aber irgendwie hat er ihn auf sein bike gehievt und konnte dann gerade noch so drüber schaun🤭😂. Dafür hatte ich einen super Ausblick😉 und konnte mir die Insel schon mal in Ruhe anschauen. Mein Bugalow war dann auch einfach perfekt! Direkt am Strand und mit einer Terrasse mit Meerblick. Da kann man es doch ein bisschen aushalten! Aber ich kann dann doch nicht so lang die Füße still halten und hab mir am dritten Tag einen Roller gemietet und bin los. Erste Station: Seestern Strand ⭐️! Ich bin richtig früh los, damit ich den Touris, die mittags kommen, entgehen kann... Pustekuchen. Heike hat sich mal wieder zu viel auf die eigene (einfach nicht vorhandene) Orientierung anstatt auf Maps verlassen und stand dann irgendwann im Dschungel auf Sandpiste. Ich musste fast die ganze sandige Buckelpiste wieder zurück, weil ich eine Abzweigung verpasst hatte. Roller fahren hab ich somit genug geübt. Dafür bin ich an einem superschönen, weißen Sandstrand mit türkisfarbenem Wasser angekommen. Und tatsächlich: ganz viele Seesterne😍😍 Perfekt für ein Strandfrühstück! Mittags wurden dann tatsächlich viele Russen angekarrt und somit war es für mich Zeit weiterzufahren. Mein nächstes Ziel lag genau am anderen Ende der Insel ganz im Norden. Das „Coconut Tree Prison“ wurde einst zur französischen Kolonialzeit gebaut und dann im Vietnamkrieg von den Amerikanern genutzt um vietnamesische Rebellen zu inhaftierten und auf übelste Weise zu foltern. Die Foltermethoden werden mit lebensgroßen Figuren nachgestellt und sind grausam zum anschauen. Zum Beispiel die „Tigerkäfige“, die in der prallen Sonne stehen und aus Stacheldraht bestehen. Sie sind nicht mal einen Meter hoch und winzig klein. Das war die schlimmste Strafe für die Gefangenen. Wieder etwas, das man erst mal verarbeiten muss... An meinem letzten Tag lern ich noch einen älteren Amerikaner kennen, der mehrere Wochen auf der Insel ist und ehrenamtlich Englischunterricht gibt. Er hat mir echt spannende Geschichten von seinem Leben und Reisen erzählt. Außerdem ist noch eine Ungarin angekommen, die einen bösen Motorradunfall hatte und schlimm aussieht. Gebrochene Nase, offenes Knie und Arme und Beine komplett zerstört! Also verbringt sie jetzt ihre restlichen Urlaubstage auf einer Liege am Strand und ist glücklich, dass nicht mehr passiert ist.😳 Da sie nicht weit kommt mit ihren Verletzungen verbringen wir den letzten Sonnenuntergang am Strand mit Cocktails (jedenfalls ich, weil ich zum Glück keine Antibiotika nehmen muss...). Ein schöner Abschluss und ich bin echt bissl traurig, dass ich schon wieder weiter muss. Aber schließlich will ich Myanmar auch noch sehen und freu mich sehr auf dieses Land! Das wird jetzt erst mal wieder eine längere Reise werden, aber ich bin ja gut erholt 😊Read more

      Traveler

      😍😍😍

      12/17/19Reply
      Traveler

      Viel Spaß und Glück in Myanmar:freu mich schon auf den nächsten Bericht...😘🙄

      12/18/19Reply
       
    • Day55

      Good Morning, Vietnam!

      February 23, 2020 in Vietnam ⋅ ⛅ 30 °C

      Drei verschiedene Busse und ein Boot brauchte es um auf die wunderschöne kleine Insel Phu Quoc zu gelangen.
      Das haben wir erfolgreich gemeistert 😏

      Doch strandeten wir im falschen Hotel - ein Übertragungsfehler auf der Website von Check24 sorgte dafür, dass wir nicht wie geplant zum Schnäppchenpreis ein wunderschönes Resort am Meer gebucht hatten, sondern in einem schäbigen Zimmer mit Viechern und Haaren nahe im Nirgendwo landeten.

