Raus aus dem hoch technologisierten, stressigen, schnellen, oberflächlichem Deutschland in eine Welt wahrer Kulturschätze, Tradition und minimalistischem Abenteuer.
  • Day46

    What‘s Gibbon expierience?

    February 14, 2020 in Laos ⋅ ☀️ 29 °C

    Wow, es sah in der Dokumentation schon faszinierend aus mitten im Dschungel, in 50m hohen Baumhäusern zu übernachten aber wenn man dann erstmal mitten drin ist kommt man aus dem Staunen kaum noch heraus.
    Unsere Gibbon Expierience startet in Huay Xai , einer kleinen Stadt im Norden von Laos. Sie liegt direkt am Mekong und der wiederum bildet dort die natürliche Grenze zu Thailand. Zusammen mit ein paar anderen werden wir mit dem Jeep über buckelpisten tief in den Jungle gefahren. Bis hin zu dem Dorf welches heute bereits von dem Projekt Gibbon expireence profitiert. Über 150 Einheimische finden hier eine Möglichkeit für ihren Lebensunterhalt zu sorgen egal ob als Konstruktionsmechaniker für die Baumhäusern, im Office, als Köche oder Guides. Für alle scheint es auf den ersten Blick eine coole Sache zu sein. Besonders die Guides haben einen einzigartigen Job, denn sie bringen uns an diesem Tag in unser Baumhaus. Da sich diese aber mitten im Dschungel befinden führt der Weg hinein lediglich und damit meine ich ausschließlich über zip Lines. Hammer, wenn man das erste mal nur an einem Stahlseil befestigt das Dickicht des Dschungels verlässt und dann frei durch die Baumkronen rast. Angekommen ist es wie in einem Traum. In einem Triangel förmigen Baum ist ein dreistöckiges Baumhaus hinein gebaut. Mit sieben anderen verbringen wir hier wohl die kommenden Tage, beim Essen, schlafen, zip linen, duschen unter freiem Himmel und am Ende hoffentlich auch um ein paar seltene Tiere zu erblicken. Auch wenn wir heute noch nicht so viel von ihnen sehen konnten, die Geräusche die man hier 50 m über dem Boden in der Baumkrone wahrnehmen kann geben einen kleinen Eindruck wer alles um uns herum wohnt.

    Tag 2 beginnt mit einem Gruß aus der Küche, natürlich über die zip Lines. Es gibt Reis, mit Gemüse, Tofu und für die anderen Fleisch sowie Kaffee und Tee. Man kann mittlerweile auch allen anderen Dschungel Bewohnern zu hören wie sie sich auf ihre Art und Weise morgens begrüßen. Love it, vor allem die Gibbons , von denen es hier rund 400 geben soll, haben eine einzigartige Sprache. Den Tag verbringen wir damit zu wandern und uns mit den zip Lines von einem Tree house zum anderen zu schwingen. Von ihnen gibt es bereits Acht und ein neuntes ist in Planung. Jede einzelne Holzlatte wird hierfür von einem „carryer“ so nenne ich ihn mal, durch den Dschungel bis an Ort und Stelle getragen. Haus Nr. 5 ist, finde ich das schönste Baumhaus. Nicht nur wegen des Einstiegs über die 160m lange line sondern weil es wie unseres drei Etagen besitzt. Es liegt schlappe 50m über dem Boden und drei Zip Lines führen hin und wieder weg.
    Unglaublich, ein Erlebnis das ich nie vergessen werde vor allem weil man hier Umweltschutz, nachhaltig, Tierschutz und Entwicklungshilfe mit purer Aktion verbindet. Save the planet.
    Read more

    Traveler

    🤩

    2/18/20Reply
     
  • Day44

    NO EXCUSES !

    February 12, 2020 in Laos ⋅ ☀️ 31 °C

    Wie wir feststellen mussten lässt sich das Training manchmal nicht so einfach realisieren während unsere Rucksack Reise. In Südostasien scheint Fitness noch nicht so wirklich angekommen zu sein. Sie schauen englischen Fußball, gelegentlich wird auf öffentlichen Plätzen rhythmische Sportgymnastik betrieben und in den 70ern gab es für Vietnam auch tatsächlich schon einmal eine Medaille im olympischen Luftpistolen schießen...Naja, das bedeutet für uns aber noch lange nicht eine Ausrede zu suchen um nicht hin und wieder aktiv zu werden.Read more

    Traveler

    Ihr habt tatsächlich ne Halle gefunden zum trainieren?