      Nicht ganz was wir uns vorgestellt hatten.
      Wir zogen um in ein wunderschönes 5 Sterne Resort am Meer und sind gespannt, was sich check24 als Entschädigung einfallen lässt.

      Und das beste an diesem Hotel:
      Es hat eines der größten Frühstückbuffets, die ich je erlebt habe - und dieses beinhaltet sogar Käse 🤩🤩🤩
      Das hat uns sehr glücklich in den Tag starten lassen 🥰

      Achja... Und ein kostenloses Upgrade für ein Zimmer mit Meerblick gab es vom Hotel dann auch noch 🤗
      Read more

      Traveler

      Check24 kommt für die gesamten Mehrkosten (über 300,00 €), die uns deren Übertragungsfehler gekostet hat 🤩🤩🤩😀 Ein großes Lob an diese Plattform, dass das so reibungslos funktioniert hat 😊👍

      3/7/20Reply
      Traveler

      😂 der Mozzarella!

      3/13/20Reply
       
    • Day55

      Wir entdecken Phu Quoc

      February 23, 2020 in Vietnam ⋅ ⛅ 29 °C

      Den ersten Tag auf der schönen Insel starteten wir gleich aktiv.

      Zunächst machten wir uns mit der Geschichte Vietnams vertraut und betrachteten ein Kriegsmuseum. Der Krieg ist nämlich auch hier erst 45 Jahre her.
      Tatsächlich machte mir das Museum Di Tich Na Tu* ziemlich schlechte Laune. Hier werden nämlich durch lebensgroße Puppen viele Methoden veranschaulicht wie damals mit den Gefangenen umgegangen worden ist.
      Wieder einmal sind die Menschen mir ein Rätsel...

      Anschließend machten wir jedoch noch etwas wirklich schönes:
      Wir fuhren mit der längsten drei-seiligen Seilbahn der Welt über das offene Meer!
      Über uns strahlender Sonnenschein, unter uns das weite Blau mit schwimmenden Delfinen an der ein oder anderen Stelle. Herrlich 🤗🤗

      *mehr zum Museum Di Tich Na Tu:
      Der damalige Krieg herrschte zwischen Nord- und Südvietnam, da sie unterschiedliche Vorstellungen von der Führung des Landes besaßen.
      Dieses Museum zeigt deutlich, dass die Sieger (die Nordvietnamesen) die Geschichte schreiben. So berichten alle Informationstafeln sehr einseitig über die Ereignisse in diesem ehemaligen Gefängnis. Die Texte definieren klar, wer (laut den Nordvietnamesen) in dieser Geschichte die Guten und Bösen sind. Sie sprechen immernoch von der amerikanischen Marionettenregierung (= Südvietnamesen, da sie mit den Amerikanern gemeinsame Sache machten) und betiteln die Gefangenen als tapfere und patriotische Menschen.
      Read more

      Traveler

      Nach den schockierenden Eindrücken ist die Fahrt übers Meer genau das Richtige

      2/24/20Reply
      Traveler

      Das ist wohl wahr! Und wunderschön war sie noch dazu 🙃

      2/24/20Reply
       
    • Day56

      Wir sind dort, wo der Pfeffer wächst

      February 24, 2020 in Vietnam ⋅ ☀️ 30 °C

      Heute haben wir einen spannenden Ausflug auf eine Pfefferplantage gemacht.

      Für alle, die in einem Wutanfall gern jemand dort hin wünschen, wo der Pfeffer wächst, sei gesagt: dort ist es eigentlich ziemlich schön 😉

      Wir genossen eine Führung durch die Pfefferplantage und lernten so einiges über grüne, schwarze, rote und weiße scharfe Kügelchen; wie diese wachsen und ihre Farbe enthalten und welche Kugeln für welches Essen am besten geeignet sind.