    2/16/20Reply
    Traveler

    Ja klar, wenn man ein bisschen sucht findet man Crossfit auch hier;)

    2/16/20Reply

    Hallo aus der fernen Heimat. Da haben die beiden Sportfanatischen doch tatsächlich einen Hotspot für Crossfit gefunden. Ich hoffe nur, Ihr habt den Sportsfreunden nicht auch gleich noch die Halle ruiniert. Liebe Grüße Kerstin und Paps. Jens Kühnler

    2/17/20Reply
     
  • Day44

    Laos Cruise days!

    February 12, 2020 in Laos ⋅ ☀️ 32 °C

    Maximale Entschleunigung. Von Luang Prabang haben wir es auf ein Slow-boat geschafft. Dieses hat uns über zwei Tage hinweg und ca 280km auf dem Mekong sicher und äußerst komfortabel an unser Ziel Huay Xai gebracht. Auf dem Weg hat uns die tolle Crew neben den laotischen Köstlichkeiten ein abwechslungsreiches Programm geboten. Wir hielten nach dem Crashkurs unseres Guide s in Laotischen Redewendungen an Höhlen, Checkpoints, einem in der Zeit stehen gebliebenen Dorf , mit 400 Seelen die uns einen zuvorkommenden Empfang bereitet haben. Zur Abwechslung wurde uns dann noch ein Motorschaden mit anschließender Bergungsaktion, für die 36 Gäste an Board eingespielt. Für die Crew kein Grund die Nerven zu verlieren, denn auf dem Wasser Highway hilft sich gerne auch einmal jedes Boot untereinander. Traumhaft war’s und wie schon gesagt am Ende kommt man immer an!

    Next stop, Nam Kan National Biodiversity Conservation Area.
    Read more

    Traveler

    Wie schön! 😍

    2/15/20Reply
     
  • Day38

    In Südostasien reist man so...

    February 6, 2020 in Laos ⋅ ☀️ 31 °C

    Es gibt unzählige Möglichkeiten die Länder in Südostasien zu bereisen. Wir wollten/ mussten sie natürlich alle einmal ausprobieren. Was am Anfang harmlos klingt, wie Sapa - Cat Ba 11h Sleeper Bus, endet hier aber auch schnell mal in einer schlaflosen Nacht. Oder statt zu 8 in einem Express Van zu sitzen, versucht man plötzlich mit 15 Leuten, darunter Kinder, Eltern, Großeltern und Fahrräder im Kofferraum, zwischen den 20kg Reissäcken noch irgendwo Platz für seine Füße zu finden. Es ist definitiv immer wieder spannend wie die Transportmittel unsere Wege von A nach B ebnen, aber eines hatten sie bisher alle gemeinsam ...sie haben uns jedesmal an unser Ziel gebracht.

    1. Tuk Tuk
    2. Seater Bus
    3. Long tail boot
    4. Zu Fuß
    5. Roller
    6. Zug
    7. Sleeper Bus
    8. Luxus Van
    9. Flugzeug
    Read more

    Hallo Ihr Weltenbummler, man soll es nicht glauben wie Straßenverkehr funktioniert mit Mill. von Mopeds und man sich wundert das trotzdem kaum etwas passiert. Passt auf Euch auf. Liebe Grüße Kerstin und Paps. Jens Kühnler

    2/8/20Reply
    Traveler

    😂😂😂

    2/8/20Reply
    Traveler

    Die fahren ja all wie so wollen passt auf euch auf dem Wasser ist viel schöner. LG. Mutti und Mike

    2/9/20Reply
    2 more comments
     
  • Day34

    Angkor - mehr als nur Tempel

    February 2, 2020 in Cambodia ⋅ ⛅ 32 °C

    Abgemacht war das sich jeder von uns , in jedem Land, drei Dinge aussuchen darf die wir auf jeden Fall besichtigen. Atha, mein Freund mit dem Savant Syndrom ( Das sind menschliche Genies die schneller als Computer rechnen, ganze Bücher oder eben alle meine Kreditkarten und Ausweis Daten auswendig aufsagen können) hatte sich also das UNESCO Weltkulturerbe Angkor ausgesucht. Auf einer Fläche von ca 400 Quadratkilometer findet man unzählige Tempelanlagen die den wechselnden Königen von Kambodscha dazu dienten zu ihren Göttern zu beten, sich oder ihre Königsfamilie Beisetzen zu lassen oder die Geschichte ihrer Machtergreifung zu erzählen. Letzteres kann man zum Beispiel auf 1,5km langen Relieftafeln vor den Mauern des Bayon Tempel sehr ausführlich nach recherchieren. Die Könige ließen sich nicht lumpen, einmal angefangen mussten ihre Tempel natürlich immer größer, prunkvoller , mächtiger als die des Vorgängers erscheinen. So dauerte das ein oder andere Vorhaben auch schon einmal zwischen 15 und 40 Jahren , oder wurde eben nie ganz fertiggestellt. Für die damalige Zeit, in der es eben noch keine Maschinen gab sondern 6000 Elefanten und Bambusfloße die 300000 Sandsteine heran geschafft haben , schuf so ein Bauwerk auf jeden Fall sichere Arbeitsplätze. Ob die Menschen damals versklavt wurden oder freiwillig ihr Leben fur dieses Projekt opferten konnte man mir nicht glaubwürdig darstellen. Es heißt, je nach Religion der Arbeiter war es für sie eine Ehre an dem Tempel ihres Königs mitzuarbeiten und versprach ihnen im nächsten Leben , ein besseres Leben. Im tiefsten Innern Hoffe ich, das dem so war. Auf jeden Fall hat jeder einzelne von ihnen meinen tiefsten Respekt verdient, denn dort wurde nicht nur etwas für Filmdreharbeiten und Tourismus geschaffen sondern etwas für die Ewigkeit.Read more