      Unsere besuchte Pfefferfarm zog jedoch nicht nur Pfeffer heran, sondern auch noch jede Menge Früchte und braute ihr eigenes Bier.
      Um die Kunst des Bierbrauens zu erlernen, ist ein Mitarbeiter extra (wie sollte es anders sein) nach Deutschland geflogen 😅

      Fazit:
      Das vietnamesische Bier schmeckt immernoch anders als das deutsche, aber durchaus auch sehr gut 🍻
      Und statt in Zukunft Schokolade und Chips vor dem Fernseher zu snacken, lassen sich diese auch wunderbar durch gepfeffertes Obst ersetzen 😉
      Read more

      Oh das ist ja ideal

      2/26/20Reply
       
    • Day57

      Qualitätszeit zu zweit

      February 25, 2020 in Vietnam ⋅ 🌙 26 °C

      Bevor unsere typische Backpacker-Rundreise weitergeht, genießen wir noch einmal zwei Tage am Strand.
      Ursprünglich waren diese zum Tauchen gedacht, doch da das mit dem Wasser noch nicht so klappt, haben wir sie einfach mal als Qualitätszeit genutzt.

      Immerhin ist mittlerweile das letzte Drittel unserer Reise angebrochen. Da ist es besonders wichtig, die Wochen noch bewusst zu genießen und vielleicht auch einfach mal zu reflektieren, was wir schon alles in diesem Jahr erlebt haben. Das war schon eine ganze Menge.
      Und das beste daran: nach so viel Aufeinandersitzen, sind wir immernoch ein großartiges Team ToNi 💞
      Read more

      Genießt Die Zeit Liebe Grüße von den Stapps

      2/26/20Reply
      Traveler

      Das machen wir 🥰

      2/26/20Reply
      Traveler

      Viele Grüße von den Fleck genießt weiterhin euren Urlaub

      2/27/20Reply
       
    • Day58

      Jeder tut das, was er gut kann

      February 26, 2020 in Vietnam ⋅ ⛅ 31 °C

      Die einen verbringen heute Zeit im Wasser,
      die anderen sonnen sich.

      Die einen spielen heute Billard, während die anderen Zeit im Fitnessstudio verbringen.

      Wieder andere gehen Angeln.
      Während die einen hierfür ein großes Boot und professionelle Angelausrüstung benötigen, reicht diesen hier schon eine größere Nussschale zum Erfolg.Read more

    • Day156

      Endlich wieder Meer: Phu Quoc

      February 25, 2020 in Vietnam ⋅ ⛅ 29 °C

      Nach Ankunft mit der Schnell-Fähre (die wenig Charme und außerdem einen Verdacht auf einen Corona-infizierten Passagier hatte 😷) sind wir froh, wieder festen Boden - besser gesagt Insel Boden - unter den Füssen zu haben.

      Ein privates Taxi bringt uns zum Ancarine Beach Resort auf der Westseite der Insel. Wie immer steigt die Spannung auf die Unterkunft. Wir hoffen das Beste - und werden nicht enttäuscht! Im Gegenteil : unsere Erwartungen werden deutlich übertroffen.

      Es ist absolut perfekt hier. Unser Beach Bungalow bietet Blick auf Palmen und Meer. Eine eigene kleiner Veranda, liebevolle Einrichtung und viel Platz. Ausreichend Luxus ohne viel Schickschnack. Feiner Strand und super klares Wasser. Und: tägliche happy hour ab 16.00 Uhr für Cocktails (die überraschend gut sind) und Bier 😄 Die sundowner sind uns demnach sicher und die letzten gemeinsamen Tagen mit Sabrinas Eltern finden einen entspannten Ausklang.

      Viel Gemeinsam-Zeit und gleichzeitig genug Freiheit für jeden, das zu tun was er möchte. Bedeutet für uns die gewohnte und lieb gewonnene Morgenroutine, Recherche der Weiterreise, lesen und sporteln. Und schließlich fahren wir auch (mal wieder) Roller 😁
      Read more

      Traveler

      Ja, die Urlaubstage mit euch waren sehr schön und wir haben einen tollen Einblick in euren Reisealltag gewinnen können und nebenbei noch 'ne Menge von euch gelernt 🤗🤗.

      2/27/20Reply
      Traveler

      Ihr seid Filmreif einschließlich Kulisse

      2/28/20Reply
       
    • Day161

      Phu Quoc - Tage auf der Insel

      March 1, 2020 in Vietnam ⋅ ☁️ 29 °C

      Nach 4 richtig entspannten Tagen im Ancarine Beach Resort (welches wirklich mehr als zu empfehlen ist) geht der gemeinsame Urlaub mit Familie Etzroth zu Ende.
      Ines und René begleiten uns nach dem Checkout noch mit bis zu unserer neuen Unterkunft- eher unfreiwillig, da wir uns einfach mit ins Taxi gesetzt haben 😅

      Wir verabschieden uns von den Beiden und von einer tollen gemeinsamen Reise durch ein verrücktes Land.

      Für uns beginnt nun wieder der Alltag - der Reisealltag. Auch wenn unsere Unterkunft ganz schön ist, benötigen wir eine kleine Eingewöhnungsphase. Ist halt eben doch kein Erste-Reihe-4-Sterne-Beach-Resort sondern eher Reihe 7, 2 Sterne, Bambus Bungalow...

      Die nächsten Tage nutzen wir dazu unsere Routine wieder aufzubauen und frühstücken daher selbstgemachtes Porridge mit Obst, lassen Yoga und Sport wieder intensiv aufleben, leihen uns ein Motorbike und erkunden die Insel.
      Erst den Norden, dann den Süden.

      Dabei wird uns klar: Phu Quoc ist leider nur innerhalb der Resorts schön. Außerhalb der Anlagen und vorallem je abgelegener, desto „heruntergekommener“ ist die Insel. Wir wollen nicht lästern, es ist für die Einheimischen praktisch unmöglich sich ihr kleines Paradies zu erhalten.
      Millionen von Touristen bringen bergeweise Müll mit auf die Insel, dem kaum Herr zu werden ist. Chinesische Investoren haben so gut wie jeden Zentimeter Land aufgekauft der nur im entferntesten eine Verbindung zum Wasser hat und bauen gigantischste Ferienanlagen. Diese sind wiederum darauf ausgelegt, dass die Touris die Anlage nicht verlassen müssen...

      Wir fahren an zwei Tagen knapp 6h über die Insel und sehen meist nur: Resort, kleine Bungalow Dörfer, Baustellen, Müll, Baustellen in jeder vorstellbaren Größe, ein paar Baustellen die den Zugang zum Strand für uns versperren und Reisebusse voll anderer Besucher die sich an die noch öffentlichen Strände fahren lassen.

      Eine gute Zeit haben wir trotzdem, auch freuen wir uns wieder im Reisemodus angekommen zu sein und finden nette Plätze wie Beach Bars, einen Strand voller Seesterne, kristallklares Wasser und gemütliche Strand-Restaurants. Ein fader Beigeschmack bleibt leider trotzdem. Doch wie immer, sind auch wir wieder Teil des Problems.

      Phu Quoc - erst wunderschön im Resort, dann ein wenig eingeholt von der Realität und im Reiseakklimatisierungsmodus. Wir sind froh hier gewesen zu sein, freuen uns aber genauso arg auf die nächsten Abenteuer in - 🎵 🎶 🎵 Trommelwirbel 🎵 🎶 🎵 - MALAYSIA 🇲🇾
      Read more

      Traveler

      Das ist ja toll, dass das nächste Ziel jetzt feststeht 👏. Dann habt mal eine gute Reise dorthin. Zuvor aber noch einmal ein großes Dankeschön, dass wir euch zwei Wochen lang begleiten durften, ihr so geduldig beim "betreuten Reisen" gewesen seid und unsere Dolmetscher allgemein und gerade in Bezug auf "with NO garlic!" 🙂.

      3/3/20Reply
      Traveler

      Danke paps, wir genießen heute nochmal vietnamesische Sonne bevor es unter die malayische geht 😄 Und gern geschehen, wir freuen uns wenn ihr eine gute Zeit hattet und wir euch dabei unterstützen konnten ❤️

      3/3/20Reply
      Traveler

      😍 Wahnsinns Wasser - wie schön lauter Seesterne ☺️ da kommt Fernweh auf

      3/3/20Reply
      Sonja Klein

      Das stimmt 😊 sieht sehr schön aus

      3/3/20Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Tỉnh Kiến Giang, Tinh Kien Giang

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android