  • Day31

    Kambodscha- Schwere Zeiten

    January 30, 2020 in Cambodia ⋅ ⛅ 28 °C

    Es war der letzte Tag unserer Vietnam Reise. Wir lagen am Strand von Mui ne und ich fragte Atha oder auch liebevoll von mir genannt “the Brain”, was gibt es eigentlich noch in Kambodscha außer das berühmte Angkor Wat? Geschichte, Land Leute, Teilnahme an den olympischen Spielen, irgend Wat muss es doch noch geben.
    Wir begannen also uns etwas mehr mit der Geschichte von einem der ärmsten Länder der Welt vertraut zu machen. Sie beginnt wie so ziemlich alle irgendwann mal begonnen haben. Leute kamen in das Land, trafen auf Ressourcen , ein groß an fruchtbarem Boden,Dschungel , Tiere die wir Kinder des 21jahrhunderts gar nicht mehr kennen. Sie ließen sich dort nieder, lernten die aggrawirtschaft fur sich zu nutzen, züchteten Vieh und blieben dort wo das Gras am grünsten war. Hin und wieder gab es Streitigkeiten unter denen die behaupteten Teile des Landes stehen ihnen zu. Feste Landesgrenze zu Vietnam oder Thailand gab es noch nicht oder wurden nicht akzeptiert. Auf die eine Diktatur des einen Königs folgte die andere und darauf die nächste. Glauben, Tradition, Denkweisen vermischten sich. Einigen Herrschern ging es um Macht, einigen um Unabhängigkeit und anderen um Neutralität. Ich verstand warum es am Ende des 19 Jahrhunderts, nach Jahrhunderte Langen ups and downs durch übergriffige Vietnamesen, Thais , bombardierende Amerikaner und Machtspielchen der Franzosen dem Land so schlecht ging. In solchen Zeiten , wenn Wasser knapp ist, die Wirtschaft am Boden, die Knochen müde und nur noch der Glaube der Menschen stark ist, genau dann brauch es einen guten Anführer. Einen der das Volk vertritt, kriege und blutige Bündnisse abwehrt und nicht nur in eigenem Interesse oder der einer Partei handelt, wie einst Nordom Sihanouk es vorgelebt hatte. Mit 19 Jahren war er das erste mal König um seinem Land ein wenig in die Spur zu helfen und tat dies, mit Unterbrechungen , auch noch 30 Jahre weil er an ein unabhängiges Kambodscha glaubte. So kam vielleicht für einen Moment Hoffnung auf als die Soldaten der roten Khmer ihre Hauptstadt in Phnom Penh zurück eroberten. Hoffnung die durch die Führungsspitze des Pol Pot Regimes Angkar,bei der niemand wirklich wusste wer sich dahinter verbirgt, in Taten hätte umgesetzt werden können. Hoffnung die lediglich 3 h andauerte bevor das ganze Land für genau 3 Jahre 8 Monate und 20 Tage in eine Hölle verwandelt wurde die rund 3Mio Menschen auf grausamste Weise das Leben kostete.
    1975-1978 die Zeit der Khmer Rouge unter dem Regime von Pol pot. Sie begannen sofort mit der völligen Umgestaltung der Gesellschaft zu einem autarken radikal-kommunistischen Bauernstaat und nannten das Land zynischerweise "Demokratisches Kambodscha". Die Ideologie: Bedürfnislose Gleichheit der Menschen, ohne Privatbesitz Geld und freien Handel. Sowohl gebildete, Brillenträger, Menschen mit gehobenen Berufen, selbst die die Lesen und schreiben konnten waren der potenzielle Feind. Also lieber einen unschuldigen umbringen statt einen Verräter aus Versehen am Leben lassen. Es klingt paranoid, aber genauso sollte es geschehen. Nach der Umsiedelung der Menschen in Phnom Penh und den anderen großen Städten begannen die Khmer Rouge damit Einfache Gebäude oder Schulen zu Gefängnissen umzugestalten. Man sagt das es bis zu 200 davon gegeben haben soll, ebenso wie die sogenannten Killing Fields. Die Einrichtungen die wir auf unserer Reise besucht haben nachdem sie 1978 von den Vietnamesen gefunden wurden heißen Tuol Sleng (Gefängnis S21) und Choeung Ek oder auch Killing Field genannt. Was dort geschah, ließ in jenem Moment als wir diese Stätten des Grauens betraten, mein Blut in den Adern gefrieren. Der Sinn und Zweck des Gefängnisses S 21 , unter der Leitung von einem ehemaligen Mathematik Lehrer “Genosse Duch” , bestand darin die Gefangenen unter Menschenunwürdigsten Bedingungen seelisch zu brechen, sie zu foltern , ihnen ein Geständnis über ein Verbrechen zu entlocken und anschließend zu töten. Namen und Fotos derer die unschuldig unter falschem Vorwand dorthin gebracht wurden konnten nach dem Untergang der Khmer teilweise sichergestellt werden, denn sie hatten penibel darüber Buch geführt.
    Ein paar von ihnen, wie die zwei Neuseeländern werden noch lange in meinen Erinnerungen bleiben. Sie befanden sich auf einer Weltreise mit dem Segelschiff und wurden beim Anlegen in Kambodscha festgenommen. Als sie die Folter nicht mehr aushielten erfanden sie Namen von ihren vermeintlichen CIA Vorgesetzten bei denen es sich um Mitglieder von Musikbands oder Firmeninhaber handelten. Auch den Namen ihrer Mutter verrieten sie als jemand der bei der CIA wie ein Mentor für sie war, in der Hoffnung das sie diese Nachricht irgendwann einmal erhalten würde.
    Wer nicht schon durch die Folter der Henker oder aufgrund der widrigen Bedingungen, also halbnackt angekettet, mit Fesseln auf dem Rücken und Augenbinden ums Leben kam, der wurde anschließend zu den killing fields gebracht. Erst fuhren die Lkw einmal im Monat und irgendwann fast täglich, um die Menschen nachdem sie wortwörtlich zerschmettert wurden, da ihnen Kugeln zu teuer waren, in Massengräbern zu verscharren. Ein schauriger Anblick, auch heute wo wieder Gras dort wächst, Vögel zwitschern und Blumen blühen. Eine Stupa gefüllt mit 17 Etagen voller Schädel und Knochen all derer, deren Hoffnung einst nur ein unabhängiges Kampuchea war , erinnert auf ewig daran wozu Menschen denen man Zuviel macht überlasst fähig sind.
    Read more

  • Day21

    EAT Hoi An

    January 20, 2020 in Vietnam ⋅ ⛅ 22 °C

    Sweet sweet, wir hatten in Hoi An das Glück auf Phuoc und Na zu treffen. Dieses liebevolle Pärchen führt ein kleines Familienunternehmen was sich Eat Hoi An schimpft. Natürlich kann man überall in der Stadt, besonders im Touri- Viertel cooking classes sowie street food Touren buchen, wenn man aber etwas mehr als nur Standard 0815 haben möchten dann bucht man bei
    https://www.eathoian.com/hoianstreetfoodtour. Wir wurden am ersten Tag durch sämtliche Highlights der lokalen kulinarischen Küche von Vietnam geführt. Ich weiß nicht mehr in wie vielen Privaten Küchen wir saßen und mit den Hauseigentümern angestoßen haben, aber eins weiß ich, dass Duck Fetus egg haben wir dankend abgelehnt. Alles andere war überraschend schmackhaft da wir bis dato die Küchen der einheimischen gemieden haben.

    Am zweiten Tag durften wir das gegessene vom Vortag dann selbst zubereiten. Na s Kochschule war ein echter Hingucker und nach dem Besuch auf dem Markt, dem farming im Garten wurde in der Küche ordentlich eingeheizt.

    Ein perfekter Tag den wir jederzeit wiederholen würden, falls ich in meinem nächsten Leben nochmal nach Vietnam reise.

    Next stop: MUI NE
    Read more

    Traveler

    Schöne Kulisse und nette Mädels und mit Essen habt ihr auch keine Probleme. Liebe Grüße von zu Hause.

    1/25/20Reply
     
  • Day18

    Hang Pygmy

    January 17, 2020 in Vietnam ⋅ ⛅ 21 °C

    Für alle Abenteurer unter euch. Wenn ihr die Möglichkeit habt eine Höhle zu besichtigen abseits des Mainstreams, dann nehmt diese Erfahrung auf jeden Fall mit.
    Da für die größte Höhle in Vietnam 3000 $ fällig sind haben wir uns für den kleineren Bruder, Hang Pygmy entschieden. Der Veranstalter ist Jungle Boss, welcher uns zu dritt mit einem Guide und fünf Trägern zunächst in den Jungle schickte. 12km standen auf der Tagesordnung, davon kletterten wir teilweise 4,2 durch die Höhlen. Es war alles so wie versprochen. Eine kleine Gruppe, professioneller , englischsprachiger Guide, 100% Abenteuer.
    Am Ziel angekommen, waren wir erschöpft, sprachlos vom Anblick unseres Camps direkt am ca 90m hohen Eingang unserer Höhle und entzückt über die Gastfreundschaft der für vietnamesische Verhältnisse gut bezahlten Höhlenmitarbeiter.

    Ein Erlebnis von dem wir sicher noch lange Zehren können.
    Read more

    Traveler

    Abenteuer pur 👍

    1/23/20Reply
    Traveler

    @jens Ganz großes Damentennis 🥶🏴‍☠️

    1/23/20Reply

    Dann weiss ich ja, wer kocht, wenn ihr wieder da seid ☝🏻

    1/24/20Reply
     
  • Day14

    Ninh Binh, Reisanbau in Handarbeit

    January 13, 2020 in Vietnam ⋅ ☁️ 20 °C

    Etwas mehr Achtung bitte!!

    Ganz ehrlich: Allzu viele Gedanken habe ich mir bislang beim Essen von Reis nicht gemacht. Nun, wo ich einen kleinen Einblick in den händischen Reisanbau bekommen habe, wird sich bei mir für die Zukunft etwas mehr Achtung einstellen.

    Die Reiskornkammern Vietnams liegen in den fruchtbaren und klimatisch bevorzugten Deltas des Roten Flusses (nordöstlich von Hanoi) sowie des Mekongs im Süden des langgestreckten Landes, wie ihr sehen könnt auch in Ninh Binh und eigentlich auch überall im Rest des Landes. Wenn es mal nicht für den Verkauf angebauter Reis ist, dann wie z.b in Bergregionen , wird Reis für den erweiterten Eigenbedarf angebaut. Jede Familie baut auf rund einem Hektar, aufgeteilt in zahlreiche Kleinparzellen auf unterschiedlichen Terrassen, Reis an. Hier gelangen auch noch einige der 1800 traditionellen Reissorten zur Aussaat, während für den Export immer mehr auf uniformes Gentechniksaatgut gesetzt wird.

    In der Provinz Ninh Binh beginnt das Reisjahr Ende Oktober. Dann werden nämlich die Reiskörner für die Setzlinge in die nassfeuchte Erde gestreut. Mitte/Ende Januar werden die kleinen, gewundenen Reisfelder durch Pflügen mit dem Wasserbüffel für das Setzen der Schößlinge vorbereitet. Dazu werden die brettebenen, leicht geneigten Terrassenabschnitte für den Nassreisbau mit immer neu aufgeschichteten Dämmen abgedichtet und mit einem ausgeklügelten Kanal- und Abflusssystem geflutet. Damit das Wasser so fließt, wie es soll, müssen alle Bauern eines Dorfes gemeinsam das Fließen des Wassers betreuen. Idealerweise fließen bis knapp vor der Ernte je geerntetem Kilo Reis 5000 Liter Wasser über die Flächen.

    Dass Reis heute überwiegend im Nassverfahren angebaut wird liegt am (inzwischen) höheren Ertrag und vor allem an der Arbeitsersparnis. „Nass“ Reis, der durch Jahrtausende lange Züchtung „flutungsverträglich“ und damit zur Wasserpflanze gemacht wurde, hat den vorteil, dass sämtliche Unkräuter und Schädlinge im Wasser ersticken. (Mega oder?)

    Zur Setzzeit Anfang Februar werden dann die etwa 30 cm hohen Setzlinge von den Frauen der Familien aus der Erde gezogen und mit einem gefinkelten Schlag gegen den Gummistiefel oder den nackten Fuß vom Gatsch befreit. Die gebündelten Pflanzen werden auf etwa 20 cm eingekürzt und unmittelbar danach im Abstand von 15-20 cm mit drei Fingern ins naheliegende unter Wasser stehende Feld ausgepflanzt. Holzkohlenasche und das eine oder andere Korn Kunstdünger werden gestreut.

    Dann wächst der Reis für vier Monate. Die Farbe des Landes ändert sich von leuchtendem Hellgrün, über sattes Dunkelgrün bis zu raschelndem Gelbbraun. Das werden wir dann hoffentlich bald persönlich bestaunen können, denn desto weiter wir uns in den süden Vorkämpfen desto weiter ist der Reis bereits. Tja, warum erzähle ich euch das jetzt alles?
    Für mich gab es nichts weiter interessantes in Ninh Binh zu dieser Jahreszeit, also dachte ich, wenn ich schon ca 9000 km weit weg bin, dann lerne ich mal ein wenig was von den fleißigen Vietnamesen.
    Read more

    Traveler

    Das ist ja fast ne Dr. Arbeit 👨‍🎓 über Reisanbau, super 😉👍

    1/17/20Reply

    Hallo Großer, na wo hast Du das denn abgeschrieben 😏. Wenn Du wieder zurück bist kannst Du ja ein Buch drüber schreiben. Sag mal, hat das was mit der Zeitverschiebung zu tun das Du heute, am 18. Tag Eurer Tour über Tag 14 berichtest ? Oder müssen Deine Beiträge immer erst noch durch die Zensur 🤗 Habt eine schöne Zeit. Liebe Grüße Kerstin und Paps

    1/18/20Reply
    Traveler

    Hallo mein Großer, na ihr habt ja schon viel gesehen superschoene Bilder, deinen Reis wirst du wohl demnächst noch mehr genießen. Noch schöne Tage LG. MUTTI

    1/18/20Reply
    4 more comments
     
  • Day12

    Paradise Cruise Halong Bay

    January 11, 2020 in Vietnam ⋅ ☁️ 23 °C

    Die Ha Long Bay ist eine spektakuläre Seelandschaft mit rund 1.600 Kalksteininseln und Inselchen, die aus dem „smaragdgrünem“ Wasser emporragen. Sie ist auch ein herausragendes Beispiel für die Geschichte der Erde. Diese Kalksteinpfeiler sind von üppigem Grün tropischer Pflanzen bedeckt und weisen erstaunliche Karstgrotten, Höhlen und Grotten auf. Die Bucht wurde aufgrund ihrer außergewöhnlichen natürlichen Schönheit und ihrer ästhetischen Bedeutung erstmals in das UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. Im Jahr 2020 hatte die Gegend endlich das Glück von uns bereist zu werden. 🏴‍☠️🇻🇳⚓️ Noch rechtzeitig, denn diese Atemberaubende Landschaft ist umgeben von Stille, seltsamer Stille. Ein paar Raubvögel ziehen ihre Kreise, ein paar Rufe aus den Bäumen, unglaubliche 2 Affen bekamen wir vor die Kamera und auch im Wasser war nicht mehr viel Leben zu finden. Weder Insekten, noch Korallen , noch Fische die sich zahlreich an den Futterstellen tummeln... wir ziehen unsere Kreise, „Cat Ba Ventures“ bringt uns vorbei an den überfüllten Touri Routen und führt uns während einer zweitägigen Tour zu den abgelegensten Orten. Wer die Stille, dieses mysteriöse ,mystische mag sollte nicht zu lange warten und sich an diesen Ort begeben. Wer weiß wann der damals abgestiegene Mutterdrache (Ha Long) wieder zum Leben erwacht und wie einst beginnt das einheimische Volk vor fremden Eindringlingen zu beschützen.Read more

    Hallo Großer, scheint ja eine atemberaubende Gegend zu sein. Bloß nicht den Ha Long wecken ! Der Drache soll ganze Schiffe verschlucken 🤯. Liebe Grüße Kerstin und Paps

    1/12/20Reply